Werbung
Sonntag, 17. Dezember 2017 14:55 Uhr

Kritische Töne bezüglich einer Neuanschaffung für die Freiwillige Feuerwehr Holzminden

Holzminden (red). Bei der Stadtratssitzung, die am Dienstag, den 12. Dezember im großen Sitzungssaal der Stadt Holzminden stattfand, wurde trotz kritischer Töne seitens einiger Ratsmitglieder einstimmig für die Neuanschaffung eines Einsatzwagens gestimmt.

Bislang diente der Freiwilligen Feuerwehr Holzminden ein Mercedes Benz Geländewagen (Baujahr 1986) seit dem Jahr 2001 seine Dienst für die Feuerwehr. In einem offiziellen Antrag, gestellt durch den Stadtbrandmeister Manfred Stahlmann, wurde ausführlich erläutert, warum es zu der Überlegung einer unabwendbaren Neuanschaffung kam. „ Aufgrund seines rund 15-jährigen Vorlebens als Zivilfahrzeug weist der Pkw eine hohe Laufleistung von 168.100 km auf“, heißt es laut Antrag. Auch sei der Fahrzeugzustand vom äußerlichen Eindruck her als schlecht und technisch höchstens als befriedigend einzustufen. Dies führte in der Vergangenheit bereits zu erheblichen Instandhaltungskosten, die der Stadt Holzminden zu Lasten gefallen sind.

Als schwerwiegendsten Grund für die Notwendigkeit eines neuen Einsatzwagens erläutert Stahlmann in seinem Antrag die Gefahr, dass die Sicherheit der Insassen nicht mehr gegeben sei. Der Standard von 1986 entspräche nicht mehr den heutigen sicherheitstechnischen Bedingungen. 

Ein Kommandoeinsatzwagen der Feuerwehr übernimmt im Dienstalltag zahlreiche Aufgaben, von einfachen logistischen Aufgaben und Transport der Mannschaft, bis hin zu Einsätzen als Führungs- und Erkundungsfahrzeug in schwerer Umgebung, wie zum Beispiel dem Solling.

Die außerplanmäßige Auszahlung für diese Anschaffung beträgt 45.209,15 Euro. Die Deckung erfolgt unter anderem aus dem Verkaufserlös des noch bestehenden Fahrzeugbestands der Feuerwehr Holzminden. Die Ortsfeuerwehr verfügt zurzeit über vier Fahrzeuge im Wert von 30.100 Euro. Darunter ein Unimog und drei Mercedes Benz verschiedener Modelle. Diese Fahrzeuge sollen nun an die Firma SB-Fahrzeuge aus Frankfurt verkauft werden. Zusätzlich tragen Summen aus den Produktsachkontos, sowie ein Zuschuss der Niedersächsischen Landesforsten in Höhe von 3.000 Euro und Zuschuss der Ortsfeuerwehr Holzminden in Höhe von 5.000 Euro zur Deckung der außerplanmäßigen Anschaffung bei. 

Die Neuanschaffung in der Höhe von 45.209.15 Euro beinhaltet neben des Fahrzeugpreises auch die Feuerwehrtechnische Ausstattung, sowie die Beklebung mit Stadtwappen und Gemeindeschriftzug und die Fahrzeugzulassung.

Nicht alle 35 Ratsmitglieder waren am Dienstagabend mit der Entscheidung einer Genehmigung einverstanden. So sei die Argumentation seitens Herrn Stahlmann der Neuanschaffung nicht ganz nachvollziehbar und auch nicht verständlich, warum so viele Fahrzeuge überhaupt angeschafft worden sein. Doch Bürgermeister Jürgen Daul wies seine Kollegen und Kolleginnen darauf hin, dass man sich dessen bewusst werden solle, dass es hierbei um Menschenrettung ginge und man dankbar sein solle, wenn sich Bürger Holzmindens freiwillig für diesen Dienst zur Verfügung stellen. Auch aufgrund dieses moralischen Appels, wurde dem Antrag auf Beschaffung eines Pick-Ups als Gebrauchtfahrzeug einstimmig zugestimmt.

Sag's deinen Freunden:
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.