Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Montag, 23. Oktober 2017 11:41 Uhr
Kreisverwaltung am 30. Oktober geschlossen
Montag, 23. Oktober 2017 10:25 Uhr

Holzminden (red). Wenn Menschen vermisst werden, sind oftmals die Spürnasen der ehrenamtlichen Rettungshunde gefragt. Vom 21. bis zum 22. Oktober haben sich 37 ehrenamtliche Johanniter-Rettungshundeteams aus ganz Deutschland - von Sylt, über Berlin und Osnabrück bis Aachen – der zentralen Rettungshundeprüfung in Holzminden gestellt. Davon waren 24 Teams erfolgreich, darunter drei Teams aus dem Regionalverband Südniedersachsen. 

Sie alle erhielten die Zertifizierung auf Basis der Gemeinsamen Prüfungs- und Prüferordnung für Rettungshundeteams (GemPPO). Diese lässt die Teams zu Rettungseinsätzen zu.

In den frühen Morgenstunden ging es Samstag los: Nach der theoretischen Prüfung bei der Fragen zu Einsatztaktik, Erster Hilfe an Mensch und Tier, Wetterkunde, Karte und Kompass beantwortet werden mussten, waren die Teams gemeinsam gefordert. Als Erstes stand der Verweistest auf der Agenda. Hierbei mussten die Hunde ihren Hundeführern anzeigen, dass sie einen Menschen aufgespürt hatten.

Dabei durften die Vierbeiner dem Vermissten jedoch nicht zu nahe kommen oder belästigen, denn im echten Einsatzfall muss gewährleistet sein, dass die Hunde einen möglicherweise Schwerverletzten nicht bedrängen. Aufgabe des Hundeführers war die schnelle und korrekte Erstversorgung der aufgefundenen Person.

Bei dem nachfolgenden Gehorsamkeitstest kam es auf das gute Zusammenspiel der Teams an. Geprüft wurde unter anderem, ob der Rettungshund auf Kommandos korrekt reagiert und seinem Hundeführer auch ohne Leine folgt. Nach Bestehen dieser Teilprüfungen stand für die Flächensuchhunde die Suche in einem etwa 30.000 Quadratmeter großen Waldgelände auf dem Programm: Dort waren ehrenamtliche Verletztendarsteller versteckt. Nur 20 Minuten hatten die Teams Zeit, die Vermissten zu finden.

Diese Aufgaben meisterten in der Flächensuche an beiden Tagen insgesamt 20 Teams, darunter auch Claudia Alburg mit ihrem Hund Maya und Christian Seizer mit seinem Hund Dundee aus der Rettungshundestaffel Südniedersachsen aus Holzminden.

Am Sonntag fand neben der Flächensuchprüfung auch die Prüfung für Trümmersuchhunde statt. Nach Theorietest, Aufgaben zu Gehorsam und Gewandtheit, ging es ins Gelände. Auf einer Trümmerfläche von etwa  2.000 Quadratmetern auf einem Trümmergelände in Freden bei Alfeld mussten die Teams mehrere Personen aufspüren. Dabei durften sich die Tiere nicht von versteckten Futterreizen, Kleidungsstücken, Lärm oder Rauch ablenken lassen. Fünf Rettungshundeeteams legten ihre Prüfung auf dem Trümmerkegel ab. Die Trümmersuchprüfung absolvierten vier Teams erfolgreich, darunter auch das Mitglied der Rettungshundestaffel Südniedersachsen Kerstin Winterboer mit ihrem Hund Janosch.

„Die Ergebnisse der Flächen- und Trümmersuche sind für diese sehr anspruchsvollen Prüfungen mehr als zufriedenstellend", sagte Katrin Seizer, Staffelleiterin der Johanniter-Rettungshundestaffel Holzminden. Die Holzmindener Staffel richtete eine der größten bundesweiten Prüfungen der Johanniter aus. „Eine Prüfung in dieser Größenordnung war eine echte Herausforderung, die unsere Staffel jedoch gemeinsam als Team gemeistert hat“, resümierte Seizer. "Ein riesen Dankeschön geht an den ASB Göttingen-Land, der uns bei der Durchführung tatkräftig unterstützt hat."

Über die Arbeit mit Rettungshunden
Die Johanniter-Rettungshundestaffeln sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Als Fachdienst im Rahmen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes betreiben die nach DIN 13050 zertifizierten Rettungshundeteams in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Feuerwehren die Personensuche nach Vermissten. Nur mit gültiger Zertifizierung dürfen die Rettungshundeteams in den Einsatz gehen und werden über die jeweilige Leitstelle angefordert. Die Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen engagieren sich ehrenamtlich und sind für ihre umfangreichen Aus- sowie Weiterbildungen auf Spenden angewiesen. Die Ausbildung zum Rettungshund dauert rund zwei Jahre und wird mit der Rettungshundeprüfung abgeschlossen, die alle 18 Monate aufgefrischt werden muss.

Um auch in Zukunft den Herausforderungen im Bevölkerungsschutz gewachsen zu sein, haben die Johanniter in Niedersachsen und Bremen die Kampagne "Helden bitte melden" gestartet. Ziel ist, Menschen für ein Ehrenamt im Bevölkerungsschutz zu begeistern und neue Helfer zu gewinnen. Was die Johanniter machen und wo man sich engagieren kann, erfahren Interessierte unter www.helden-bitte-melden.de.

Journalisten, Politiker sowie interessierte Bürger können sich unter www.mission-bevölkerungsschutz.de über das Thema Katastrophen- und Zivilschutz informieren. Dort stellt der Landesverband Niedersachsen/Bremen der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. auch tiefergehendes Material zum Ehrenamt im Bevölkerungsschutz zur Verfügung.

Fotos: Johanniter Medienservice

Montag, 23. Oktober 2017 07:59 Uhr

Holzminden (red). Der professionelle Fotograf Hans-Georg Schruhl, Jahrgang 1958, betreibt seit vielen Jahren sein Fotostudio und ist Inhaber des Fotostudios Liebert in Holzminden und des Fotostudios Schruhl in Wiehl (Oberbergischer Kreis). Die Stadtbücherei Holzminden zeigt in einer Sonderausstellung neue Arbeiten des Fotografen: Naturimpressionen und Stadtbilder aus dem Weserbergland. Eindrucksvolle Leinwandbilder, entstanden aus vielen Einzelfotos, eröffnen dem Betrachter neue Ansichten und Aussichten.

Zur Eröffnung dieser Ausstellung am Samstag, 4. November 2017, um 11 Uhr laden der Fotograf Hans-Georg Schruhl und die Stadtbücherei sehr herzlich ein. Zur Einführung in das Werk spricht zum einen der Ausstellende selbst wie auch Gudrun Cohnen-Nussbaum. Die Ausstellung dauert bis zum 2. Dezember 2017 und kann zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei besucht werden. Der Eintritt ist frei. Ort: Stadtbücherei, Obere Straße 30, 37603 Holzminden, Tel. 05531-93640 / 2. Etage – Graphothek / geöffnet: Di + Do 11-18 Uhr; Mi + Fr + Sa 10-13 Uhr Kontakt: Tel.05531-9364-0; www.holzminden.de/buecherei.html; Kaestner.martina@holzminden.de.

Foto: Privat

Sonntag, 22. Oktober 2017 07:05 Uhr

Holzminden (red). Den beruflichen Wiedereinstieg oder Umstieg zu erleichtern und die eigenen Office-Kenntnisse zu verbessern, diese Möglichkeiten bietet ein Teilzeit-Bildungsurlaub der Kreisvolkshochschule Holzminden. Das Seminar findet vom 13. bis 17. November 2017 jeweils von 9.00 bis 12.15 Uhr im VHS-Bildungszentrum in der Bahnhofstraße 31 in Holzminden statt.

Die Grundlagen von Excel, Word und Outlook werden in der Version 2013 vermittelt. Das Seminar wird anhand praktischer Übungen gestaltet, die die berufliche Tätigkeit erleichtern. Konkrete Inhalte sind: Office-Oberfläche, Word: Textgestaltung und –formatierung, Briefe nach DIN 5008, Einsatz von Tabellen und Serienbriefen, Excel: Daten eingeben und formatieren, Arbeiten mit Formeln und Funktionen. Ferner werden Outlook-Kenntnisse vermittelt, wie Erstellen, organisieren und verwalten elektronischer Nachrichten. Voraussetzung für eine Teilnahme an dem Seminar sind Kenntnisse im Umgang mit dem Windows-Explorer.

Anmeldungen für das Seminar nimmt die Geschäftsstelle der KVHS noch unter Telefon 05531 707-394, der E-Mail-Adresse info@kvhs-holzminden.de oder auch direkt über die Homepage www.kvhs-holzminden.de entgegen. Selbstverständlich ist das Seminar offen für alle, es muss also nicht zwangsläufig Bildungsurlaub genommen werden.

Foto: KVHS

Sonntag, 22. Oktober 2017 06:03 Uhr

Holzminden (red). Alle Interessierten, die schon immer einmal mehr über die Faszination Geruch und die vielseitige Welt der Düfte und Parfums erfahren wollten, sind am Samstag 28. Oktober zu einem kleinen Duftseminar ins Museum Torhaus am Katzensprung eingeladen. Das anderthalbstündige Seminar findet ab 10:00 Uhr im Museum Torhaus am Katzensprung statt. Teilnehmer erfahren Wissenswertes über unseren Geruchssinn und der Parfumeur Karl Heinz Bork gibt Besuchern einen Einblick in die spannende Arbeitsweise des Parfumeurs. Dabei dürfen die wichtigsten Duftstoffe natürlich auch selbst gerochen werden. Beispielhaft wird der Zusammenhang zwischen Rohstoff und Parfumkomposition und die unterschiedlichen Verwendungs- bzw. Einsatzmöglichkeiten in der Duftkreation dargestellt. Im Kostenbeitrag von 15,- Euro ist ein kleiner Parfum Flakon zum Mitnehmen enthalten. Anmeldungen nimmt die Stadtmarketing Holzminden GmbH noch entgegen: Tel. 05531 / 99 29 60 oder unter info@stadtmarketing-holzminden.de Wecken Sie Ihren Geruchssinn einmal auf eine ganz besondere Weise bei unseren Duftseminaren 2017.

Foto: Stadtmarketing

Werbung
Blaulicht
Sonntag, 22. Oktober 2017 20:43 Uhr
Jahreshauptübung der Feuerwehr lockt zahlreiche Zuschauer an
Sonntag, 22. Oktober 2017 08:01 Uhr

Holzminden (red). In der Nacht zum Sonntag gegen 22:50 Uhr hat ein Hausbewohner in der Wilhelmstraße in Holzminden verdächtige Geräusche vor seinem Wohnhaus wahrgenommen. Bei einer Nachschau stellte er drei Jugendliche fest, welche sich mit Einbruchwerkzeug direkt vor seiner Haustür befanden. Die Jugendlichen ergriffen daraufhin die Flucht. Der Hausbewohner verständigte die Polizei und gab eine Personenbeschreibung zu den Tatverdächtigen ab. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung durch mehrere Streifenwagen konnten im Nahbereich drei Jugendliche angetroffen werden, auf welche die Beschreibung zutraf. Bei diesen Jugendlichen konnte auch Einbruchwerkzeug aufgefunden und sichergestellt werden. Im Rahmen der Spurensuche wurden offensichtlich frische Beschädigungen an der Haustür festgestellt und gesichert. Ob die Jugendlichen wirklich in das Wohnhaus einbrechen wollten, müssen die weiteren Ermittlungen durch die Polizei Holzminden ergeben. Da es sich bei den Tatverdächtigen um Minderjährige handelt, mussten die Erziehungsberechtigen verständigt werden, welche die 14-15 Jährigen dann bei der Polizei abholten.

Foto: Polizei

Samstag, 21. Oktober 2017 07:40 Uhr

Holzminden/Northeim (red). Wie wichtig regelmäßiges Training ist, bewies wieder einmal ein Einsatz der Rettungshundestaffel Südniedersachsen in der Nacht zum 19. Oktober. Gemeinsam mit der Führungskomponente der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) Südniedersachsen und der Rettungshundestaffel des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) des Kreisverbandes Göttingen-Land, wurde sie von der Feuerwehr Northeim zu einer Personensuche in den Bereich Northeim alarmiert. 

Seit den späten Abendstunden wurde ein älterer Herr aus der Helios Albert-Schweitzer-Klinik vermisst. Umgehend wurden umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet, an denen die Polizei und die Ortsfeuerwehren Northeim, Hohnstedt, Edesheim, Stöckheim und Hollenstedt ebenfalls beteiligt waren.++++ Ausgehend vom Verschwindepunkt suchten mehr als 100 Einsatzkräfte gemeinsam mit den acht Rettungshundeteams den Bereich systematisch rund um die Klinik ab. Dabei wurde die Suche durch starken Nebel, den Gefahrenbereich zwischen Autobahn und Bundesstraße sowie durch teilweise sehr schwierige Geländebedingungen erschwert. Aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen war auch ein Einsatz des Polizeihubschraubers nicht möglich.

Nach mehr als zwei Stunden Suchzeit meldete ein Rettungshundeteam des ASB gegen etwa 8:45 Uhr, dass ihr Rettungshund die vermisste Person oberhalb der Klinik am Waldrand des Sultmer Berges unterkühlt aber lebend aufgefunden hat. Der Senior wurde durch das Rettungshundeteam erstversorgt und anschließend durch anwesendes Rettungspersonal in die Klinik zurückgebracht. Nach einer heißen Mahlzeit für die Zweibeiner und vielen Leckerlies für die erfolgreichen Vierbeiner, konnten alle Einsatzkräfte gegen 9:30 Uhr die Einsatzstelle verlassen.

„Ein riesengroßer Dank geht an die Feuerwehr und die Polizei sowie an das Team der Helios Albert-Schweitzer-Klinik und dessen Ärztlichen Direktor Dr. med. Jens Kuhlgatz“, halten die Staffelleiterinnen Katrin Seizer (Johanniter) und Dr. Bettina König (ASB) fest. Der Einsatz habe erneut gezeigt, wie gut die Rettungshundestaffeln des ASB und der JUH, unter gemeinsamer Führung der JUH Südniedersachsen, Polizei und Feuerwehren aufeinander eingespielt seien.

Foto: Horst Lange / Kreisfeuerwehr Northeim

Mittwoch, 18. Oktober 2017 20:31 Uhr

Holzminden (red). In der Sparenbergstraße in Holzminden war am heutigen Abend, um kurz nach 18 Uhr, ein Einsatz der Feuerwehr nötig. Unrat hat gebrannt und führte zu einer Rauchwolke über dem alten Güterbahnhof. Das Feuer konnte sehr schnell gelöscht werden. Insgesamt waren 28 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Ursache ist noch unklar.

Fotos: Hartmann

Mittwoch, 18. Oktober 2017 12:57 Uhr

Holzminden (red). Eine Überraschung gab es am Dienstagmorgen für die Schülerinnen und Schüler des Campe-Gymnasiums. Hier fand am gestrigen Morgen zwischen 07 und 07:50 Uhr eine Fahrradkontrolle statt, die in Zusammenarbeit zwischen dem Campe-Gymnasium und der Polizei organisiert wurde.

Insgesamt 131 Fahrräder wurden durch die Beamten kontrolliert, wobei der Schwerpunkt,  bedingt durch die nunmehr einsetzende dunkle Jahreszeit, auf der  Einhaltung der Beleuchtungsvorschriften lag.

Allein 40 Mängel wurden dabei festgestellt. Diese reichten von nicht vorhandener bzw. nicht eingeschalteter Beleuchtung, fehlenden Reflektoren bis zu defekten Bremsen. Die einzelnen Mängel wurden schriftlich festgehalten.  Bereits jetzt wurde mit der Schule ein weiterer Kontrolltermin vereinbart, bei dem diese Fahrräder dann erneut vorgeführt werden müssen.        

Ebenfalls überprüft wurde die Einhaltung von Überholverboten an besonders gefährlichen Stellen im LK Holzminden. Neben dem Rasen zählt das Überholen an gefährlichen und unübersichtlichen Stellen bundes- und landesweit zu den  häufigsten Unfallursachen. Insofern ging es bei den Kontrollen nicht darum möglichst viele Verkehrsteilnehmer zu „erwischen“, sondern um diesen die Gefährlichkeit ihres Tuns zu vergegenwärtigen und eine gewisse Nachhaltigkeit zu erzielen.

In den Nachmittagsstunden fand dann noch eine Überprüfung von Zweirädern,   insbesondere von Motorrollern, Mofas und Kleinkrafträdern, statt. Diese wurden speziell auf technische Mängel und Manipulationen hin kontrolliert. Dazu wurde auch ein sog. Rollenprüfstand eingesetzt, mit dem die mögliche Höchstgeschwindigkeit der kontrollierten Zweiräder festgestellt werden kann. So kann schnell und einfach festgestellt werden, ob am Fahrzeug manipuliert wurde um eine höhere als die durch die Bauart bedingte Höchstgeschwindigkeit zu erzielen. In so einem Fall liegt dann neben dem Erlöschen der Betriebserlaubnis nicht selten auch ein Führerscheinverstoß (Fahren ohne Fahrerlaubnis) vor, da der Fahrzeugführer in den meisten Fällen nicht die „nächsthöhere“ Führerscheinklasse besitzt.

Foto: Polizei

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Samstag, 21. Oktober 2017 18:59 Uhr
Sitzung des Ortsrates Neuhaus
Sonntag, 15. Oktober 2017 08:20 Uhr

Landkreis Holzminden (mhn). Die Wahllokale in Niedersachsen haben soeben geöffnet und noch bis 18 Uhr haben unter anderem die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Holzminden (Wahlkreis 20) die Möglichkeit von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Im Rahmen der Erststimme stehen Uwe Schünemann (CDU), Sabine Tippelt (SPD), Christian Meyer (GRÜNE), Hermann Gruppe (FDP) und Sabine Golczyk (DIE LINKE) zur Wahl. Doch nur die Politikerin oder der Politiker mit den meisten Erststimmen im Landkreis Holzminden zieht als direkte Repräsentantin oder direkter Repräsentant des Landkreises Holzminden in den Landtag nach Hannover ein. Darüber hinaus haben Politikerinnen und Politiker die Möglichkeit über die Zweitstimme in den Landtag einzuziehen. Informationen, Reaktionen und Ergebnisse zur Wahl erhalten Interessierte auf Weser-Ith News.

Foto: Tom Figiel

 

Donnerstag, 12. Oktober 2017 07:47 Uhr

Holzminden (red). Die Gewerkschaften haben ein besonderes Interesse daran, wer die künftigen Volksvertreter sein werden und welche Positionen sie und ihre politischen Parteien vertreten. Zur Podiumsdiskussion vor der Bundestagswahl kamen die Kandidaten zum DGB, zur vorgezogenen Landtagswahl ging der DGB nun zu den Kandidaten und hörte sich auf den Ständen in der Holzmindener Innenstadt nach deren Vorstellungen und Positionen um. Horst Loeper, Vorsitzender der Ver.di-Senioren im Kreis Holzminden, hatte die Fragen zusammengestellt.

„Klar, mit meiner knallgelben Warnweste mit dem Gewerkschaftslogo wurde sofort erkannt, wer da kommt“, sagt Loeper. Sicher kann die Befragung auf einem Stand in der Fußgängerzone keinen Fragenkatalog beantworten und so waren die Themen Bildung und Schulen, der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) und die Digitalisierung, bei der unsere Region bekanntlich hinterherhinkt Gegenstand der Interviews. Hermann Grupe, bereits Abgeordneter und nun wieder Kandidat für die FDP stellte sein Bild von der Schulpolitik vor: „Nichts gegen die Gesamtschulen, aber wenn dafür andere Schulen geschlossen werden müssen, dann Nein zu dieser Schulform.“

Grupe forderte, die Kindertagesstätten personell zu verstärken, sodass die Sollstärken beim Personal endlich erreicht werden. Beim Thema ÖPNV kommt von Grupe die Forderung nach bezahlbaren Beförderungspreisen, die eine höhere Auslastung der Busse und Bahnen gewährleisten sollen, siehe die gestiegenen Beförderungszahlen nach der Tarifsenkung im Stadtverkehr Holzminden. Einen dringenden Bedarf sieht er beim Ausbau der Straßen und unterstreicht die Forderung nach dem Ith-Tunnel. Der ländliche Raum darf unter keinen Umständen bei der Digitalisierung abgehängt werden und muss auf Spitzenniveau gebracht werden und zwar schnell. Dies sei eine vorrangige Aufgabe der staatlichen Daseinsvorsorge.

Stellvertretend für den Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, Christian Meyer, stand Peter Ruhwedel, Fraktionsvorsitzender seiner Partei im Kreistag, Rede und Antwort. Seine Partei befürwortet eine kreisweite IGS. Darüber hinaus müssten die Grundschulen saniert und fordere einen Neubau in Holzminden. Es müsse auch einen Neubau für den Kinderhort geben. An die Adresse der Gewerkschaften gerichtet forderte er eine gleiche Bezahlung für alle Lehrer. Eine gute Bezahlung müsse es auch für alle Arbeitnehmer geben, dazu kommt die Forderung nach festgelegten Arbeitszeiten im Einklang mit der Familie und daher weniger Arbeit auf Abruf. Seine Partei habe die Einführung des „Ticket S“, des Sozialtickets für den ÖPNV seinerzeit vorangetrieben, wünschenswert sei aber ein Nulltarif-Ticket. Thema Straßen: Es müsse einen schnellen Ausbau der Kreis- und Landesstraßen geben. Eine Privatisierung von Straßen dürfe es nicht geben. Bei der Digitalisierung gebe es viel zu tun, die Privatisierung der Netze sei ein großer Fehler gewesen, unter dem vor allem der ländliche Raum zu leiden gehabt habe. So ist nun ein schneller Ausbau der Netze erforderlich. 

Hans Peter Sawatzki erläuterte für die SPD und deren Kandidatin, Sabine Tippelt die Positionen der Partei. Alle Schulformen werden zurzeit vor Ort angeboten. Als die Schulform der Zukunft wird von vielen Eltern die gemeinsame Oberschule gewünscht, die die bisherigen Haupt- und Realschulen als Schulformen ablösen sollen. Für Kindergärten und Kindertagesstätten fordert die SPD eine Aufstockung und eine gute Bezahlung für das Personal. Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs fordert seine Partei von der künftigen Landesregierung eine finanzielle Unterstützung der Landkreise als Aufgabenträger vor Ort aus Landesmitteln, da eine Privatisierung unwirtschaftlich sei. Dringend notwendig sei ein Ausbau und die Sanierung des Straßennetzes für das wichtige Verkehrsmittel Bus. Einen dringenden Handlungsbedarf sieht Sawatzki auch in Sachen Digitalisierung beim Ausbau der Netze, damit Arbeitsplätze im ländlichen Raum geschaffen und erhalten werden können. Hier muss aber eine Selbstausbeutung der Arbeitnehmer unbedingt verhindert werden sowie die sozialen Kontakte in den Betrieben trotz Homeoffice erhalten bleiben. Diese Forderungen müssen die Gewerkschaften unbedingt unterstützen, so der Appell von Sawatzki.

Last but not least ging es zur CDU. Hier stand Uwe Schünemann Rede und Antwort. Er forderte ein dreigliedriges Schulsystem plus einer Integrierten Gesamtschule als Modell der Zukunft. Auch sei die Inklusion ein Ziel der Politik in den nächsten Jahren, die personellen Voraussetzungen müssten dafür endlich geschaffen werden, aber es dürfe keine Abschaffung der Förderschulen geben. Als freiwilliges Angebot sollen flächendeckend alle Grundschulen Ganztagsschulen werden, flankiert durch ein bedarfsgerechtes Hort-Angebot. 

Die CDU unterstütze ausdrücklich das Sozial-Ticket für den ÖPNV. Für die Kreis- und Landesstraßen und deren Ausbau und Erhaltung dürfe es keine Privatisierung geben, da diese nicht wirtschaftlich sei. Schünemann regte die Schaffung eines Sonderfonds für die Sanierung der Kreis- und Landesstraßen an. 

Eine CDU-geführte Landesregierung werde einen Sonderfonds in Höhe von einer Milliarde Euro für die Schaffung eines Glasfasernetzes für den ländlichen Raum auflegen und den Kreisen zur Verfügung stellen. Die Digitalisierung ermögliche flexible Arbeitszeiten, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtere. Für eine gute Arbeit müsse es eine gute Bezahlung geben.

In vielen der Positionen und Vorhaben stimmt der DGB überein, andere werden in Zukunft von den Gewerkschaften im Kreis Holzminden kritisch begleitet werden.

Foto: DGB

Werbung
Wirtschaft
Montag, 23. Oktober 2017 07:26 Uhr
Symrise präsentiert orientalisch geprägte Geschmacks-Konzepte am Arabischen Golf
Sonntag, 22. Oktober 2017 07:09 Uhr

Holzminden (red). Die fortschreitende Automatisierung von Funktionen erleichtert Autofahrern vieles. Eine dieser Funktionen ist das Automatiklicht, das sich selbstständig auf Helligkeit und Dunkelheit einstellt und dem Fahrer so das An- und Ausschalten des Abblendlichts erspart. Man sollte sich aber nicht blind darauf verlassen, dass die Anlage einem alles abnimmt: „Beim Automatiklicht schalten sich Sonderleuchten wie Nebelschlusslicht und Nebelscheinwerfer nicht automatisch an“, warnt Andreas Röll, Leiter der TÜV-STATION Holzminden. Ist es tagsüber neblig, schaltet das System das Abblendlicht ab und lediglich die Tagfahrleuchten bleiben eingeschaltet. Das Fahrzeug ist so noch schlechter zu sehen, da die Nebelleuchten im Automatikmodus nicht aktiviert werden. „Bei Nebel sollte man deshalb unbedingt vom Automatikmodus auf das normale Abblendlicht umschalten. Aus dieser Position heraus, lassen sich Nebelscheinwerfer und -schlussleuchten problemlos zuschalten“, rät der TÜV-Experte.

Ob automatische oder manuell bediente Lichtanlage: Bei erheblichen Sehbehinderungen durch Nebel, Regen oder Schnee sollten die Nebelscheinwerfer genutzt werden. Erst ab einer Sichtweite unter 50 Metern darf das Nebelschlusslicht angeschaltet werden. Um die Entfernung einzuschätzen, kann man sich außerorts an den schwarz-weißen Leitpfosten orientieren. Der Abstand zwischen ihnen beträgt genau 50 Meter. „Sieht man den nächsten Leitpfosten durch den Nebel nicht mehr, sind die Nebelschlussleuchten zuzuschalten“, sagt der Stationsleiter.

Foto: ollo/istock.com

Samstag, 21. Oktober 2017 07:17 Uhr

Holzminden (red). Ab Oktober wird vor den Hauptfilmen im Holzmindener Kino ein Film mit Auszubildenden von Symrise laufen. Der Spot zeigt die Azubis: Marieke Hamschmidt, Annika Volle, Miriam Kuessner, Robin Thiel, Sophie Diekmann und Jan Holtbruegge während ihrer Arbeit und in ihrer Freizeit. Fernsehjournalismus-Student Carl-Markus Gehrmann initiierte das Projekt, weil er für seine Masterarbeit einen Film über Auszubildende produzieren wollte. Reinhard Muehe, Director Corporate Communications, und Ausbildungsleiterin Petra Brychcy waren von den Referenzfilmen des jungen Mannes sofort begeistert und begaben sich unter den Symrise Azubis auf die Suche nach freiwilligen „Schauspielern“. 

Wie bei einem richtigen Film, wählte Regisseur Gehrmann die Darsteller mithilfe eines kurzen Castings aus, bei dem sie ihre Spontanität und Lockerheit unter Beweis stellen mussten – sechs von ihnen wurden schließlich für den Dreh ausgewählt. „Alle Akteure waren einfach großartig und sehr professionell. Obwohl manche Szenen unzählige Male wiederholt werden mussten, waren unsere Azubis stets konzentriert bei der Sache. Herausgekommen ist ein Film, der Aktivität, Lebensfreude und Spaß vermittelt“, stellt Reinhard Mühe zufrieden fest. Petra Brychcy ergänzt: „Wir wollen dem Zuschauer zeigen, dass bei Symrise junge, engagierte Menschen arbeiten, die im Beruf und in ihrer Freizeit Spaß haben. Und natürlich jeden hier in der Region ermuntern, sich bei Symrise um einen Ausbildungsplatz zu bewerben.“

https://www.youtube.com/watch?v=K4c7kTbUXbk

Foto: Symrise

 

Werbung
Sport
Sonntag, 22. Oktober 2017 12:01 Uhr
KO-Nacht von Holzminden: Thes, "Zaza", Georgikeas und Mohammedali siegen
Freitag, 20. Oktober 2017 18:12 Uhr

Holzminden (mm). Auch in diesem Jahr fand einen Tag vor der großen Holzmindener Boxgala das offizielle Wiegen statt. Am morgigen Samstagabend wird es insgesamt vier Titelkämpfe geben, auf die sich das Publikum freuen darf. Einlass ist um 17 Uhr. Um 18 Uhr beginnen die ersten Vorkämpfe, ehe um 19 Uhr die Boxshow mit der Begrüßung starten wird. "Wir freuen uns auf eine schöne Veranstaltung mit guten Kämpfen", eröffnete Redzo Dedeic von der Kety Boxpromotion die Pressekonferenz im Autohaus Vatterott. Nach eineinhalb Jahren Pause will sich sein Schützling Predrag Radosevic (Montenegro) wieder an die Weltspitze boxen. Bereits zweimal stand er in einem großen Weltmeisterschaftkampf - in seinem ersten unterlag er Felix Sturm. "Ich möchte einen dritten Versuch wagen und wir sind auf einem guten Weg", so Radosevic, der im Mittelgewicht auf den Kölner Sabri Ulus Göcmen treffen wird.

Leider musste Emil Markic (Kroatien) aufgrund einer Erkrankung seinen Weltmeisterkampf absagen, doch Ersatz hat WBU-Präsident Torsten Knille schnell gefunden. Sein Schützling Mohammadali Bayat Farid (Dubai) wird gegen Frank Blümle aus Neumünster in den Ring steigen. Viel preisgeben wollte der gebürtige Iraner vor dem Publikum nicht, aber sein Trainer ist sich sicher, dass er seine Klasse morgen unter Beweis stellen und den Zuschauern einen spektakulären Kampf bieten wird.

Der Mann der letzten FightNight wird auch wieder mit von der Partie sein. Toni "the tiger" Thes wird seinen Titel im Thaiboxen gegen den Türken Dogan Kurnaz verteidigen. "Ich war zweimal im Trainingslager, habe viel Sparring gemacht und bin so fit wie noch nie. Eigentlich müsste ich die 5 Runden voll durchpowern können", gibt sich der Champion vor seinem Kampf äußerst zuversichtlich.

Ob dieser Abend für Güney Artak zum "Schlachtfest" wird, wird sich zeigen. Der Hannoveraner trifft im K1 auf den Halberstädter Kevin Wedhorn - in diesem Kampf wird es um den "WBU International Title" gehen.  "Ich freue mich über die Möglichkeit um den Titel zu kämpfen. Ich habe mich mit meinem Trainer Toni Thes intensiv auf den Kampf vorbereitet und bin fit", freut sich der junge Athlet.

"Ich freue mich ganz besonders bei einer Veranstaltung von Jamal Ibrahim dabei zu sein. Vor so einem Publikum zu kämpfen wird für mich eine Ehre sein. Ich freue mich auf den Kampf und mich mit einem jungen Kämpfer morgen im Ring messen zu können", berichtet der deutsche WBU SemiPro Schwergewichtsweltmeister im Boxen.

Die Vorkämpfe:

1.Kampf

Super Welterweight 4 Runden

Sardas Güley (Koblenz) vs. Florian Kola (Leipzig)

2. Kampf

Flyweight 4 Runden Female 2 Min

Evre Bampali (Nürnberg) vs. Elena Malzeve (Hamburg)

3. Kampf

Heavyweight 4 Runden

Ramazan Yilmaz (Karlsruhe) vs. Christof Piotek (Koblenz)

4. Kampf

Cruiserweight 6 Runden

Rashid Raad (Frankfurt) vs. Nedelijko Cvorovic (Kroatien)

5.Kampf

Cruiserweight 4 Runden

Prasovic Delic (Montenegro) vs. Rene Proft (Kiel)

 

Begrüßung

6. Kampf

Cruiserweight 4 Runden

Michael Klempert (Frankfurt) vs. Juan Goglimente (Argientinien)

7. Kampf

Super Midleweight 6 Runden

Marcello Lenz (Neumünster) vs. Christian Pawlak (Espelkamp)

8. Kampf

Super Midleweight 8 Runden

Semir Bajrovic (Serbien) vs. Ivan Jukic (Kroatien)

9. Kampf

Super Welterweight 4 Runden

Mario Lenz (Neumünster) vs. Omar Siala (Hameln)

10. Kampf

Middleweight 4 Runden

Besir Ay (Hannover) vs. Ganiyou Idriss (Leipzig)

11. Kampf

vacant interim WBU Cruiserweight World Title 12 Runden

Sotirios Georgikeas (Frankfurt) vs. Ruben Angel Minto (Argentinien)

12. Kampf

Middleweight 6 Runden

Predrag Radosevic (Montenegro) vs. Sabri Ulas Göcmen (Köln)

13. Kampf

vacant WBU K1 Heavyweight European Title 5 Runde a 2 Minuten

Güney Artak (Hannover) vs. Kevin Wedhorn (Halberstadt)

14. Kampf

vacant WBU Cruiserweight International Title 10 Runden

Mohammedali Bayat Farid (Dubai) vs. Frank Blümle (Neumünster)

15. Kampf

WBU Thaiboxing Light Heavyweight World Title 5 Runden a 3 Minuten

Champion Toni Thes vs. Dogan Kurnaz (Türkei)

 

Fotos: mm

Dienstag, 10. Oktober 2017 07:19 Uhr

Holzminden (mm). Zu einem Event, das aus dem Terminkalender in Holzminden nicht mehr wegzudenken ist, hat sich die NNH-FightNight entwickelt. Bereits zum vierten Mal in Folge wird die Box-Gala, diesmal am Samstag, den 21. Oktober in der Holzmindener Stadthalle stattfinden. Die Pforten der Stadthalle werden sich um 17.30 Uhr öffnen, ehe um 19 Uhr die Show starten wird.

Für Musik während der Show und bei der Aftershowparty wird der Berliner Cosmo Klein sorgen. "Für mich ist es die zweite Box-Show", berichtet der Musiker im Gespräch mit der Redaktion, der trotz der Niederlage von Marco Huck in der Dortmunder Westfalenhalle gern an sein Debütauftritt beim Boxsport zurückdenkt. "Es hat mir sehr gut gefallen. Ich habe mehrere größere Kämpfe im TV gesehen, aber der Funke springt erst über, wenn man live dabei ist. Das Adrenalin in der Luft ist ein einmaliges Gefühl", kann es der Musiker gar nicht mehr abwarten. "Ich freue mich auf die FightNight mit geilen Kämpfen", so der gebürtige Lippstädter, welcher in der Region bereits in einigen Klubs und Festivals aufgetreten ist. Musikalisch ist er viel unterwegs und hat mit seiner Band "Phunkguerilla" ein neues Album namens "Kingdom on fire" auf den Markt gebracht. Die aktuelle Single daraus heißt "Hightimes".

Worauf dürfen sich die Besucher noch freuen?

Toni "the tiger" Thes wird seinen im letzten Jahr in Holzminden errungenen WBU-Weltmeisterschaftstitel im Thaiboxen verteidigen."Im letzten Jahr hat mir die Herzlichkeit der Holzmindener sehr gut gefallen. Sie haben mich sehr gut angenommen", freut sich der Weltmeister Thes auf seine Rückkehr. Seine Rückkehr wird der Magdeburger vermutlich mit einem Fanbus antreten. Bei seiner Titelverteidigung wird Thes auf den in der Türkei geborenen Dogan Kurnaz treffen.

Auch WBU-Super Mittelgewichtsweltmeister Christian Pawlak wird sich in Holzminden die Ehre geben und alles daransetzen mit großer Fanunterstützung seinen zwölften Sieg in Folge einzufahren. Emil Markic von der Kety Boxpromotion wird gegen Frank Blümle in einem 10 Runden Kampf um den WBU International Titel kämpfen. Und auch Predrag Radosevic, der beruflich als Polizist im Einsatz ist, wird mit von der Partie sein.

"Ich freue mich ganz besonders, dass uns Hucky Kilian mit seinem Team die Stange gehalten hat und sie sich mit einem leckeren Büffet bei uns verabschieden werden", so Organisator Jamal Ibrahim. Tickets Karten liegen beim Täglichen Anzeiger, beim DEVK-Berater Philipp Zurmöhle in Uslar (Tel.: 0173/8196121) und im Stadtmarketing bereit. „In diesem Jahr werde ich zudem einen Lieferservice anbieten“, berichtet Jamal Ibrahim, der unter 01725233904 erreichbar ist. Die erste Reihe kostet im Vorverkauf 45 Euro (Abendkasse: 50 Euro) und Sitz-/Stehplätze 20 Euro (Abendkasse: 25 Euro).

Foto: mm

Werbung
Panorama
Donnerstag, 28. September 2017 14:43 Uhr
Bund warnt vor vergifteten Nahrungsmitteln: Fahndung nach mutmaßlichem Erpresser
Mittwoch, 13. September 2017 15:12 Uhr

Hofgeismar (red). Zum Saisonabschluss im Herbst findet an diesem Sonntag, 17. September, der 9. Sababurger Tierparklauf statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten die Teilnehmer auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke. Als letzter Lauf zum Reinhardswald Lauf- und Walkingcup 2017 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen. Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in elf Altersklassen.

Halbmarathon: Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2001 und älter möglich. 10 km-Strecke: Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zweimal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2005 und älter möglich. 5 km-Strecke und 5 km-Walking: Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2007 und älter möglich. Schüler 1.000 m und Bambini 500 m: Die Schüler und die Bambini laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2010 und jünger werden als Bambini gewertet. Startzeiten: Halbmarathon 9 Uhr, Bambini 500 m 9:10 Uhr, Schüler 1.000 m 9:30 Uhr, 10 km-Strecke 10 Uhr, 5 km-Strecke 10 Uhr, 5 km-Walking 10:15 Uhr. Verbindliche Anmeldung bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes. Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld: Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15 Euro. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1998 starten für zwei Euro. Das Startgeld zahlen die Läufer direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:30 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Anmeldungen: Eine Anmeldung ist online über www.tierparklauf.de möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen. Veranstalter ist der Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen, mit Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Sanitäre Einrichtungen: Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten. Die medizinische Betreuung übernimmt das DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Ein neues Zuhause für die Uhus: Uhus sind die größten einheimischen Eulen Deutschlands. Diese beeindruckenden Greifvögel sind die Jäger der Nacht, können aber am Tag genauso gut sehen wie in der Nacht. Für die Uhus soll eine neue Voliere gebaut werden, die größer ist als die alte und den Uhus mehr Flugmöglichkeiten bietet. Natürlich werden auch Versteckmöglichkeiten angeboten, da diese Vögel stundenlang beinahe bewegungslos im Baum sitzen. Genau dafür hat der Uhu auch das bräunlich gefleckte Gefieder – es ist sein Tarnumhang. Zur weiteren Verbesserung der Haltungsbedingungen wird eine neue Uhuvoliere gebaut werden. Ein großer Teil der Startgelder fließt direkt in den Neubau der Uhuvoliere.

Donnerstag, 27. Juli 2017 16:36 Uhr

Kreis Holzminden (red). Als Naturereignis kann Wasser eine gar zerstörerische Kraft haben, viele Kreis Holzmindener haben das dieser Tage mit Schäden an ihrem persönlichen Hab und Gut wieder einmal leidvoll erfahren müssen. Für viele ist es ein Albtraum, wenn plötzlich Kellergeschosse geflutet und darin befindliche Gegenstände wie Geräte und Mobiliar beschädigt oder gar zerstört werden. Doch wer kommt normalerweise für diese Schäden auf?

Führt eine Überschwemmung beispielsweise infolge von starkem Regen dazu, dass ein Keller voller Wasser läuft, zahlen in der Regel weder eine Wohngebäude- noch eine Hausratversicherung für diesen Wasserschaden. Denn meist decken diese Versicherungen nur Schäden ab, die etwa durch eigene Leitungen im Gebäude oder durch Abwasser entstehen, das aus dem Gebäude fließt. Für solch einen extremen Schadenfall wie bei Hochwasserereignissen ist eine spezielle Zusatzversicherung notwendig, die Elementarschadenversicherung. Sie übernimmt in der Regel zum Beispiel nach einer Überschwemmung oder Starkregen die Reparaturkosten im und am Haus, zahlt die Sanierung des Gebäudes oder erstattet den Wiederbeschaffungswert für zerstörtes Hab und Gut.

Mit versichert sind in der Elementarschadenversicherung, die ausschließlich als Zusatzbaustein zu einer Gebäude- oder Hausratversicherung angeboten wird, Ereignisse wie beispielsweise Überschwemmung, Erdrutsch oder auch Rückstau. Versicherte sollten den entstandenen Schaden schnell ihrer Versicherung melden und Fristen beachten, auch sollte jeder so gut wie möglich die Schäden mit Fotos oder anderweitigen Protokollen dokumentieren. Ob die Versicherung zahlt oder nicht, hängt aber noch von vielen Faktoren ab, wie etwa die genauen Umstände, die Schadenursache und auch, wie der eigene Versicherungsvertrag einmal abgeschlossen wurde.

Foto: red

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.