Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Sonntag, 22. April 2018 10:51 Uhr
Ahlan wa Sahlan – Willkommenskultur im Jemen: Vortrag mit Judith Labs
Sonntag, 22. April 2018 10:47 Uhr

Holzminden (r). Zur beliebten Kinderveranstaltung BILDERBUCHKINO in der Stadtbücherei sind Kinder ab 4 Jahren - mit oder ohne ihre Eltern - herzlich eingeladen. Die Bilder aus dem Buch werden auf einer   großen Leinwand betrachtet und dazu wird die Geschichte aus dem Bilderbuch vorgelesen und erzählt. Anschließend können beim Malen oder Basteln die Kinder ihre Phantasie entwickeln.

Zum Inhalt des Bilderbuches "Stadtmaus und Landmaus" von Kathrin Schärer:

Stolz zeigt die Landmaus der Stadtmaus das schöne Landleben. Doch hier ist alles so anders, findet die Stadtmaus. Im Schweinestall stinkt es und das Weizenfeld ist ganz schön stoppelig. Aber den Sternenhimmel, den mag sie!  "Komm mit zu mir!", schlägt da die Stadtmaus vor. Doch hier ist alles so hektisch, findet die Landmaus. Aber die Lichter der Großstadt, die mag sie und sagt: "Deins ist deins und meins ist meins. Beides anders, beides schön - deins für dich und meins für mich!" - Über die Kunst, das Glück der anderen zu schätzen und das Eigene zu lieben.

Die Stadtbücherei bittet um Anmeldung: Telefon 05531/93640 oder per E-Mail unter

buecherei@holzminden.de. – Der Eintritt ist frei. Mal- und Bastelmaterial sind vorhanden.

Die Eltern werden gebeten zu beachten, dass die Veranstaltung pünktlich anfängt und eine Stunde dauert. Die Bilderbuchkinos werden von den Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei gestaltet: Heike Leupold und Angela Wiegand-Konrad.

Für Gruppen können gern auch Sondertermine vereinbart werden.

 

Termine:   24.04. + 26.04.18: Die Stadtmaus und die Landmaus

                15.05. + 17.05.18: „Kleiner Räuber Roddi Hut“

Sonntag, 22. April 2018 10:41 Uhr

Holzminden (r). Der neunte und somit letzte Spieltag der Saison 2017/2018 fand am 15.04.2018 im Niedersächsischen Schachverband statt. In einem Punktspiel der Bezirksklasse hatte die erste Mannschaft der Holzmindener die zweite Mannschaft des Schachklubs Bad Harzburg zu Gast und konnte diesen Vergleich deutlich mit 7:1 für sich entscheiden. Durch diesen Sieg konnte sich die erste Mannschaft die Meisterschaft in der Bezirksklasse sichern, was gleichzeitig mit dem Wiederaufstieg in die Bezirksliga verbunden war. Dr. Georg Kisters kam zu einem kampflosen Erfolg. Neben ihm konnten sich die Akteure Frank Deckert, Günter Kerl, Bernd Zimmer, Harald Schmidtz und Khaled Moohialdin siegreich in Szene setzen. Heinz-Joachim Butz und Wolfgang Müller trugen mit einem jeweiligen Remis  mit dazu bei, dass alle Akteure an diesem letzten Spieltag ungeschlagen blieben. Die Holzmindener mussten in der laufenden Saison nur eine Niederlage hinnehmen.  Somit muss der Aufstieg als verdient bezeichnet werden. Ein Akteur hat ganz besonders zu diesem Erfolg mit dazu beigetragen, das war Frank Deckert, der alle Vergleiche siegreich für sich beenden konnte. Die zweite Mannschaft war in einem Punktspiel der Bezirksklasse bei der ersten Mannschaft des Schachklubs Bad Lauterberg zu Gast und musste sich erneut deutlich mit 1,5:6,5 geschlagen geben. Leider konnten die Holzmindener dieses schwere Auswärtsspiel nur mit sieben Akteuren bestreiten, so dass der Wettkampf am Brett 1 kampflos verloren ging. Es gelang lediglich Heiner Hanke, sich siegreich in Szene zu setzen, Horst Grigoleit erzielte ein Remis. Die Akteure Paul von der Heyde, Alexander Grässle, Eberhard Schwenke, Stefan Hartmann und Burkhard Haas mussten sich an diesem Sonntag ebenfalls geschlagen geben. Durch diese Niederlage muss die zweite Mannschaft der Holzmindener wieder den Weg in die Kreisliga antreten. Trotzdem ist Mannschaftsführer Eberhard Schwenke stolz auf seine Mannschaft, die immer in der laufenden Saison großen Zusammenhalt gezeigt hat, und bis zum Schluss versucht hat, ihr Bestes zu geben, um den Klassenerhalt in der Bezirksklasse zu erreichen.

Samstag, 21. April 2018 09:53 Uhr

Holzminden (r). Die Schachgesellschaft Holzminden hat ihre Jugendmeisterschaft 2018 beendet. Aus diesem Turnier ging Lars Wiechert als Sieger hervor. Er konnte sich bei sechs Teilnehmern ungeschlagen den Titel sichern, und siegte mit 10:0 Punkten. Den zweiten Platz konnte sich der Vorjahressieger Benjamin Klemm mit 7:3 Punkten sichern. Mahmoud Abdeh und Maren Woitas wurden mit gemeinsamen fünf Punkten Dritter. Marie Belik, die erst sieben Jahre alt ist, wurde bei diesem Turnier Tabellenvierter, vor  Lukman Taher, der mit 0,5 Punkten Tabellenfünfter wurde. Lars Wiechert erhielt als Sieger einen Pokal und eine Urkunde. Alle anderen Teilnehmer wurden vom ersten Vorsitzenden Eberhard Schwenke ebenfalls mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Samstag, 21. April 2018 09:48 Uhr

Holzminden (r). Fruchtbares Ackerland wird immer knapper, weil die wachsende Zahl von Menschen auf der Erde ernährt werden muss – kein Wunder also, dass das Geschäft mit dem „grünen Gold“ immer profitabler wird. Die Auswirkungen des Ansturms auf Ackerland bekommen jedoch hauptsächlich die Menschen in den Entwicklungsländern zu spüren, wie der schwedische Dokumentarfilmer Joakim Demmer in „Das grüne Gold“ zeigt. Das Roxy Kino Holzminden präsentiert den Film am Donnerstag, dem 26. April 2018 um 19.00 Uhr. Der Film wird im Rahmen der Veranstaltungswoche „Welt-Einblicke“ in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Holzminden gezeigt.

In Äthiopien etwa sind Lebensmittel knapp, in der Folge kommt es immer wieder zu Hungersnöten. Das liegt jedoch auch daran, dass die Regierung viele Millionen Hektar Land an ausländische Unternehmen verpachtet hat, um an den Exporten mitzuverdienen. Noch schwerwiegender ist jedoch die Tatsache, dass viele Bauern ihr Ackerland nicht freiwillig abgegeben haben, sondern mit brutalen Mitteln von ihren Höfen vertrieben wurden, und dass Aktivisten wie der junge Argaw unterdrückt werden. Der Film entwickelt sich schnell zu einem Real-Thriller, der von einer scheinbar entlegenen Ecke der Welt über die globalen Finanzmetropolen direkt auf unseren Esstisch führt.

Werbung
Blaulicht
Montag, 23. April 2018 08:57 Uhr
Person wird von Zug erfasst
Donnerstag, 19. April 2018 11:54 Uhr

Holzminden (mhn/kp). Die Feuerwehr Holzminden wurde am Donnerstagmittag, gegen 11:30 Uhr, zu einem Einsatz in die „Hintere Straße“ in Holzminden alarmiert, nachdem gemäß der Alarmierung Rauch aus einem offenen Fenster gestiegen sein soll. Ortsbrandmeister Michael Nolte erklärte gegenüber der Redaktion, dass der Rauchmelder in einer Wohnung ausgelöst habe. Grund sei angebranntes Essen auf dem Herd gewesen. Die Einsatzkräfte löschten das Essen ab und übergaben eine Person, die sich bei Eintreffen der Rettungskräfte noch in der Wohnung befand, vorsorglich dem Rettungsdienst. Mit einem Lüfter wurde die Wohnung vom Rauch befreit. Insgesamt waren drei Fahrzeuge der Feuerwehr Holzminden mit zehn Einsatzkräften sowie ein Rettungswagen und die Polizei vor Ort.

Mittwoch, 18. April 2018 13:35 Uhr

Holzminden (r). Bei der am gestrigen Tage in der Weser aufgefundenen Leiche handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den vermissten 67-jährigen Jürgen B. aus Holzminden.

In den späten Nachmittagsstunden des gestrigen Dienstags wurde im Uferbereich des Wasserübungsplatzes, unter einem Bootsanleger, durch ein Mitglied eines Ruderclubs eine männliche Leiche entdeckt. Nach umfänglichen Bergungsarbeiten, in die auch die Feuerwehr eingebunden war, gelang es erst nach Anheben des Anlegers mittels eines Krans, den leblosen Körper zu befreien. Dabei handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den seit knapp vier Wochen vermissten 67-jährigen Jürgen B. aus Holzminden.

Intensivste Suchmaßnahmen am Tag des Verschwindens im Nahbereich seines Wohnhauses, welches er in den frühen Morgenstunden des 17.03.2018 verlassen hatte, sowie der angrenzenden Umgebung, einschließlich der Weser, hatten keinen Erfolg erbracht. Auch die, auf Grund der Öffentlichkeitsfahndung, aus der Bevölkerung eingegangenen Hinweise, die weitere Suchmaßnahmen an den Folgetagen auslösten, führten nicht zum Auffinden des Vermissten. An den mehrfach stattgefundenen Suchmaßnahmen waren neben der Polizei und Hundestaffeln, auch Kräfte der Feuerwehr und die Hubschrauberstaffel Hannover eingesetzt.

Mittwoch, 18. April 2018 07:28 Uhr

Holzminden (red). Am Dienstagabend, gegen 20:45 Uhr, wurde der Polizei Holzminden durch eine Zeugin mitgeteilt, dass der gegen Mittag in Holzminden entwendete weiße Mercedes vermutlich von Heinsen in Richtung Holzminden unterwegs sei. Eine sofort eingesetzte Streifenwagenbesatzung des Polizeikommissariat Holzminden stellte den gesuchten Pkw in Stahle fest. Der Fahrzeugführer des Merdeces missachtete die Haltesignale des Streifenwagens und flüchtete in Richtung Holzminden.

Im Stadtgebiet kam es dann zu einer Verfolgungsfahrt mit mehreren eingesetzten Streifenwagen. Dabei wurden durch den Flüchtenden zum Teil erhebliche Verkehrsverstößen begangen. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Daimler-Benz und einer damit einhergehenden möglichen Gefährdung unbeteiligter musste die Verfolgung im Bereich Bleiche durch die Streifenwagen abgebrochen werden und der weiße Mercedes konnte entkommen.

Kurz nach 22 Uhr teilte eine Anwohnerin der Polizei mit, dass der gesuchte Mercedes vor ihrem Haus abgeparkt sei. Der Mercedes wurde durch die Polizei sichergestellt und durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Eine Spurensuche am Pkw und die weiteren Ermittlungen erfolgen am heutigen Tag. Die Polizei bittet Zeugen und durch die Verfolgungsfahrt gefährdete Personen sich dringend mit dem Polizeikommissariat Holzminden (Tel.: 05531/9580) in Verbindung zu setzen.

Dienstag, 17. April 2018 19:28 Uhr

Holzminden (kp/mhn). Der Dienstagabend in Holzminden wird von einem schrecklichen Vorfall überschattet. Die Polizei bestätigte vor Ort auf Nachfrage der Redaktion, dass eine Wasserleiche aufgefunden worden sei. Der Einsatzort befindet sich direkt am Kanu-Anleger des Ruder-Club Holzminden unterhalb der Weserbrücke an der Bundesstraße 64. Einsatzkräfte der Feuerwehr sind bereits vor Ort und haben eine Konstruktion am Steg angebracht, sodass ein bereits georderter Kran den Steg anheben kann, damit die darunter befindliche Wasserleiche geborgen werden kann. Entgegen der Berichte anderer Medien, befindet sich der Einsatz noch im vollen Gang und die entdeckte Leiche ist nicht abtransportiert worden.

Update (19:40 Uhr): Boote der DLRG unterstützen den Einsatz in Holzminden. Die Konstruktion zum Anheben des Stegs ist, wie auf dem Foto zu erkennen, abgeschlossen.

Update (20:15 Uhr): Gegenüber der Redaktion erklärte Ortsbrandmeister Nolte: „Um 18:30 Uhr wurde die Feuerwehr zu einer Leichenbergung am Boots-Steg Ruder Club alarmiert. Nach Lageerkundung erkannte man, dass man einen Kran benötigt, um den Steg anzuheben. Insgesamt sind 25 Feuerwehrkräfte im Einsatz, die DLRG wurde beauftragt sich mit einem zweiten Boot am Einsatz zu beteiligen. Der Platz zur Bergung wurde eingerichtet.“ Zur Minute ist der Kran an der Weser eingetroffen.

Update (20:30 Uhr): Mit einem Kran wurde der Steg gehoben.

Fotos: Kai Pöhl, Marcel Buchholz

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Montag, 16. April 2018 13:04 Uhr
Bürgerentscheide in Niedersachsen, ein seltenes Ereignis: Holzminden sticht hervor!
Freitag, 13. April 2018 09:30 Uhr

Holzminden (r). Der heimische Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps hat den SoVD Kreisverband Holzminden in seinen neuen Räumlichkeiten besucht. Er konnte sich davon überzeugen, dass die aus Bundesmitteln geförderte unabhängige Teilhabeberatung nun gut anlaufen kann. Zudem nahm er an einer Sozialberatung teil, um Eindrücke von der Arbeit des SoVD zu gewinnen.

In der Holzmindener Karlstraße hatte der SoVD-Kreisverband im vergangenen Jahr neue Räumlichkeiten bezogen. In den hellen, freundlichen Räumen kam der Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps nun mit dem 1. Kreisvorsitzenden Detlef Schomburg und Schriftführer Hermann Schlieker zu einem Gespräch zusammen. Nach einem kurzen Rundgang zeigte sich Schraps beeindruckt von den neuen räumlichen Möglichkeiten und vom ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder, die über 700 Arbeitsstunden investiert haben.

Mit 4200 Mitgliedern ist der Kreisverband Holzminden eine der mitgliederstärksten Abteilungen des Sozialverbandes in Niedersachsen. Vorsitzender Detlef Schomburg machte deutlich, welche wichtige Rolle insbesondere die Sozialberatung für den Landkreis Holzminden spielt. Der Abgeordnete dazu: „Ich finde es besonders wichtig, dass eine Erstberatung auch dann stattfindet, wenn man kein Mitglied im SoVD ist.“ Im Anschluss an das Gespräch durfte Schraps mit Einverständnis des Betroffenen an einer Sozialberatung teilnehmen und konnte sich davon überzeugen, dass sich der SoVD mit seiner Sozialberaterin Gudrun Antemann selbst schwierigsten Fällen annimmt.

Schraps war vom SoVD in die neue Geschäftsstelle eingeladen worden, weil der Bund den Verband im November 2017 für die Einrichtung einer unabhängigen Teilhabeberatung mit Fördermitteln bedacht hatte. Das neue Beratungsangebot ist niedrigschwellig und unabhängig. Es soll Menschen mit Behinderung und von Behinderung bedrohten Menschen aufzeigen, wie sie sich eine ihren Wünschen entsprechende Lebensplanung und -gestaltung ermöglichen können. Bei dieser Beratungsform wird nach dem Prinzip des „Peer Counselings“ gearbeitet. “Wenn behinderte Menschen von anderen Menschen beraten werden, die selbst beeinträchtigt sind, dann bekommt diese Beratung ein besonderes Gewicht“, so Schraps. “Gut, dass der SOVD sich der unabhängigen Teilhabeberatung annimmt und dass bereits ab Mitte April Menschen mit Behinderungen eine weitere Form der Beratung in Holzminden in Anspruch nehmen können“, so der Abgeordnete abschließend.

Foto: Schraps/ SPD

Montag, 09. April 2018 10:03 Uhr

Holzminden (r). Mit Ständen am Marktplatz und Plakaten startete das Bündnis für die Zukunft unserer Kinder die Information zum Bürgerentscheid über den Neubau eines Kinderhortes am 6. Mai 2018. Aufgrund des Mangels an Betreuungsplätzen in der Stadt, war das Bürgerbegehren erfolgreich und wurde von mehr als 10 Prozent der Wahlberechtigten unterstützt.

„Mit dem Bürgerentscheid kann der Mehrheitsgruppe im Rat, die eine bessere Kinderbetreuung abgelehnt und die Gebühren auch noch angehoben hat, die rote Karte gezeigt werden“, sagte Mitinitiator und Ratsherr Alexander Titze.

Die Wahlbescheinigungen an alle Bürgerinnen und Bürger wurden inzwischen von der Stadt verschickt und die Briefwahl ist mit der Wahlbescheinigung und Personalausweis ab sofort im Bürgerbüro der Stadt Holzminden möglich. „Angesichts des akuten Betreuungsmangels für Kinder in Holzminden ist ein Ja beim Bürgerentscheid wichtig für junge Familien und die Zukunft unserer Stadt. Nicht nur alle Eltern und Großeltern, sondern alle Bürgerinnen und Bürger sollten an einer langfristigen Sicherung des Hortangebots interessiert sein“, appellierte Detlef Schomburg vom Sozialverband Deutschland für eine Zustimmung beim Bürgerentscheid. Dass die Ratsmehrheit zurzeit keinen Bedarf für zusätzliche Kinderbetreuung sieht, kritisieren die Initiatoren aus Grünen, SPD, Linke, DGB, SoVD und ver.di scharf. „Während für andere Projekte Geld da ist, wird bei der Kinderbetreuung gekürzt und auch noch die Gebühren angehoben. Das ist dreist!“, sagte Peter Ruhwedel von Bündnis 90/Die Grünen.

Zusammen mit vielen betroffenen Eltern hatten die Initiatoren. daher einen Bürgerentscheid eingeleitet, der am Sonntag, den 6. Mai, in den üblichen Wahllokalen in Holzminden, Neuhaus, Mühlenberg, Fohlenplacken und Silberborn stattfindet. Der Bürgerentscheid am 6. Mai ist verbindlich und ersetzt einen Ratsbeschluss. Sollte am 6. Mai eine Mehrheit für mehr Hortplätze und Kinderbetreuung stimmen und die Zustimmung mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten bedeuten, muss die Stadt Holzminden die Entscheidung der Bevölkerung verbindlich umsetzen, sprich zusätzliche Hortplätze schaffen. Das wäre eine Niederlage für die Ratsmehrheit aus WIR, GfH, FDP und UWG.

Der Landtagsabgeordnete und Mitinitiator Christian Meyer von Bündnis 90/Die Grünen lobte diese Form direkter Demokratie: „So können alle Holzmindener zeigen, ob wir in die Zukunft guter Kinderbetreuung investieren wollen, oder ob weiterhin Eltern auf Hortplätze warten müssen.“ Seine Erfahrung im Stand: „Auch viele ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sind an einer guten Betreuung ihrer Enkel interessiert“.

Mit mehr als 200 Plakaten und Handzetteln werben die Initiatoren daher im Stadtgebiet um eine rege Teilnahme am Bürgerentscheid. „Die Zukunft unserer Kinder sollte Priorität haben und nicht eingespart werden. Gerade bei kleinen Kindern ist eine gute Betreuung wichtig. Hier können wir selber entscheiden und nicht der Rat“, sagte Meyer. Entscheidend wird nach Meinung der Grünen, die Wahlbeteiligung am 6. Mai sein. Sie ermutigen, daher die Bürger auch jetzt schon mit den verschickten Wahlkarten im Bürgerbüro der Stadt zu den üblichen Geschäftszeiten „Ja für eine bessere Hortbetreuung“ zu sagen. Wie viele dem folgen, wird man am 6. Mai 18 Uhr wissen.

Foto: Bündnis „Für die Zukunft unserer Kinder“

Werbung
Wirtschaft
Montag, 23. April 2018 09:53 Uhr
Studie: 81 Prozent der Deutschen sehen beim Strompreis rot
Montag, 23. April 2018 09:23 Uhr

Kreis Holzminden (r). Heute Schüler, morgen Azubi – der Countdown läuft: Rund fünf Monate vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres registriert die Arbeitsagentur noch 388 offene Lehrstellen im Landkreis Holzminden. Darunter sind 20 freie Ausbildungsplätze in Hotels und Gaststätten. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hingewiesen. Die Palette an Berufen in der Gastro-Branche reiche vom Koch über die Hotel- und Restaurantfachfrau bis zum Kellner als Fachkraft im Gastgewerbe. Vom Luxus-Hotel mit Gourmetküche bis zum Schnellrestaurant, von der Frühstückspension bis zum Tagungshotel: „Wer sich in seinem Beruf später weiterentwickeln will, der braucht eine solide Ausbildung als Fundament“, sagt Claudia Tiedge.

Die Geschäftsführerin der NGG Hannover empfiehlt Jugendlichen, bei der Auswahl des Ausbildungsbetriebes genau hinzugucken: „Das Geld, das ein Azubi verdient, muss passen. Dafür hat sich die NGG starkgemacht und per Tarifvertrag eine Ausbildungsvergütung herausgehandelt. Die sollte der Ausbildungsbetrieb auf jeden Fall bezahlen. Wichtig ist, sich hier nicht über den Tisch ziehen zu lassen.“

Die NGG appelliert an die Ausbildungsbetriebe im Kreis Holzminden, bei interessierten Jugendlichen „nicht zu stark auf den Schulabschluss und auf die Noten zu schielen“. Natürlich seien Mathe, Deutsch und gerade auch Fremdsprachen im Gastgewerbe wichtig. Aber auch wer kein Musterschüler sei, müsse die Chance haben, mit anderen Qualitäten wie Kommunikationsfreude und Teamfähigkeit zu punkten. 

„Und ganz wichtig: Der Abschluss eines Ausbildungsvertrages ist keine Einbahnstraße. Jugendliche sollten den Betrieb, für den sie sich interessieren, genau unter die Lupe nehmen. Erst wenn sie überzeugt sind, dort auch drei Jahre Lehre motiviert durchzuziehen, sollten sie den Ausbildungsvertrag unterschreiben“, so Claudia Tiedge.

Hier biete ein Vorab-Praktikum im Betrieb eine gute Orientierung. Ebenso das Gespräch mit anderen Azubis, die ihre Ausbildung dort bereits machen. „Entscheidend ist, dass sich ein Ausbildungsbetrieb um die Azubis kümmert. Dazu gehört ein fester Ansprechpartner. Aber gerade auch Respekt und Wertschätzung sind wichtig. Und, dass die Azubis nicht als billige Arbeitskräfte eingesetzt werden, sondern dass sie das lernen, was sie für die Prüfung und für ihr späteres Berufsleben auch brauchen“, so NGG-Geschäftsführerin Claudia Tiedge. Auch im Internet informiert die NGG Jugendliche aus dem Landkreis Holzminden zu ihren Rechten und zu Themen rund um den Berufseinstieg in die Gastronomie, Hotellerie und Nahrungsmittelproduktion. Und zwar unter: http://www.ngg.net/.

Montag, 23. April 2018 08:14 Uhr

Holzminden (as). Ganz nach dem Motto „Auf in ein neues Leben- erst Holzminden, dann die ganze Welt“ präsentierten Auszubildende von Symrise, Tesium und Symotion sich und ihren auserwählten Ausbildungsberuf.

Erst Holzminden, dann die ganze Welt

Unter diesem Slogan repräsentierten junge Auszubildende sowie Ausbildungsleiterin Petra Brychcy die neun Ausbildungsberufe, die bei Symrise, Tesium und Symotion angeboten werden. „Symrise hat viel Vertrauen in seine Auszubildende“, erzählt Chemielaborantin Julia. Genau diese Tatsache umschreibt ihr Motto. Denn neben abwechslungsreichen Tätigkeitsbereichen hält Symrise einige Hilfestellungen für seine jüngsten Mitarbeiter bereit.

Neben der Unterstützung bei der Wohnungssuche, dem Pendeln zwischen Universität und Wohnort, werden auch Auslandsaufenthalte geplant. Damit legt Symrise den Grundstein für seine Auszubildende, erst in Holzminden Fuß zu fassen und anschließend in der ganzen Welt erfolgreich zu sein.

Werksunterricht festigt Sprachkenntnisse und erworbene Kompetenzen

Neben dem gewöhnlichen Berufsschulunterricht und den Vorlesungszeiten in der Universität in Göttingen erhalten Studierende und Schüler bei Symrise durch den werkseigenen Unterricht die Gelegenheit, das Gelernte zu festigen und darüber hinaus Kompetenzen zu erweitern. „Für unseren Auslandsaufenthalt lernen wir im Werksunterricht zusätzlich Spanisch und Englisch“, berichtet Nike Carlotta Rasch, Dualstudentin des Bachelorstudiengangs Business Administration. Auch Grundlagen der Wirtschaft, Makro- und Mikroökonomie wird den Schülerinnen und Schülern nahegebracht. 

Happy End bei Symrise garantiert

„Unsere Ausbildung kann man mit einem sehr guten Kinofilm vergleichen. Für uns gibt es immer ein Happy-End“, erzählt Margareta Schultheiß, die während der Ausbildungszeit bei Symrise ihre beste Freundin, Jordis Multhaup kennenlernte. „Trotz der Größe der Firma sind wir alle wie eine kleine Familie“, pflichtet Jordis bei. Durch den firmeneigenen Chor „Symvocals“ und der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit bilden alle Auszubildende ein großes Netzwerk.

Auszubildende für 2019 stehen in den Startlöchern

„Wir bilden zurzeit insgesamt 140 Auszubildende aus, für August 2018 haben wir bereits auch einige neue Azubis“, stellt Ausbildungsleitung Petra Brychcy erfreut fest. Durch die Zusammenarbeit und Kooperation mit Schulen oder durch Berufsorientierungstage geben wir Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, unser Unternehmen kennenzulernen. Auch am Tag der Ausbildung kamen Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Höxter gemeinsam mit ihrem Lehrer Dirk Nahrwold nach Holzminden, um sich zu informieren. 

Durch Praktika und Schnuppertage sammeln Jugendliche und ihre Eltern gemeinsam Informationen über die verschiedenen Ausbildungsberufe. Durch den Austausch mit den Auszubildenden erhält man zudem wichtigste Informationen aus erster Hand.

Werbung
Sport
Montag, 16. April 2018 10:38 Uhr
Wasserfreunde Holzminden jagen Bestzeiten
Montag, 02. April 2018 10:30 Uhr

Holzminden (red). Am 11. März fanden in Holzminden die 49. Kreishallenmeisterschaften der Leichtathletik statt, bei denen die Leichtathletikabteilung des TV87 mit 30 Kindern und 4 Betreuern stark vertreten war.

Die Jungen starteten in den Wettkampf mit den 30m-Vorläufen bei denen sich viele für das Finale qualifizierten und so eine Chance auf die begehrten Medaillen hatten. Der jüngste Starter des Tages, Felix Brunotte (2011), ließ die Konkurrenz in der Altersklasse M8 hinter sich und wurde bei seinem ersten Wettkampf überhaupt über die 30m in blitzschnellen 5,59 Sekunden verdient Kreismeister. Bei dem abschließendem 6-Rundenlauf gewann er in einem heißen Endspurt die Bronzemedaille in 2:16,86 Minuten.

Bei der M9 dominierte Jan Tobolewski (2009) das Feld und gewann mit großem Vorsprung die 30m in 5,74 Sekunden und überlegen die 6 Runden in 2:09,92 Minuten. In der selben Altersklasse gewann Julian Schmidt zweimal Bronze (30m: 6,04s - 6 Runden: 2:12,86) nur hauchdünn hinter dem Zweitplatzierten.

In der Altersklasse M11 musste das Zielfoto im 30m Finale besonders genau ausgewertet werden, denn mit dem bloßen Auge, war selbst für den erfahrensten Zuschauer nicht zu erkennen, wer der Sieger war. So fehlte Lennard Fechner lediglich 1/100 Sekunde zum Sieg, doch beim 6 Rundenlauf lief er von Anfang bis ins Ziel auf der ersten Position und verdiente sich in 1:58,84 Minuten den Kreismeistertitel. Im Hochsprung erreichte er mit 1,20m den zweiten Platz.

Der 12-jährige Fabian Pagel machte es in seiner Altersklasse Jan nach und gewann zwei Kreismeistertitel über die 30m und die 6 Runden. Seine Zeit von 5,17 Sekunden war beeindruckend, doch was er bei den 6 Runden ablieferte ließ ein Staunen durch die Zuschauerränge gehen. In sensationellen 1:42,38 Minuten lief er ein Rennen, dass man so schnell nicht vergessen wird. Er lief von Anfang bis Ende mit beeindruckend hoher Geschwindigkeit das Rennen durch. Dieser beherzte Lauf zauberte den Trainern und Zuschauern ein Lächeln ins Gesicht und auch Fabian war zurecht sehr zufrieden.

Die U10 Staffel der Jungen setzte sich gegen drei andere Staffeln der TV Deutschen Eiche Holzminden eindrucksvoll durch und wurde Kreismeister in der Besetzung von Jan Tobolewski, Julian Schmidt, Felix Brunotte und Florian Brunotte in 1:14,89 Minuten.

Weitere Staffeln der Jungen fielen leider wegen vereinzelter krankheitsbedingter Absagen aus.

Bei den jüngsten Mädchen freute sich Johanna Bernau (2010) verdient über zwei Goldmedaillen über 30m und dem 6 Rundenlauf. Gleich in ihrem allerersten Wettkampf wurde sie Doppelkreismeisterin.

Bei der W9 starteten sieben Mädchen von uns in einem großen Teilnehmerfeld den Wettkampf. Es gab Vorläufe, Zwischenläufe und natürlich das Finale für die vier schnellsten Läuferinnen. In den Zwischenläufen waren von insgesamt acht Starterinnen sechs allein von uns vertreten. Lea Marie Grote und Charlotte Bernau (beide 2009) qualifizierten sich für den Finallauf und begnügten sich mit dem dritten und vierten Platz. Doch im 6 Rundenlauf trumpften unsere Mädchen auf und gewannen Gold, Silber und Bronze in einem tollen Rennen. Kreismeisterin wurde Charlotte Bernau in 2:06,09 Minuten, Silber gewann Finja Klenke in 2:08,98 Minuten und Bronze erkämpfte sich Amy Sudermann in 2:10,08 Minuten. Die weibliche U10 Staffel gewann souverän ihr Rennen und die Mädchen schafften es zur Freude der Trainer sehr routinierte Wechsel abzuliefern. Das viele Training trug Früchte, genau genommen „Goldfrüchte“, denn die Freude der Mädchen über die Goldmedaillen war sehr groß.

Carolin Puschendorf (2008) konnte sich gleich dreimal in ihrer Altersklasse in einem ebenso großen Teilnehmerfeld über Gold freuen. Anfangs noch ganz neu für sie in 1,10m beim Hochsprung, später beim 30m Lauf in 5,67 Sekunden und hervorragenden 2:04,86 Minuten über die 6 Runden dominierte sie das Teilnehmerfeld und freute sich über drei Kreismeistertitel.

Das zweite Goldtriple sollte eine Altersklasse höher so gleich folgen, denn Paulina Maiwald (2007) setzte sich beim Hochsprung mit 1,05m, beim 30m Lauf mit 5,48 Sekunden und dem abschließenden 6 Rundenlauf in 2:15,43 Minuten durch. Merle Glamm freute sich über Silber im Hochsprung und Doppelbronze über 30m und den 6 Runden.

In der Altersklasse W12 lieferten sich Hannah Kleinitzke (2006) und ihre Rivalin Tanja Unverzagt aus Bodenwerder ein echtes Kracherduell über die 30m. Mit der beeindruckenden Zeit von 5,05 Sekunden siegte Hannah phänomenal und war damit sogar schneller als die 14- und 15-jährigen Mädchen. Beim 6 Rundenlauf revanchierte sich ihre Konkurrentin und Hannah wurde in 2:05,13 Minuten Zweite. Knapp hinter Hannah gab es für Emma Bernau in 2:06,87 Minuten den Bronzerang. Beim Hochsprung ersprang sich Dana Bauer mit 1,13m die zweite Platzierung und Emma erreichte mit 1,05m erneut den Bronzerang.

Im 30m Finale der W13 wurde Jana Engelke mit 5,29 Sekunden Zweite und Dritte im Hochsprung mit 1,19m. Beim 6 Rundenlauf zeigen Felicia Appel und Inka Lübke (beide 2005) ein couragiertes Rennen und wurden Zweite in 2:04,01 Minuten und Dritte in 2:05,37 Minuten.

Da bei der weiblichen U14 insgesamt nur zwei Staffeln gemeldet waren, mussten die acht Freundinnen in je zwei 4er Staffeln gegeneinander antreten. Hannah Kleinitzke, Dana Bauer, Emma Bernau und Charlotte Puschendorf setzten sich in einem knappen Rennen gegen Emma Diebel, Jana Engelke, Felicia Appel und Inka Lübke durch.

Danas ältere Schwester Nora (2004) gewann bei ihrem ersten Wettkampf über 30m und Hochsprung Silber und erkämpfte sich beim Kugelstoßen mit 6,48m den Bronzetitel.

In der Summe war es für die Leichtathletikabteilung ein sehr erfolgreicher Wettkampf mit einer Medaillenflut für die Kinder. Das gibt Selbstvertrauen für die kommenden Wettkämpfe im Stadion und für das laufende Training. Die Trainer Werner Scharf und Tim Rothmann, sowie die Helfer Janika, Lena und Nick erwarten eine spannende Wettkampfsaison nach den Osterferien, bei der viele Kinder weitere Leistungssprünge machen werden.

Montag, 19. März 2018 05:06 Uhr

Holzminden/ Bodenwerder (red). Der Holzmindener Noel Lochbühler vom Budo-Club Bodenwerder konnte sich die nächste Medaille beim Hamme-Pokal in Ritterhude erkämpfen. Diesmal musste Noel sich in einem 7er Pool seiner Gewichtsklasse durchsetzen. In dem vorgepoolten System musste  er sich zuerst in einem 3er Pool beweisen. In seinem ersten Kampf ging es um Wiedergutmachung gegen Fabian Varnik aus Hildesheim, nach der unnötigen Niederlage im Halbfinale beim Vision Cup vor 2 Wochen. Aber auch dieses Mal gab es nach normaler Kampfzeit keinen Sieger, so dass es wieder in den Golden Score (Verlängerung) ging. Doch diesmal blieb Noel konzentriert und konnte den Kampf mit einer Waza-Ari Wertung in der Verlängerung für sich entscheiden. Im zweiten  Kampf traf  Noel auf Rafid Saber Karit vom Judo Team Wildeshausen.

Dieses Duell entschied Noel recht problemlos im Haltegriff für sich. Als Poolsieger war einmal mehr das Halbfinale erreicht. Dort kam es zum Halbfinalthriller gegen Thorge Klöcker von den Crocodiles Osnabrück(Athlet des NJV  U15 Kernkaders). In diesem Halbfinalduell hatten beide Judoka Chancen den Kampf für sich zu entscheiden, doch keiner der Beiden konnte eine Wertung erzielen, somit ging es einmal mehr für Noel  in den Golden Score. Auch in der Verlängerung schenkte keiner dem anderen etwas, Noel hatte sogar leichte Vorteile in diesem hochklassig geführten Kampf, doch kurz vor Schluss kam T. Klöcker doch noch zu einer Waza-Ari Wertung  und entschied den Kampf für sich. Noel konnte erhobenen Hauptes und stolz nach dieser starken Leistung die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Foto: Lochbühler

Werbung
Panorama
Samstag, 31. März 2018 17:47 Uhr
„Jedermann“: Große Jubiläumsproduktion der 60. Gandersheimer Domfestspiele mit Marco Luca Castelli in der Hauptrolle
Montag, 19. Februar 2018 09:47 Uhr

Höxter (red). Seit dem 10. Januar dieses Jahres touren die weltweit besten Irish-Dance-Künstler im Rahmen von „Magic oft he Dance“ durch Deutschland. Jetzt kommt das weltbekannte und faszinierende Ensemble am 24. Februar zum Tour-Finale nach Höxter. Die gute Nachricht lautet: es gibt noch Karten, jedoch nur noch ganz wenige, die an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich sind.

Die vielfach preisgekrönte, international erfolg- und traditionsreichste Irish Dance Show entführt die Zuschauer auf eine emotionale Reise auf die grüne Insel – das ist irisches Lebensgefühl pur, getanzt und gesungen, gefeiert und umjubelt.

In den beiden Hauptrollen agieren einerseits die dreimalige Irish Dance Weltmeisterin Megan Kerrigan und andererseits der aktuelle Shooting-Star der internationalen irischen Tanzszene, der 25-jährige Matt Smith.

Matt Smith stammt aus London und hat in Großbritannien sowie Irland alle wichtigen Wettbewerbe gewonnen. Seit seinem 17. Lebensjahr führten ihn Irish Dance Tourneen nach Nord- und Südamerika, Europa und Asien. Höhepunkt waren Auftritte im legendären Caesar’s Palace in Las Vegas, dem Palais de Congrès in Paris sowie der Londoner Wembley Arena. Besonders stolz ist er auf seine virtuosen, begeistert aufgenommenen Tänze im Londoner West End.

Weitere bekannte Ensemblemitglieder sind Cathal Byrne, einer der bekanntesten und erfahrensten Stepptänzer der Welt, die irische Tänzerin Maxine Spelman, die alle internationalen, irischen und britischen Turniere gewonnen hat, sowie die australische Stepptänzerin Shea Bolton Gough, die nicht nur seit Jahren eine der Top Ten Irish Dance Künstlerinnen ist, sondern auch in Musicals wie Les Misérables, Cinderella, West Side Story und Sweet Todd zu sehen war.

Die neue Show wurde unter anderem von John Carey, der internationalen Irish Dance Legende und achtmaligem Weltmeister des Irish Dance, choreografiert: „Unsere Show ist eine explosive, rasante und temperamentvolle Inszenierung, die auf einer Liebesgeschichte zur Zeit der großen Hungersnot in Irland basiert. Das sind spektakuläre Rhythmen, die einfach anstecken und das Publikum rund um in die Welt begeistern – auch nach fast 20 Jahren.“

 Die Show vereint die besten Stepptänzer der Welt, mitreißende Musik, tolle Bühnen- und Pyroeffekte in atemberaubenden Choreographien. Bis heute hat die Erfolgsproduktion mit über 3.000 Shows Millionen von Besuchern in fast allen Großstädten der Welt wie Dublin, London, Berlin, Paris, Moskau, Wien, Madrid, Lissabon, Taipeh, Monte Carlo und Rio de Janeiro begeistert.

 Die getanzte Liebesgeschichte wird erzählt von der Stimme der unvergessen Hollywoodlegende Sir Christopher Lee, bekannt unter anderem aus der „Herr der Ringe“- und der „Krieg der Sterne"-Saga. 

Die zweistündige Show begeistert in vielen Städten nicht nur auf der Bühne, sondern kann auch auf großen Seiten-Bildschirmen live verfolgt werden – damit kann das Publikum noch tiefer in die Inszenierung eintauchen und die Details der atemberaubenden Fußarbeit beobachten: Die Wucht der Leidenschaft, mit der diese Tänzer von der ersten bis zur letzten Minute auf der Bühne agieren, drückt die Zuschauer in den Theatersitz. Scheinbar mühelos leicht tackern die Füße den Rhythmus in die Bühnenbretter, rasant wie ein Formel-1-Duell, mitreißend wie ein Sturmwind. Gänsehaut, es kribbelt in den Zehenspitzen, während das Auge kaum den unfassbar schnellen Fußbewegungen folgen kann.

Restkarten für die Veranstaltung am Samstag, 24. Februar, in der Residenz Stadthalle Höxter um 20 Uhr sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Foto: Star Entertainment GmbH

Sonntag, 10. Dezember 2017 06:30 Uhr

Höxter (TKu). Bei „1, 2 oder 3“, dem bundesweit bekannten Kinder-Quiz auf KIKA und ZDFtivi, siegten die drei Höxteranerinnen Lillian-Mailin Alt, Svea Garbe und Lena-Marie Wünsch. Die kleinen Fernsehstars werden am 20. Januar 2018 um 17:35 Uhr nach aller Voraussicht nach auf dem Kinderkanal „KIKA“ in der Kinderquizshow bundesweit zu sehen sein. In der von Elton und der blauen Robbe „Piet Flosse“ moderierten Sendung werden die drei Neunjährigen für die Zuschauer noch einmal um den Sieg kämpfen. Gewonnen haben sie allerdings bereits, soviel darf jetzt schon einmal bekannt gegeben werden. Im Quiz-Wettkampf setzten sich die drei neunjährigen Höxteranerinnen souverän gegen die anderen Mitstreiter durch und ergatterten 160 Euro Preisgeld.

Das Geld wollen die Mädchen aber nicht für sich behalten. Lillian-Mailin Alt hatte die Idee, gemeinsam mit ihrer Mutter Silke Alt, das Preisgeld für einen guten Zweck zu spenden. Und so kamen sie auf die Aktion „Löwenmama“ von Susanne Saage aus Sommersell. Hier kommt das Geld, dass sie noch auf 200 Euro aufgerundet haben, anderen schwer erkrankten Kindern zu Gute. Im Spielzeug- und Haushaltswarengeschäft Larusch in Höxter haben sie für ihre 200 Euro Spielzeug für erkrankte oder verletze Kinder gekauft, die Weihnachten über im Krankenhaus verbringen müssen. An Weihnachten bringt die Löwenmama Susanne Saage die Geschenke höchstpersönlich zu den Kindern in zahlreichen Kliniken bundesweit. Lillian, Svea und Lena-Marie sind auch ohne das Preisgeld sehr glücklich. Sie haben nach eigenen Angaben dafür einen „Coolen Tag“ in den Bavaria-Studios in München verlebt beim Quiz und einer Führung durch die Studios. Hier durften sie beispielsweise die Nachrichten verlesen oder aber am original Drehhort von Traumschiff Surprise im Weltraumtaxi mitfahren.

Löwenmama Susanne Saage hat sich über die großzügige Spende für ihr Projekt sehr gefreut. Das Duell bei „1, 2 oder 3“ möchte sie natürlich nicht verpassen. „Nicht verpassen sollte man auch nicht die Waffelback-Aktion im Spielwarengeschäft Larusch für das Projekt Löwenmama am 09. und 10. Dezember“, sagt Susanne Saage. Die Einnahmen aus den verkauften Waffeln während des gesamten Tages kommen ebenfalls dem Projekt „Löwenmama“ zu Gute.

 

Montag, 04. Dezember 2017 17:03 Uhr

Ostwestfalen-Lippe (as). Das Schicksal des 20-jährigen Christian aus Horn- Bad Meinberg rührt eine ganze Region. Vor einigen Wochen bekam der angehende Produktionsingenieur aus Horn- Bad Meinberg die schockierende Diagnose: akute Leukämie. Christian studierte bis zum Zeitpunkt der Diagnose an der Hochschule Ostwestfalen- Lippe Produktionstechnik. In seinem DKMS- Registrierungsaufruf beschreibt Christian, wie tief ihn die Diagnose traf. „Nach der Diagnose war ich fassungslos. Ich habe mich schutzlos und ausgeliefert gefühlt, als würde ich jegliche Kontrolle über mein Leben verlieren.“ Auch für seine Familie und Freunde war es ein harter Schlag.

Doch Christian will kämpfen. Durch seinen Registrierungsaufruf der DKMS möchte er alle Bürgerinnen und Bürger darum bitten, sich bei der DKMS zu registrieren. Denn nur eine Stammzellenspende ermöglicht ihm eine Heilung, die er sehnlichst herbeiwünscht. Christian spricht im Aufruf über seine Zukunftswünsche, die er nach der Genesung verwirklichen möchte. „Dann würde ich mein Studium beenden, um danach meinen Traum, als KFZ- Sachverständiger tätig zu werden und gemeinsam mit meinem Vater eine KFZ- Prüfstelle zu errichten erfüllen. Auch ich möchte später eine Familie gründen, denn das gehört für mich zum glücklich sein einfach dazu.“ 

Die Registrierung als Stammzellspender unter www.dkms.de/christian_1711  dauert keine 5 Minuten, ermöglicht Christian jedoch die Hoffnung auf ein Leben.

Foto: Privat

Donnerstag, 28. September 2017 14:43 Uhr

Niedersachsen (red). Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat am Nachmittag eine Warnung vor vergifteten Nahrungsmitteln ausgesprochen. Im Zusammenhang mit einer bundesweiten Erpressung hat ein unbekannter Täter gedroht, bei Nichterfüllungseiner Forderung in Lebensmittel – und Drogeriemärkten im In- und Ausland nicht näher bekannte Produkte zu deponieren, die mit einer unter Umständen tödlich wirkenden, giftigen Substanz in flüssiger oder fester Form kontaminiert sind.

Die Behörden nehmen diese Drohung sehr ernst zumal der Täter bereits vergangene Woche in Friedrichshafener Einkaufsmärkten mehrere vergiftete Lebensmittelprodukte in Gläschen platziert hatte, wo sie aber nach einem Hinweis gefunden wurden. Verbraucher werden aufgefordert, künftig auf Beschädigungen der Produktverpackungen oder das Fehlen des Unterdrucks zu achten, um künftige Manipulationen auszuschließen. Die Warnung gilt bundesweit. Als Handlungsempfehlung bittet das Bundesamt, beim Einkauf verdächtige Produkte dem Verkaufspersonal zu melden.

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.