Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Donnerstag, 21. September 2017 18:17 Uhr
Krankenhaus Holzminden: Falk Petersen ab Oktober neuer Chefarzt der Unfallchirurgie
Donnerstag, 21. September 2017 14:55 Uhr

Holzminden (jp). Am Sonntag, den 8. Oktober findet in der Innenstadt von Holzminden zwischen 12 und 19 Uhr zum ersten Mal ein City-Biathlon statt. Diese Biathlon-Etappe wird im Rahmen von der „Biathlon auf Schalke Tour 2017“ veranstaltet und ist auch die erste in Niedersachsen überhaupt. Die „Biathlon auf Schalke Tour“ ist eine landesweite Tour, die in verschiedenen Städten ausgetragen wird. Die diesjährige Tour besucht 30 Standorte in Deutschland, dabei ist Holzminden die erste Station.

Bisher sind 17 Mannschaften angemeldet. Die maximale Anzahl der Mannschaften wurde auf 25 begrenzt – noch kann sich angemeldet werden. Eine Mannschaft bildet sich aus vier Personen. Insgesamt sollen acht Wettkämpfe stattfinden. Die Grundgebühr für die Teilnahme pro Mannschaft beträgt 20 Euro. Wichtig dabei ist: Der Spaß steht an vorderster Stelle und es werden keine Vorkenntnisse benötigt. Eine ausführliche Einweisung wird vor Ort durchgeführt. Umkleiden sind im Gemeindesaal der Lutherkirche zu Holzminden bereitgestellt.

Jedes Mannschaftsmitglied muss dreimal 400 Meter laufen und zweimal schießen je fünf Schuss. Geschossen wird im Stehen aus 20 Meter Entfernung auf 11 Zentimeter große Ziele. Für jeden Fehltreffer, muss derjenige eine Strafrunde (60 Meter) absolvieren. Jede Mannschaft startet im Staffel-Prinzip. Gestartet und gewechselt wird am Start. Geschossen wird nur mit Infrarot-Gewehren die von den Veranstaltern der Tour bereitgestellt werden. Auch der Schießstand wurde von der Tour organisiert.

Die Strecke ist um den Marktplatz herum, durch Zäune gut erkennbar und durch Werbe-Banderolen gekennzeichnet. Der Schießstand ist auf der Strecke sichtbar positioniert. Für die Zuschauer wird eine überdachte Sitztribüne bereitgestellt mit einem Fassungsvermögen von 122 Sitzplätzen.

Beginnen wird an diesem Tag die Staffel Sommer-Biathleten gegen Winter-Biathleten, in der viele berühmte und gute Sportler starten werden. Sie sollen den Amateuren als gutes Beispiel vorangehen. Auch sehr viele junge Talente werden mit von der Partie sein. Einschießen ist ab 11 Uhr und Beginn des Wettkampfs ist um 13 Uhr.

Ein besonderes Highlight ist an diesem Tag der Besuch von Biathlon-Legende Fritz Fischer, der von Stiebel Eltron präsentiert wird. Er wird bei den Winter-Biathleten mitlaufen. Im Rahmen des City-Biathlons findet in der Innenstadt ein verkaufsoffener Sonntag statt, dabei wird eine Budenmeile auf der Oberen Straße vertreten sein sowie eine Spenden-Tombola der AOK-Holzminden und ein tolles Kinderprogramm mit Kinderfahrschule und kleinen Autos, einem Clown-Zauberer und Kinderschminken.

Die Lose für die Tombola sind käuflich für 2,50 Euro bei Kösel, bei der AOK-Holzminden und dem Stadtmarketing zu erwerben. Zu gewinnen sind 100 gesponserte Preise. Der Hauptpreis sind zwei Tickets für das Spiel Hannover 96 gegen den FC Bayern München.

Der Erlös der Lose kommt dem Verein „Hilfe für das krebskranke Kind“ zugute. Die Auslosung der Lose ist um 17 Uhr. Danach findet die Siegerehrung der Gewinner mit einer exklusiven Sektdusche statt. Jeder Teilnehmer bekommt Medaillen und Pokale als Erinnerung.

Foto: jp

 

 

 

Der erste Platz des City-Biathlons bekommt VIP-Plätze bei der „Biathlon auf Schalke Tour“ und der Schnellste darf gegen die anderen Gewinner der Tour antreten. Die Mannschaft auf Platz zwei, darf sich auf einen Besuch der Ski-Arena in Neuss freuen.

Für das leibliche Wohl sorgen an diesem Tag die öffentlichen Einkehrmöglichkeiten und die bereitgestellten Buden. Insgesamt werden zusätzlich 35 Sponsoren die Veranstaltung unterstützen.

 

 Die Veranstaltung wird für alle Gäste kostenlos angeboten.

An diesem Tag wird „DJ Sonoro“ für gute Stimmung sorgen. Außerdem gibt es ein tolles Showprogramm von den Cheerleadern „New Yorker Lines“ aus Braunschweig. Begleitet wird das City-Biathlon von zwei Moderatoren.

Donnerstag, 21. September 2017 07:34 Uhr

Holzminden (red). Gefahren auf der Straße frühzeitig erkennen und schnell handeln. Hört sich in der Theorie ganz einfach an, ist es aber nicht. Wie das eigene Fahrzeug im Extremfall beherrscht und wieder unter Kontrolle gebracht werden kann, übten elf Johanniter aus Holzminden am vergangenen Sonntag.

Während eines Fahrsicherheitstrainings des ADAC auf dem Messegelände Hannover wurden alle Teilnehmer mit ihren Fahrzeugen über nasse Fahrbahnen geschickt, durch einen kurvenreichen Parcours gelotst und das eigene Bremsverhalten auf die Probe gestellt. 

"Die größte Herausforderung war das Bremsen vor der plötzlich auftretenden Wasserwand, die unerwartet aus dem Boden schoss", resümiert Anja Laschewsky, Rettungswachenleiterin bei den Johannitern in Holzminden. "Besonders einprägsam war auch das Verhältnis des Reaktions- und des Bremsweges, das oft unterschätzt wird. Das ist für unsere Alarmfahrten natürlich sehr wichtig."

Acht Stunden lang wurden diverse Szenarien auf trockener, nasser und rauer Fahrbahn geübt. Sechs Fahrzeuge, wie einen Rettungswagen und einen Krankentransportwagen, brachten die Johanniter selbst mit. "Jedes Fahrzeug ist anders aufgebaut", ergänzt Sebastian Multhoff, Dienststellenleiter im Ortsverband Holzminden. "Im Einsatz muss jeder Handgriff sitzen. Daher war es für uns eine tolle Gelegenheit mit unterschiedlichen Autos zu üben, damit wir mehr als nur gut vorbereitet sind."

Foto: Johanniter

Mittwoch, 20. September 2017 17:42 Uhr

Holzminden (red). Die Holzmindener Berufsinformationstage - HolBit - feiern Jubiläum. Vor zehn Jahren fand die 1. HolBit statt. Am Donnerstag, den 21.September, fällt der Startschuss zur 6. HolBit. Das Ziel der HolBit besteht darin, Schülerinnen und Schülern der Abschlussjahrgänge sowie des vorletzten Jahrgangs über das breite Spektrum der beruflichen und schulischen Bildungsmöglichkeiten in der Region Weserbergland zu informieren. Auch angehende Studierende kommen bei dieser Veranstaltung nicht zu kurz.

Die 6.HolBit findet am Donnerstag, 21. September, und Freitag, 22. September, in der Zeit von 8:30 - 13:00 Uhr im Hauptgebäude sowie dem Technikzentrum der Georg-von-Langen-Schule, Berufsbildende Schulen Holzminden, statt. Als Kooperationspartner sind dieses Jahr der Landkreis Holzminden, die Kreishandwerkerschaft Holzminden, die Wirtschaftsjunioren Holzminden, die Bundesagentur für Arbeit Holzminden sowie die IHK Hannover vertreten.

Über 50 Betriebe und Institutionen aus der Region Weserbergland haben zu beruflichen Schwerpunkten Workshops organisiert und/oder informieren über Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten an Informationsständen. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Berufsausbildung, Vollzeitschulformen, Bewerbungscoaching sowie Studienmöglichkeiten an Universitäten und Fachhochschulen. Ein umfassendes und informatives Informationsangebot, das von den Schülerinnen und Schülern umfassend genutzt werden sollte. Hierbei umfasst der Schwerpunkt „Berufsausbildung“ den Beruf der Altenpflegerin über die Industriekaufleute bis zum Zerspanungsmechaniker.

Über die verschiedenen „Vollzeit-Schulformen“ informiert die BBS Holzminden. Das breitgefächerte Angebot wird jedem Besucher nähergebracht und die einzelnen Schwerpunkte und Vertiefungsfächer werden erklärt. Beim „Bewerbungscoaching“ können die Teilnehmer an verschiedenen Einstellungsverfahren aktiv dabei sein und erhalten nützliche Tipps sowie Hinweise für das sichere Auftreten im Vorstellungsgespräch. Zahlreiche Unternehmen und Institutionen – hier u. a. die IHK Hannover, das Unternehmen VG Orth oder die Wirtschaftsjunioren Holzminden – zeigen, wie wichtig eine sehr gute und vollständige Bewerbung ist, um den gewünschten Ausbildungsberuf zu ergattern.

Der Schwerpunkt „Studienmöglichkeiten an Universitäten und Fachhochschulen“ klärt auch Frage „Wie geht Studieren eigentlich? – wissen Sie’s"? Auch Informationen zum Dualen Studium mit seinen zahlreichen Facetten erwarten die Besucher dieses Schwerpunktes.

Im Rahmen der Holbit2017 findet am Freitagnachmittag auch wieder die Bildungsmesse mit der Expertenrunde statt. Hierzu sind nicht nur Schüler, sondern auch die Eltern mit eingeladen. Gemeinsam können hier Kontakte zu Unternehmen und Institutionen geknüpft werden oder Informationen über Bewerbungen gesammelt werden.

Foto: BBS Holzminden

Mittwoch, 20. September 2017 12:54 Uhr

Holzminden (red). Das neue Kinoprogramm startet in dieser Woche im Roxy-Kino Holzminden. Wir stellen Euch das neue Programm vor. ES - FSK ab 16 freigegeben: Die Kinder Bill Denbrough (Jaeden Lieberher), Richie Tozier (Finn Wolfhard), Eddie Kaspbrak (Jack Dylan Grazer), Beverly Marsh (Sophia Lillis), Ben Hanscom (Jeremy Ray Taylor), Stanley Uris (Wyatt Oleff) und Mike Hanlon (Chosen Jacobs) leben in einer Stadt namens Derry im US-Bundesstaat Maine, in der immer wieder Menschen verschwinden – sowohl Erwachsene, als auch vor allem Minderjährige. Im Laufe eines Sommers erfahren die Kinder schließlich von einer monströsen Kreatur, die Jagd auf Menschen macht und sich in die schlimmsten Alpträume ihrer Opfer verwandeln kann. Meistens tritt das Biest jedoch in Form des sadistischen Clowns Pennywise (Bill Skarsgård) auf. Die sieben Kinder wachsen nach und nach zu einer eingeschworenen Gemeinschaft zusammen, dem „Club der Loser“, und schwören, die Kreatur zu vernichten, die Bills Bruder Georgie (Jackson Robert Scott) auf dem Gewissen hat...

Lego Ninjago - FSK ab 6 freigegeben: Die sechs jungen Ninjas Lloyd (Stimme im Original: Dave Franco), Kai (Michael Peña), Nya (Abbie Jacobson), Jay (Kumail Nanjiani), Zane (Zach Woods) und Cole (Fred Armisen) beschützen ihre Heimatstadt Ninjago City heimlich vor Feinden und Monstern. Dazu nutzen sie ihre besonderen Fähigkeiten und greifen auf ihre Flotte an Mechs zurück. Trainiert werden sie von ihrem Lehrmeister Wu (Jackie Chan), der Lloyds Onkel ist und noch dazu ein ziemlicher Sprücheklopfer. Doch die Teenager bleiben bei ihren Heldentaten unerkannt und gelten tagsüber an der Highschool als Nerds und Geeks, die von vielen Mitschülern ignoriert werden. Noch dazu müssen sie sich nun mit dem bösen Warlord Garmadon (Justin Theroux) herumschlagen – Lloyds Vater! Und um in der großen Entscheidungsschlacht bestehen zu können, müssen die sechs Ninjas erst noch lernen, als Team zu agieren...

 Foto: Symbolfoto

Werbung
Blaulicht
Donnerstag, 21. September 2017 07:18 Uhr
Fußgänger von Pkw erfasst und schwer verletzt - Polizei sucht Unfallzeugen
Sonntag, 17. September 2017 16:32 Uhr

Neuhaus (red). Mit schweren Verletzungen musste am Sonnabend ein Motorradfahrer zur weiteren Behandlung in die Universitätsklinik nach Göttingen gebracht werden. Seine Maschine, eine Harley-Davidson, wurde stark beschädigt.

Aufgrund der Unfallschilderung eilten Rettungsdienst und Polizei unter Verwendung von Sondersignalen zur Unfallstelle nach Neuhaus. Den Rettern bot sich folgendes Bild: Auf der dortigen Kreuzung lag ein offenbar erheblich verletzter Mann, der jedoch ansprechbar war. Die an dem Unfall beteiligten Fahrzeuge, ein Motorrad und zwei weitere Autos, waren beschädigt.

Wie die Polizei inzwischen bestätigte, passierte der Unfall am Sonnabend, um 16 Uhr. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand befuhr eine 60-jährige Frau mit ihrem Peugeot die Straße "Am Wildenkiel" und wollte weiter in Richtung Silberborn fahren. Beim Überqueren der dortigen Kreuzung beachtete sich nicht die Vorfahrt des 55-jährigen Bikers, der mit seiner Harley-Davidson auf der Bundesstraße 497, aus Uslar kommend, in Richtung Holzminden unterwegs war. Beim Zusammenprall der beiden Fahrzeuge wurde der 55-Jährige gegen ein weiteres Fahrzeug geschleudert, das im Kreuzungsbereich verkehrsbedingt wartete.

Während der Biker, er wohnt in Einbeck, sehr schwer verletzt wurde, hatte die 60-jährige Autofahrerin, sie kommt aus Osterode, Glück. Nach einer Behandlung im Holzmindener Krankenhaus konnte sie bereits abends wieder nach Hause entlassen werden. Die entstandenen Sachschäden schätzte die Polizei auf 25.000 Euro.

Foto: red

Freitag, 15. September 2017 07:19 Uhr

Stahle (TKu). Bis an ihre Grenzen und darüber hinaus gingen die Löschgruppen Albaxen und Stahle bei einer sogenannten „ABC-Lage“, die im Industriegebiet „Wirtschaftspark Höxter“ zwischen Albaxen und Stahle beübt wurde.

Unterstützung erhielten die beiden Wehren vom Gefahrgutzug der Freiwilligen Feuerwehr Holzminden. Bei einer „ABC-Lage“ handelt es sich um Gefahrstoffe atomarer, biologischer oder chemischer Natur. In der Übung stand zunächst das Vorgehen der ersten Einheiten im Fokus, nach dem Schema „Gefahr erkennen, Einsatzstelle absperren, Menschenrettung einleiten und Spezialkräfte nachfordern“, erklärt Patrick Ostermann von der Löschgruppe Albaxen.

Er hat die Übung gemeinsam mit Lars Schrader von der Feuerwehr Holzminden weitgehend vorbereitet. Zum Szenario: Ein Pkw hat einen Gefahrgut-Lkw gerammt. Durch die Kollision wurde die Ladung beschädigt, wodurch 65% Salpetersäure von der Ladefläche auf die Straße austraten. Zwei verletzte Personen befanden sich nach dem Unfall im unmittelbaren Gefahrenbereich, kontaminiert von dem flüssigen Gefahrstoff. Die Löschgruppen Albaxen und Stahle haben die Gefahr schnell erkannt und Spezialkräfte nachgefordert. Nach einer weiträumigen Absperrung des Gefahrenbereichs und der schnellen Menschenrettung durch einen Trupp unter Atemschutz galt es anschließend noch, den Einsatz für die Spezialkräfte aus Holzminden vorzubereiten.

Eine schnelle Dekontaminierung der Einsatzkräfte und der verletzten Personen stand nach der Rettung ebenfalls im Vordergrund. Diesen Teil übernahm die Feuerwehr Holzminden, ebenso wie die Gefahrenbeseitigung durch die auslaufende Salpetersäure. Der Stoff musste aufgefangen und ein Kanalschacht abgedichtet werden. Mit einer Spezialpumpe füllten die Feuerwehrleute die Salzsäure dann unter Atemschutz und in sogenannten Vollschutzanzügen in heile Behältnisse um. Zur Niederschlagung der Säuredämpfe setzten die Löschgruppen Albaxen und Stahle einen Wassersprühnebel ein, den sie mit einem Hohlstrahlrohr und Sprühstrahl erzeugten. Anschließend mussten auch die Einsatzkräfte in ihren Vollschutzanzügen dekontaminiert werden.

„Trotz der hervorragenden Vorbereitung der Übung und motivierter Teilnahme von Einsatzkräften und Beobachtern, bei schlechtesten Wetterverhältnissen, wurde das Szenario natürlich auch kritisch beobachtet. Als Ergebnis haben der Ortsbrandmeister Holzminden Michael Nolte und der Leiter der Feuerwehr Höxter Jürgen Schmits erkannt, dass solche Übungen in Zukunft nur noch unter realen Bedingen des Kräfteansatztes und der hinterlegten Alarmierungen stattfinden dürfen. Erst dadurch kann erreicht werden, dass komplexe Szenarien wie diese ABC Lage auch für die Zukunft einen sinnvollen Lerneffekt erzielen.“ Ein Dankeschön richtete Patrick Ostermann an die DLRG Holzminden für die Übungsdarstellung, an die Johanniter Holzminden für die Bereitstellung eines Rettungswagens sowie an Frank Drescher von der Firma Symotion für das zur Verfügung gestellte Übungsobjekt (den LKW).

Fotos: Markus Rolff

Mittwoch, 13. September 2017 11:55 Uhr

Holzminden (my). Die Polizei Holzminden geht einem Hinweis nach und prüft eine mögliche Bedrohungslage im Jobcenter Holzminden in der Steinbreite. Nach Angaben des Pressesprechers der Polizei, Burkhard Schramm, bestehe aktuell keine akute Bedrohungslage.

Dennoch werden seit heute Morgen alle Personen, die ins Jobcenter wollen, durchsucht. Mehrere Beamte sind noch vor Ort und werden die entsprechenden Maßnahmen bis heute Mittag fortführen. Danach schließt das Jobcenter regulär.

Heute Morgen um 9:20 Uhr ging bei der Polizei ein anonymer Hinweis ein. Angeblich solle ein Kunde des Jobcenters Details geäußert haben, am Vormittag mit einem Messer in das Gebäude gehen zu wollen. Wenige Minuten später waren die Beamten mit mehreren Streifenwagen vor Ort und schlossen zuerst den Eingang. Alle Personen durften erst ins Gebäude, nachdem sie auf Waffen durchsucht wurden.

Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an. Wir werden weiter berichten.

Update 14:55 Uhr

Auf Grund einer am Vortage gegenüber einem Mitarbeiters des Jobcenters geäußerten, gleichlautenden Bedrohung konzentrierten sich die polizeilichen Ermittlungen auf einen vom Jobcenter betreuten 31-jährigen Mann aus einem Stadtoldendorfer Ortsteil. Dieser konnte im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen gegen 13.30 Uhr in Hameln angetroffen und kontrolliert werden. Ihm gegenüber wurde durch die Polizei eine sog. "Gefährderansprache" durchgeführt. Der Mann, der die Tat schließlich auch zugab, wird sich jetzt wegen der Bedrohung verantworten müssen.

Foto: my

Dienstag, 12. September 2017 17:11 Uhr

Kreis Holzminden (red). Am kommenden Wochenende führt die Polizei im Landkreis Holzminden Verkehrskontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen im Straßenverkehr durch. Eine der Hauptunfallursachen ist und bleibt überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit.

Im Fokus der Beamten stehen bei den jetzt anstehenden Kontrollen Motorradfahrer. Rein statistisch gesehen sind Motorradfahrer überproportional an Verkehrsunfällen mit schwerverletzten oder getöteten Personen beteiligt. Das bestätigt leider auch der Blick ins Unfalllagebild der Polizei im Landkreis Holzminden. Erst vor kurzem wurde ein Motorradfahrer auf tragische Weise bei einem Verkehrsunfall in der "Rühler Schweiz" getötet; ein weiterer wurde schwer verletzt.

Neben dem Einsatz von Geschwindigkeitsmessgeräten an erkannten Unfallhäufungs- oder Gefahrenstellen setzt die Polizei aber auch auf Prävention, um eine nachhaltige Verhaltensänderung bei den Verkehrsteilnehmern zu erreichen. So kommt z.B. an einer Kontrollstelle ein "Unfallkrad" zum Einsatz, durch das eindrucksvoll die Folgen eines schweren Verkehrsunfalles veranschaulicht werden.

Unterstützt werden die Beamten der Polizei Holzminden bei den Kontrollen durch Kollegen aus benachbarten Dienststellen, die speziell geschult sind und eine besondere technische Ausrüstung mitführen, um auch Bauartveränderungen an kontrollierten Fahrzeugen zu dokumentieren.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Dienstag, 19. September 2017 11:05 Uhr
Grünen-Politiker besuchen Stiebel Eltron: „Maßnahmen für mehr Klimaschutz fehlen“
Montag, 18. September 2017 12:41 Uhr

Holzminden (red). „Die Energiewende in ihrer jetzigen Form ist gescheitert“, sind sich Dr. Stefan Birkner, Landesvorsitzender und Spitzenkandidat zur Landtagswahl, und der Franktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag und Spitzenkandidat zur Bundestagswahl, Christian Dürr, einig.

„Wie Studien zeigen, wird die EEG-Umlage auf ein neues Rekordhoch steigen und Unternehmen in Niedersachsen weiter stark belasten. Insbesondere die internationale Wettbewerbsfähigkeit des niedersächsischen Mittelstands habe unter den steigenden Kosten der Energiewende zu leiden, aber auch die privaten Haushalte“, so Stefan Birkner. Energie müsse bezahlbar bleiben, bzw. wieder werden.

Christian Dürr bekräftigte, dass durch das Erneuerbare-Energien- Gesetz keine zusätzliche Tonne CO 2 eingespart wurde, da im Stromsektor die Emissionen üben den europäischen Emissionshandel gedeckelt werden. CO 2 -Einsparungen hätten vor allem im Gebäudesektor stattgefunden. Hier müsse man die weiterhin großen Senkungspotenziale konsequent weiter erschließen. „Über die Einbindung des Gebäude- und Transportsektors in den Emissionshandel könnten diese Potenziale mittelfristig aktiviert werden“, so Dr. Stefan Birkner.

Stiebel-Eltron- Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein erklärte, CO 2 müsse einen realistischen Preis haben, ansonsten könne keine Steuerungswirkung davon ausgehen. „In der jetzigen Gestaltung hat der europäische Emissionshandel keine Lenkungswirkung.Wir fordern deshalb eine gerechtere EEG-Umlage. Die Kosten der Energiewende müssen auf alle Energieträger umgelegt werden und nicht nur auf den Strom“, führt Dr. Kai Schiefelbein die Lage des Holzmindener Unternehmens weiter aus.

Frühzeitig habe man sich auf die politischen Rahmenbedingungen eingestellt und im Bereich Wärmepumpen und Lüftungsanlagen innovative Produkte entwickelt, um bei der Energiewende voran zu gehen. Um die Energiewende zu einem Erfolgsmodel zu machen, müssten die Rahmenbedingungen deutlich verbessert werden.

Hermann Grupe, FDP Kreisvorsitzender und Mitglied des Niedersächsischen Landtags, zeigt sich ebenso begeistert vom Holzmindener Traditionsunternehmen, wie seine zwei Landtagskollegen. Stiebel stehe für modernste Technologie bei Wärmepumpen und im gesamten Energiesektor und sei ein Aushängeschild für unsere Region.

Foto: FDP

Montag, 18. September 2017 09:08 Uhr

Holzminden (red). Die Anschrift und damit Lokalität des Wahllokals „16“ in Holzminden habe sich geändert, erklärte die Stadt Holzminden am Montagmorgen. Bisher war das Wahllokal „16“ im Seniorenheim Pipping (Pipping 2) in Holzminden untergebracht. Für die anstehende Bundestagswahl wird das Wahllokal jedoch in die Kindertagesstätte „Grashüpfer“ im „Wiesenweg“ 48 in Holzminden verlegt. Eine Zufahrt zu diesem Ort ist von der „Sollingstraße“ über die „Schleifmühle“ oder die „Dragocostraße“ möglich.

Foto: Stadt Holzminden

Werbung
Wirtschaft
Mittwoch, 20. September 2017 11:17 Uhr
„Runter vom Sofa und hin zur Bildungsmesse!“ - Unternehmen laden Eltern mit ihren Kindern auf Entdeckungsreise ein
Donnerstag, 14. September 2017 08:59 Uhr

Holzminden (red). Am 21. September ist Welt-Alzheimer-Tag und deutschlandweit beteiligen sich während der sogenannten Alzheimerwoche vom 18. bis 24. September 2017 zahlreiche Institutionen und Organisationen mit ideenreichen Aktionen rund um das Thema Demenz. Auch die Krankenpflegeschule des Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden ist dabei.

Mit der Mal-Aktion „Von Sinnen - kreatives Gestalten mit Menschen mit Demenz“ haben am vergangenen Freitag, den 8. September, die angehenden Gesundheits- und KrankenpflegerInnen begonnen auf das Thema „Demenz“ aufmerksam zu machen. Betroffene und interessierte Patienten konnten an diesem Tag durch die Auszubildenden des Kurses 2015 – 2018 die besondere Maltechnik nach Weydemann kennenlernen und selbst ausprobieren. Diese spezielle Maltechnik wird im Landkreis Hameln-Pyrmont bereits seit 2015 als regionales Kunstprojekt der Alzheimerwoche angewandt.

Sie ist eine Möglichkeit für Menschen mit sehr großen Einschränkungen (Demenzkranke, Schlaganfallpatienten, Menschen mit Einschränkungen im Bereich des Sehens) kreativ und künstlerisch tätig zu werden. Es ist nur wenig Vorbereitung notwendig und jedes Bild wird ein Erfolg! Das macht die Maltechnik auch in normalen Haushalten durchführbar und ist somit für jedermann anwendbar. Die Exponate der Malaktion werden pünktlich zur Alzheimerwoche, ab dem 18. September im Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden ausgestellt sein, um zu inspirieren und um ein Zeichen gemäß des Mottos der Alzheimerwoche zu setzen: Demenz - die Vielfalt im Blick.

Foto: Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden

Donnerstag, 14. September 2017 08:53 Uhr

Holzminden (red). Im Herbst steigt die Wahrscheinlichkeit für schlechte Sicht im Straßenverkehr durch Nebel, Regen und früher hereinbrechende Dunkelheit. Umso wichtiger ist es dann, dass die Scheinwerfer einwandfrei funktionieren. Deshalb können Fahrzeughalter wieder im gesamten Oktober die Einstellung und Funktionalität ihrer kompletten Lichtanlage kostenlos an der TÜV-STATION Holzminden, Lilienthalstraße 4a, überprüfen lassen.

„Richtig eingestellte Scheinwerfer tragen viel zur Fahrsicherheit bei“, erklärt Andreas Röll, Leiter der TÜV-STATION Holzminden. „Zu hoch eingestellte Leuchten können die Fahrer auf der Gegenfahrbahn blenden. Das gilt auch für vorausfahrende Fahrer, die durch den Rückspiegel blicken.“ Sind die Scheinwerfer dagegen zu niedrig eingestellt, ist das eigene Sichtfeld zu begrenzt und man kann mögliche Hindernisse oder Gefahren nicht rechtzeitig erkennen. Neben der richtigen Einstellung des Abblendlichts sind auch einwandfrei funktionierende Schluss- und Nebelschlussleuchten ein wichtiger Sicherheitsfaktor bei Dunkelheit oder Nebel. Außerdem müssen Blinker und Bremslicht jederzeit intakt sein. Falsch eingebaute beziehungsweise eingestellte oder defekte Leuchten sind der häufigste Grund dafür, dass Fahrzeuge bei der Hauptuntersuchung durchfallen.

„Vielen ist gar nicht bewusst, dass ihr Licht nicht korrekt eingestellt ist. Oftmals wird das Problem erst erkannt, wenn aufgrund von schlechter Sicht ein Unfall passiert“, sagt der TÜV-Experte. Deshalb bieten die Experten von TÜV NORD jedes Jahr im Oktober diesen Service an. Röll: „Mit dieser Aktion wollen wir zur Sicherheit aller Fahrzeughalter in den dunklen Monaten beitragen. Wir wünschen allen auch im Herbst eine gute und sichere Fahrt.“

Foto: TÜV Holzminden

Werbung
Sport
Samstag, 16. September 2017 07:04 Uhr
4. Höxteraner Firmenlauf verzeichnet Teilnehmerrekord - Holzmindener siegt bei den Männern
Donnerstag, 14. September 2017 11:35 Uhr

Holzminden (red). Am 8. Oktober erwartet Sie ein echtes Highlight in der Innenstadt, das es so in Holzminden noch nicht gegeben hat. Im Rahmen unseres verkaufsoffenen Sonntags laden wir zusammen mit der inMOTION Agentur zum 1. Citybiathlon Holzminden auf den Marktplatz ein. Als erste Tages-Etappe der "Biathlon auf Schalke Tour 2017" in Niedersachsen, veranstalten wir einen großen Jedermannbiathlon in der Innenstadt. Holzminden ist damit eine der ausgewählten Städte dieser landesweiten Biathlon-Tour. Egal ob Freunde, Familie oder Vereine, nutzen Sie jetzt die Gelegenheit und sichern Sie sich einen der letzten Startplätze.

Der 1. Citybiathlon Holzminden ist ein Jedermannbiathlon, bei dem der Spaß im Vordergrund steht. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Es gibt eine ausführliche Einweisung vor Ort. Eine Staffel besteht aus vier Teilnehmern. Pro Teilnehmer berechnen wir eine Teilnahmegebühr von 5,-Euro. Den Siegern winken attraktive Preise. Die Siegerstaffel des Finales ist BiathlonstaffelStadtmeister, erhält den Wanderpokal und gewinnt zudem das Premiumpaket mit vier Tickets für den Biathlon auf Schalke 2017. Die Vizemeister gewinnen 4 x Skivergnügen in Deutschlands größter Skihalle, in Neuss. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Anmeldungen nimmt die Stadtmarketing Holzminden GmbH entgegen. Tel: 05531 / 99 29 60, info@stadtmarketing-holzminden.de Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.biathlon-tour.de.

Foto: Biathlon-Tour

Montag, 04. September 2017 21:26 Uhr

Holzminden (red). Am Samstag startete der 10. Intersport Schwager Swimcup mit einem Rekord Starterfeld. „So viele Anmeldungen hatten wir in den vergangenen drei Jahren nicht“, strahlte Anja Geade, Erste Vorsitzende der Wasserfreunde Holzminden, „das Wetter hat mir aber durchaus schlaflose Nächte bereitet.“ Wie sich herausstellte eine unberechtigte Sorge. Neun Vereine, unter anderem aus Hannover und Celle, hatten sich auf die Reise ins schöne Freibad Holzminden gemacht, um an dem Wettkampf teilzunehmen. Um 10.30 Uhr starteten die ersten Läufe bei strahlendem Sonnenschein. Bis in den frühen Abend folgten in zwei Abschnitten über 32 Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen. 

Dabei entwickelten sich die Wettkämpfe zu einer inoffiziellen W98 Hannover Vereinsmeisterschaft. Die Hannoveraner dominierten ganz klar das Feld und konnten folgende Staffelpokale für sich gewinnen: 8x50 m Freistil mixed 3:41,95 Minuten, 4x100 m Freistil weiblich 4:19,94 Minuten , 4x100 m Freistil männlich 3:57,26 Minuten und 4x100 m Freistil mixed 4:13,45 Minuten. Auch die Besten Einzelleistungen gingen nach Hannover. So konnte sich Hagen Sicher vom W98 Hannover über die „Beste Einzelleistung männlich“ und Viktoria Suchantke ebenfalls vom W98 Hannover über die „Beste Einzelleistung weiblich“ freuen. Der guten Stimmung konnte auch ein kleiner Regenschauer kurz nach der Mittagspause keinen Abbruch bringen.

So konnten insgesamt fünf neue Veranstaltungsrekorde aufgestellt werden: über 100m Rücken weiblich durch Felicia Klinke, W98 Hannover in 1:08,91 Minuten, über 50m Brust weiblich durch Victoria Suchantke, W98 Hannover in 35,11 Sekunden. Über 50m Brust männlich stellte Hagen Sicher, W98 Hannover seinen bestehenden Rekord in 30,56 Sekunden ein. Über 50m Freistil männlich durch Lukas Gehring, Sportfreunde Sennestadt in 25,19 Sekunden und über 100m Lagen männlich durch Timm Kielinski, W98 Hannover in 1:03,80 Minuten.

Die besten Einzelleistungen der Wasserfreunde, die Wertung erfolgt nach der Punktetabelle des Deutschen Schwimmverbandes, erzielten Merle Schuwicht und Joshua Potthoff jeweils über 50 Meter Freistil, wofür ihnen je ein Wanderpokal und ein Sachpreis überreicht wurden. Merle erhielt den Pokal zum zweiten mal in Folge und kann sich nun im kommenden Jahr mit einem dritten Sieg den Wanderpokal dauerhaft sichern.

Sportlicher Erfolg wird aber nicht nur in Pokalen und Medaillen gemessen! So erzielten die Holzmindener Aktiven an diesem Tag insgesamt 24 persönliche Bestzeiten – der Lohn für Trainingsfleiß über den gesamten, nicht immer sonnigen Sommer. Des weiteren gaben Marie Schoppe und Anastasia-Antonia Kondycka ihr Wettkampfdebüt. Sie verstärken zukünftig das Holzmindener Nachwuchsteam bestehend aus Insa Brückner, Emilie Schriever und Levke Schuwicht.„Wir ziehen eine durch und durch positive Bilanz nach diesem 10. Intersport Schwager Swim Cup“, erklärt Anja Gaede, „ganz besonders möchten ich mich noch einmal bei dem Organisationsteam und Helfern sowie den vielen Sponsoren bedanken. Nur dank deren tatkräftigen Hilfe konnten wir mit einer relativ kleine Wettkampfmannschaft eine so aufwendige Veranstaltung unter freiem Himmel erfolgreich durchführen!“

Merle Schuwicht. Ole Winkeltau.

Foto: Swantje Schuhwicht

Werbung
Panorama
Mittwoch, 13. September 2017 15:12 Uhr
Spendenlauf für die Uhus
Donnerstag, 27. Juli 2017 16:36 Uhr

Kreis Holzminden (red). Als Naturereignis kann Wasser eine gar zerstörerische Kraft haben, viele Kreis Holzmindener haben das dieser Tage mit Schäden an ihrem persönlichen Hab und Gut wieder einmal leidvoll erfahren müssen. Für viele ist es ein Albtraum, wenn plötzlich Kellergeschosse geflutet und darin befindliche Gegenstände wie Geräte und Mobiliar beschädigt oder gar zerstört werden. Doch wer kommt normalerweise für diese Schäden auf?

Führt eine Überschwemmung beispielsweise infolge von starkem Regen dazu, dass ein Keller voller Wasser läuft, zahlen in der Regel weder eine Wohngebäude- noch eine Hausratversicherung für diesen Wasserschaden. Denn meist decken diese Versicherungen nur Schäden ab, die etwa durch eigene Leitungen im Gebäude oder durch Abwasser entstehen, das aus dem Gebäude fließt. Für solch einen extremen Schadenfall wie bei Hochwasserereignissen ist eine spezielle Zusatzversicherung notwendig, die Elementarschadenversicherung. Sie übernimmt in der Regel zum Beispiel nach einer Überschwemmung oder Starkregen die Reparaturkosten im und am Haus, zahlt die Sanierung des Gebäudes oder erstattet den Wiederbeschaffungswert für zerstörtes Hab und Gut.

Mit versichert sind in der Elementarschadenversicherung, die ausschließlich als Zusatzbaustein zu einer Gebäude- oder Hausratversicherung angeboten wird, Ereignisse wie beispielsweise Überschwemmung, Erdrutsch oder auch Rückstau. Versicherte sollten den entstandenen Schaden schnell ihrer Versicherung melden und Fristen beachten, auch sollte jeder so gut wie möglich die Schäden mit Fotos oder anderweitigen Protokollen dokumentieren. Ob die Versicherung zahlt oder nicht, hängt aber noch von vielen Faktoren ab, wie etwa die genauen Umstände, die Schadenursache und auch, wie der eigene Versicherungsvertrag einmal abgeschlossen wurde.

Foto: red

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.