Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 30. Mai 2020 10:20 Uhr

Holzmindener muss in Spezialklinik geflogen werden

Stahle (red). Bei einem Verkehrsunfall auf der B83 bei Höxter-Stahle wurde ein 30-Jähriger aus Holzminden am Freitag, 29.05.2020, kurz vor Mitternacht, schwer verletzt. Ein 33-Jähriger aus Nienburg (Weser) erlitt leichte Verletzungen. Dieser war mit einem VW Golf von Stahle in Richtung Heinsen unterwegs, wobei er in einer langgezogenen Rechtkurve auf den Fahrstreifen für den Gegenverkehr kam und dort frontal mit dem Fiat des 30-Jährigen zusammen stieß.

Der Holzmindener, der vermutlich nicht angeschnallt war, musste vor Ort zunächst in seinem PKW behandelt werden. Anschließend wurden beide Männer mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Von dort aus wurde der 30-Jährige in eine Spezialklinik geflogen, während der Golf-Fahrer das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, da sich der Verdacht ergab, dass er unter Einfluss von Drogen stand. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden, sie wurden von der Unfallstelle abgeschleppt. Die Strecke war für die Rettungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme gut drei Stunden gesperrt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 35.000 Euro.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang