Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 14. Mai 2017 13:06 Uhr

„Auf einen Kaffee mit…“ Jungunternehmerin Mareille Willmann

Holzminden (my). Sie hat nicht nur Lust auf etwas Neues, sondern will auch noch etwas Gutes für die Region tun. Deshalb hat Mareille Willmann eine neue Produktidee auf den Markt gebracht: Ihre Marke „Mühlenfeld“ steht für Zwiebeldips aus regionalen Produkten. Damit ist sie den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit gegangen. Unsere freie Autorin Melike Yasaroglu hat die Jungunternehmerin nicht nur auf einen Kaffee besucht und mit ihr über ihre Geschäftsidee gesprochen, sondern hat sie auch probiert.

In Holzminden gibt es zwei Arten von Menschen: Die, die sich gerne ständig über alles beschweren – und diejenigen, die Lust haben, einfach mal etwas anzupacken. Mareille Willmann gehört zu der zweiten Kategorie. Während sie von ihrem Konzept erzählt, funkeln ihre Augen; man sieht ihr an, wie viel Freude sie an ihrer Arbeit hat.

Gutes von hier

„Mühlenfeld“ ist ihre Marke, dahinter stecken Zwiebeldips in verschiedenen Variationen. Der Slogan lautet „Gutes von hier“ und Mareille lebt ihn auch. Von Anfang an war es ihr wichtig, ihre Idee zu einem regionalen Gesamt Konzept auszubauen. Das ist ihr gelungen. Die Gläser bezieht sie von der Glashütte „Noelle + von Campe“ in Boffzen; die Öle und der Essig kommen aus der Ölmühle Solling, die ebenfalls in Boffzen sitzt. Gelagert werden die Gläser in den Harz-Weser- Werkstätten in Holzminden. Für diesen regionalen Gedanken wurde „Mühlenfeld“ jetzt sogar mit dem „Echt!“-Zertifikat der Solling-Vogler- Region ausgezeichnet. Nur die Produktion und Abfüllung musste sie nach Hövelhof im Kreis Paderborn verlegen.

Von Irland in Mareilles Küche

Vor rund zwei Jahren kam der Jungunternehmerin die Idee für die Zwiebeldips, gemeinsam mit einer Freundin. Diese hatte nämlich in Irland studiert und dort Chutneys kennengelernt – würzige Saucen mit dicklicher Konsistenz, oft mit Gemüse- und Obststückchen. „Wieso gibt es so etwas Köstliches eigentlich nicht bei uns?“, fragten sich die beiden Freundinnen. Wochenlang experimentierten sie gemeinsam in der Küche; probierten, verbesserten, ließen Familie und Freunde kosten, bis sie endlich zufrieden waren. Der Weg der beiden Freundinnen trennte sich an dieser Stelle, Mareille führte den Einfall aber weiter. Und sie machte sich mit der „Mühlenfeld GmbH“ selbstständig, vorerst im Nebenerwerb. Zwar ohne ihre Freundin, dafür aber mit tatkräftiger und liebevoller Unterstützung von ihrem Freund Eric.

Vielfältig einsetzbar

Mittlerweile gibt es die Zwiebeldips in vier Sorten. Die Neueste heißt „Allersheimer Baltic Porter“ und ist erst vor wenigen Wochen in Zusammenarbeit mit der Brauerei Allersheim entstanden. Außerdem gibt es die Variationen Rotwein-Rosmarin, Ingwer-Curry und Tomate. Mareille Willmann nennt ihre Kreationen nicht nur Dips, sondern auch gerne „Würze“ und meint: „Damit kann man Fleisch marinieren, kochen, grillen oder auch einfach nur Abendbrot essen.“ Während sie von ihrer Idee erzählt, deckt sie nebenbei den Tisch, damit ich probieren darf. Obwohl ich um Zwiebeln eigentlich eher einen großen Bogen mache, schmeckt es mir. Nicht nur mich, sondern auch andere Händler im Weserbergland konnte die Jungunternehmerin schon überzeugen. Wenn auch Sie mal probieren möchten, erfahren Sie hier, wo Sie die Zwiebeldips kaufen können. Außerdem hat sie ihren eigenen Stand auf dem „Bunten Markt der Düfte und Aromen“ in der Holzmindener Innenstadt.

Die Zukunft wird spannend Momentan ist die Jungunternehmerin in einer Umbruchphase. Lange Jahre war sie bei einem großen Industriebetrieb in Holzminden tätig, die Firma hat sie erst vor wenigen Tagen verlassen. Nun will sie neue Wege bestreiten. Mareille möchte zusammen mit ihrer Marke „Mühlenfeld“ noch weiter wachsen und überlegt sogar, gänzlich in die Selbstständigkeit zu gehen. Diese Frage bleibt zum Ende unseres Interviews offen, aber die 33-Jährige sagt: „Ich habe einfach Lust, mich auszuprobieren und neue Kontakte zu knüpfen – denn unsere Region hat einfach so viel zu bieten!“

Wir nehmen uns jeden zweiten Sonntag Zeit für Menschen und ihre Geschichten. Sie haben ein ungewöhnliches Projekt für unsere Region geplant, engagieren sich ehrenamtlich oder haben etwas Spannendes zu erzählen? Wir freuen uns immer über Ihre Vorschläge! Mailen Sie uns gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Am Sonntag, 28. Mai 2017 erscheint die nächste Folge unserer Kaffee-Reihe.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang