Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Dienstag, 23. Oktober 2018 07:29 Uhr
Einfacher, gerechter und transparenter - Vorstellung des elektronischen Vergabeverfahrens in der Feuerwehrtechnischen Zentrale mit großer Resonanz
Dienstag, 23. Oktober 2018 07:27 Uhr

Holzminden (r). Das Bergwerk Holzminden – der Escape Room „unter Tage“. Wer sich diesem Abenteuer schon immer stellen wollte, wem aber die begeisterten Freunde oder Kollegen dazu fehlen, hat nun erstmalig die Möglichkeit vor Ort auf Gleichgesinnte zu stoßen und zusammen einen der Stollen zu knacken.

30./31. Oktober und 1. November jeweils um 18 Uhr im Bergwerk Holzminden in der Fürstenberger Straße 78, 37603 Holzminden.

Das Bergwerk Holzminden ist als Team-Escape konzipiert. Die übliche Gruppengröße startet bei mindestens 3 Teilnehmern, kann aber bis zu 30 Teilnehmern ausgeweitet werden. Allein oder nur zu zweit die Rätsel knacken und Hindernisse bewältigen? Nahezu unmöglich. So musste bisher bei jeder Anfrage von Einzelbesuchern dringend abgeraten werden. Das Event „Abenteuer gesucht – Kumpel gefunden!“ schließt nun diese Lücke. Am 30. und 31. Oktober sowie 1. November können Einzelne vor Ort auf Mitspieler treffen und gemeinsam in das Abenteuer starten.

Anmelden kann sich jeder mit durchschnittlicher Fitness. Escape Room Erfahrung ist nicht vorausgesetzt. Die Plätze sind limitiert und es können maximal zwei pro Person reserviert werden. Statt der regulären 29 EUR gilt der Eventpreis von 14,50 EUR. Anmeldung per Telefon (0521-32992020) oder Mail (mail@bergwerk-holzminden.de).

Karolina Eilers | Tel: 0521-32992031 | karolina.eilers@schattenspringer.de www.bergwerk-holzminden.de

Foto: Bergwerk Holzminden

Montag, 22. Oktober 2018 12:46 Uhr

Buchhagen (red). Inken Röhrs, Sigrun Krüger, Elisabeth Flämig und Kerstin Röhn begeistern seit 2009 mit sistergold ihr Publikum auf Konzerten voller Virtuosität und Charme. Die Leidenschaft zum Instrument, langjährige Erfahrung auf Konzert- und Theaterbühnen und eine große Portion Humor verbindet die vier studierten Musikerinnen. Eine ganze Menge von Bodenwerderanerinnen und Bodenwerderanern konnten sich bereits von der tollen Bühnepräsenz der Damen überzeugen - hatten sie doch einen vielbeachteten Auftritt beim diesjährigen “Jazz im Park” in der Münchhausenstadt. Wer die vier nun nochmal exklusiv und in abendfüllender Länge im besonderen Ambiente der KulturMühle Buchhagen erleben will, der hat am 3. November um 20.00 Uhr dazu Gelegenheit.

In ihrem zweiten Bühnenprogramm „Saxesse“ lädt sistergold erneut zu einem amüsanten Ritt durch die Musikstile ein: Tango, Samba, Swing, Klassik, Popmusik und Eigenkompositionen vermischen sich zu einem höchst unterhaltsamen Ganzen.

Die vier Saxophon-Ladies bleiben sich dabei treu: punktgenaues Spiel, durchdachte Arrangements und pointierte Moderationen. Jede Musikerin für sich ist einzigartig - als Team sind sie unschlagbar.

Mittlerweile waren die „Goldschwestern“ unter anderem auf dem Rheingau Musikfestival, dem Opernball Hannover, der Würzburger Residenznacht und der documenta Kassel zu Gast. Sie sind auf großen und kleinen Konzertbühnen in ganz Deutschland unterwegs – oder mischen sich einfach musizierend unter die Zuhörer.

Wenn man vom Publikumszuspruch beim letzten Besuch von sistergold in der Mühle vor einigen Jahren ausgeht, sollten Karten bald reserviert werden. Dies ist wie immer auf der Website www.buchhagen.org möglich oder auch telefonisch durch eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter (05533 9752029). Einlass 19.00 Uhr, Eintritt 16 Euro, ermäßigt 14 Euro (der ermäßigte Preis steht Menschen mit geringem Einkommen zu, es handelt sich nicht um einen Vorverkaufspreis). Wie üblich sorgt das Team der KulturMühle für Getränke und kleine Snacks.

Veranstaltung: sistergold - saxesse Art: Konzert Datum: 3. November 2018 Uhrzeit: 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr Ort: KulturMühle Bodenwerder-Buchhagen Eintritt: 16 Euro, ermäßigt 14 Euro

Foto: sistergold

Sonntag, 21. Oktober 2018 07:30 Uhr

Holzminden (r). Von zu Hause aus oder jedem anderen beliebigen Ort zu lernen und einen anerkannten Fachkraft- und Buchhalter-Abschluss zu erreichen, diese Möglichkeit bieten die Live-Webinare von Xpert Business. Die Kreisvolkshochschule Holzminden bietet als Bildungspartner ab dem 13. November 2018 ein solches Webinar an. Der Clou des von erfahrenen Online-Dozenten und Chat-Moderatoren betreuten Kurses: Egal wie viele Teilnehmer sich angemeldet haben, der in zweistündigen, festen Terminen durchgeführte Kurs findet in jedem Fall statt.

Von der Finanzbuchhaltung über Lohnbuchführung und Bilanzierung bis hin zu Steuerrecht und Personalwirtschaft reicht das Angebot an Online-Kursen. Auch die Buchhaltungssoftware DATEV kann im Rahmen eines Online Kurses für die Finanz- oder die Lohnbuchhaltung erlernt werden. In einer Einführungsveranstaltung am Montag, den 22. Oktober 2018 um 18.00 Uhr haben Interessierte Gelegenheit, sich in der KVHS, Neue Straße 7 in Holzminden über das Xpert-Lernnetz zu informieren.

„Wir haben uns seit vielen Jahren an das bundesweite Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Business der Volkshochschulen angeschlossen“, sagt KVHS-Leiterin Petra Piontek. „Die Kurse führen zu hochwertigen Fachkraft- und Buchhalter-Abschlüssen auf IHK-Niveau.“ Piontek sieht den Vorteil des bundesweiten Weiterbildungsnetzwerkes darin, dass die Kurse überall in Deutschland an Volkshochschulen belegt werden können – mit einheitlichen Qualitäts- und Prüfungsstandards. Ein weiterer Vorteil seien auch die kurzen, überschaubaren Kursmodule. 

Gerade in der beruflichen Weiterbildung sei überdies Flexibilität gefragt, weiß Petra Piontek. Denn viele Lernenden möchten sich nicht langfristig an umfangreiche Lehrgänge mit 400 Stunden binden, dennoch aber hochwertige Abschlüsse erreichen. Das Kurssystem Xpert Business dagegen ist modular aufgebaut. Jeder Kursbaustein umfasst überschaubare 50 – 60 Unterrichtseinheiten und kann jeweils mit einer eigenen Zertifikatsprüfung abgeschlossen werden – die den Teilnehmenden niemand mehr nehmen kann, auch wenn sie erst später oder an einer anderen Volkshochschule mit einem nächsten Kursbaustein fortfahren möchten. „Einmal abgeschlossene Kursmodule können gleich für mehrere Abschlüsse eingebracht werden – ohne unnötige Wiederholungen“, erklärt die KVHS-Leiterin, „so spart man Zeit und Geld.“ 

Durch das Xpert Business LernNetz kann die KVHS Holzminden nun auch Durchführungsgarantien für wenig besuchte Kurse geben. Und wer einen Termin verpasst, kann den dann auch noch per Aufzeichnung nachträglich ansehen. 

Nähere Informationen zu den Kursen können der Homepage der KVHS entnommen werden. Die Online-Kursabende finden jeweils dienstags und donnerstags von 18.30 bis 20.30 Uhr bis Ende Januar 2019 statt. Weitere Informationen bzw. Anmeldung unter Telefon 0 55 31 – 707 394 bzw. über die Homepage www.kvhs-holzminden.de oder per Mail an info@kvhs-holzminden.de.

Foto: Symbolbild

 

Sonntag, 21. Oktober 2018 07:00 Uhr

Fohlenplacken (r). Der Herbst ist nicht nur idyllisch im Hochsolling, mysteriöse Geschichten und Begebenheiten lauern des Weges auf jeden von uns. Zeit also, sich wieder einmal auf eine spannende Pilgerwanderung zu begeben... Dazu lädt Sie die Kirchengemeinde Im Hochsolling am Samstag, dem 27. Oktober 2018, um 16 Uhr herzlich ein.

Mit sich selbst ins Reine kommen auf einer Krimi-Pilgerwanderung am Samstag, dem 27. Oktober 2018, mit anschließender Krimi-Andacht.

Die hinreißenden Engel aus Fohlenplacken und Miss M.M. haben wieder einen neuen Fall inmitten der herrlichen Herbstidylle rund um Fohlenplacken zu lösen! Der malerische Schein trügt – wie so oft im Leben – und das bekannte Detektiv-Quartett aus dem Hochsolling benötigt dringend Hilfe, um wieder Ruhe in den Wäldern einkehren zu lassen. 

Wer Spannung liebt und sich mit einem Kriminalfall - nicht nur - aus der Bibel auf den Weg machen möchte, der ist herzlich am Samstag, dem 27. Oktober 2018, zum mitwandern eingeladen. Treffpunkt und Beginn des Krimiweges ist die Waldkapelle in Fohlenplacken, um 16 Uhr.

Gegen 18.00 Uhr endet die Pilgerwanderung, ebenfalls in der Waldkapelle in Fohlenplacken mit einer Andacht und anschließendem Imbiss. Um Anmeldung zur Pilgerwanderung wird gebeten bis Donnerstag, 25. 10.2018, 11 Uhr, unter der Telefonnummer 05536-9609655.

Foto: Marion Schöckel

Werbung
Blaulicht
Montag, 22. Oktober 2018 12:38 Uhr
Holzmindener Polizeikräfte müssen in Beverungen aushelfen
Montag, 22. Oktober 2018 08:53 Uhr

Holzminden (red). Ein Mann und eine Frau haben sich am vergangenen Donnerstag als Jugendamtsmitarbeiter ausgegeben, betraten eine Wohnung und gaben an, nach einem Säugling zu sehen zu wollen. Das Paar klingelte gegen 10.30 Uhr an der Wohnungstür einer jungen Familie in Holzminden. Die Familie selbst, ein 24-jähriger Mann, seine 18-jährige Lebensgefährtin und der drei Monate alte Sohn, waren nicht Zuhause, lediglich ein Bekannter, ein 25 Jahre alter Mann aus Algerien, hielt sich zu dem Zeitpunkt in der Wohnung auf.

Als der Mann die Tür öffnete, gaben sich der Mann und die Frau als Mitarbeiter des Jugendamtes aus: Sie gaben an, nach dem Baby der Familie schauen zu wollen. Das Paar betrat daraufhin die Wohnung und sah sich darin um. Nach etwa einer halben Stunde gingen sie wieder. Der 25-Jährige informierte im Anschluss umgehend die Mieter der Wohnung, die wiederum das Jugendamt anriefen. Von dort erhielten die besorgten Eltern die Mitteilung, dass seitens des Jugendamtes keine Inobhutnahme ihres Kindes erfolgen sollte. Das Jugendamt Holzminden schaltete daraufhin die Polizei ein.

Der Zeuge beschrieb das bisher unbekannte Paar als Deutsche. Beide waren etwa Mitte 40 und ca. 175 cm groß. Der Mann hatte kurze, graue Haare (Halbglatze). Er trug eine Brile. Die Frau hatte einen blonden Kurzhaarschnitt. Bekleidet waren beide mit einer Jeans. Weitere Angaben zur Bekleidung konnte der Zeuge nicht machen. Das Jugendamt Holzminden weist an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass Hausbesuche und Inobhutnahmen in der Regel nicht von heute auf morgen erfolgen und auch nicht ohne Ankündigung.

"Bevor ein Kind in die Obhut des Jugendamtes genommen wird, müssen vorher viele andere Präventionsmaßnahmen gelaufen sein", teilt Herr Drews, Sprecher des Landkreises Holzminden auf Nachfrage mit. "Das Jugendamt beauftragt keine Fremden. Betroffene kennen ihre Sachbearbeiter", so Drews. Unter der Telefonnummer 05531/707-272 und -273 können Eltern sich rückversichern, ob es sich tatsächlich um eine Maßnahme des Jugendamtes Holzminden handelt. Zudem sollte man sich die Mitarbeiterausweise zeigen lassen. Herr Drews rät "Sollte sich jemand Ihnen gegenüber als Mitarbeiter des Jugendamtes ausgeben, den Sie nicht kennen, dann scheuen Sie sich nicht, telefonisch nachzufragen".

Freitag, 19. Oktober 2018 11:47 Uhr

Holzminden (sl). Am heutigen Freitag wurde die Feuerwehr gegen 10.50 Uhr zu einem Einsatz in die Sollingstraße/Weiße Breite im Bereich der Hausnummer 42 gerufen. Aus dem Schornstein eines Hauses war eine starke Rauchentwicklung beim Eintreffen der Feuerwehr sichtbar. Nach einer ersten Begutachtung konnte die Feuerwehr jedoch Entwarnung geben. Feuchtes Holz und die daraus resultierende Rußentwicklung führten zu starkem Geruch und einer starken Rauchentwicklung.

Bei diesem Einsatz waren circa 15 Feuerwehrleute vor Ort. Ein Rettungswagen, ein Streifenwagen der Polizei sowie zwei Fahrzeuge der Feuerwehr wurden in die Sollingstraße alarmiert. Abschließend wurde der Schornstein nach Brandherden untersucht und für gefahrlos befunden. Nach einer dreiviertel Stunde war der Einsatz abgeschlossen.

Fotos: sl

Dienstag, 16. Oktober 2018 13:07 Uhr

Holzminden (sl). Und schon wieder ist es passiert. Am heutigen Dienstag fuhr ein bislang unbekanntes Auto gegen den bereits ramponierten Steinblock in der Johannisstraße. Nachdem in der Vergangenheit bereits drei Autos den Steinblock mitgenommen haben, hat die Stadt Reflektoren an den Stein angebracht. Relativ lange ging es gut – doch nun ist es trotz der Reflektoren wieder passiert.

Über den Vorgang wurde der Stadt Holzminden und dem Polizeikommissariat Holzminden nichts gemeldet. Fahrerflucht? Welche Maßnahmen werden als nächstes ergriffen? Denn es ist nur noch eine Frage der Zeit bis der nächste Autofahrer den Steinblock anfahren wird.

Foto: Redaktion

Montag, 15. Oktober 2018 10:46 Uhr

Holzminden (sl). Am gestrigen Sonntagabend, gegen 21.40 Uhr, wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Holzminden mit der Information „unklarer Feuerschein“ an die Teichanlagen alarmiert. Gleich zwei Müllcontainer an verschiedenen Stellen standen in Flammen. Auf Höhe des NP-Markts in der Böntalstraße und an der Gaststätte LeClaires Mühle. Mit einem Löschzug der Feuerwehr wurden die Müllcontainer schnell unter Kontrolle gebracht und nach circa 45 Minuten konnte die Feuerwehr abrücken.

Laut Polizeikommissariat Holzminden gäbe es derzeit keine Klärung über die mögliche Brandursache. Die Ermittlungen wurden aufgenommen, Brandstiftung sei demnach noch nicht auszuschließen. Bis auf einen kleinen Sachschaden wurde bei diesem Einsatz keiner verletzt.

Fotos: Feuerwehr Holzminden

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Dienstag, 23. Oktober 2018 10:27 Uhr
Landratswahlen im Kreis Holzminden finden am 26. Mai 2019 statt
Mittwoch, 17. Oktober 2018 11:43 Uhr

Holzminden (red). Die nächste Sitzung des Ausschusses für Jugend, Familie und Soziales findet am Donnerstag, den 25. Oktober um 17.00 Uhr im Ratssitzungsaal statt.

Auf der Tagesordnung stehen zum einen die Vorstellung des Entwurfes für die U3 Erweiterung der Kindertagesstätte im Birkenweg an, sowie die Einrichtung einer Krippengruppe in der Kindertagesstätte von Silberborn. Außerdem wird über den Antrag der Fraktionen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke über die Änderung der Satzung für Betrieb und Benutzung von Tageseinrichtungen für Kinder in Holzminden und der Erhebung von Gebühren und Beiträgen abgestimmt.

Fragen und Anregungen der Einwohner werden vom Ausschuss zur Kenntnis genommen.

Foto: Symbolbild

Dienstag, 16. Oktober 2018 14:11 Uhr

Holzminden (red). Der Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen trifft sich zur 17. Sitzung am 22. Oktober. Beginn ist um 17 Uhr im Ratssitzungssaal in der Neuen Straße. Wichtige Punkte auf der Tagesordnung sind zum einen der Haushalt 2019 und das Investitionsprogramm für 2019. Fragen und Anregungen werden in der Sitzung entgegengenommen.

Foto: Symbolbild

Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 23. Oktober 2018 07:09 Uhr
VR-Bank in Südniedersachsen informiert zum Weltspartag: "Zeitgemäß sparen mit Fondssparplänen"!
Anzeige
Montag, 22. Oktober 2018 13:58 Uhr

Holzminden. Ein Hauch von Luxus in der Stadt: Melanie Röder ist zertifizierte Nageldesignerin und seit sieben Jahren bis lang mobil unterwegs, um Frauen und auch Männern die Nägel zu verschönern. Von Arbeiten mit Gel über Acrylgel bis hin zum Pulver-Flüssigkeitssystem wird vieles angeboten.

Aufgrund der hohen Nachfrage wurde ein kleiner Laden in Holzminden gemietet, um auch vor Ort für die Kunden da zu sein. „Es ist schön in seinen eigenen Laden zu fahren“, beschreibt Melanie das Gefühl der Expansion. Sie könne sich mehr Zeit für die Kunden nehmen sowie ihre Leidenschaft zum Malen auf Nägeln ausleben. Ihr zweites Standbein neben dem mobilen Service ist seit dem 15. September in der Niederen Straße 10 in Holzminden zu finden. M.R.-Nail hat von 08.00 bis 12.00 und von 15.00 bis 19.00 Uhr auf sowie samstags von 09.00 bis 14.00 Uhr. Montagnachmittag ist der Laden geschlossen. Nach Absprache werden Termine unter 0160-91381831 oder über Facebook festgemacht.

Vor jedem Termin findet ein Beratungsgespräch statt, denn jeder Nagel sei anders und nicht alles sei machbar, erklärte Melanie die Vorbereitungen eines Termins. Ebenso müsse das richtige System für den Kunden gefunden werden. „Die Aufklärung steht im Fokus“, definierte Melanie ihre Besonderheit. Dazu gehört ebenfalls die Hygiene, denn bei mangelnder Hygiene können sich vielerlei Krankheiten ausbreiten. „Ich arbeite immer mit Handschuhen und benutze für jeden Kunden gereinigtes und neues Material“, versicherte die Nageldesignerin ihre hygienischen Maßnahmen.

Ziel für Melanie sei es, nächstes Jahr an einer Meisterschaft teilzunehmen, um sich selbst zu testen und den Stand des Wissens zu überprüfen.


Fotos: sl

Mittwoch, 17. Oktober 2018 14:02 Uhr

Holzminden (sl). Derzeit steigen die Spritpreise wieder in die Höhe. Woran liegen die Preiserhöhungen und wie sehen die Aussichten für die letzten Wochen des Jahres aus? Laut Oliver Huwe, Inhaber der bft-Tankstelle, liegen die Preiserhöhungen an dem Rohöltransport, denn momentan fahren auf Grund des niedrigen Wassers nur halbbeladenen Schiffe auf dem Rhein. Dies wirkt sich auf die Preise zu Ungunsten der tankenden Autofahrer aus. „Die Menschen tanken verhaltener, manchmal nur 20 Euro“, erklärte Huwe das Tankverhalten.

Die Tankstellen können die Preise nicht beeinflussen, denn jede Tankstelle verfügt über eine Hauptzentrale, die die Preise bestimmen. Familie Reiß von der Esso Tankstelle erklärte dazu, dass die Preisumstellungen am Tag häufig wechseln. Die Aral Tankstelle gab sogar acht bis zehn Umstellungen pro Tag an. Derzeit sei es laut Familie Reiß am besten vormittags oder nachmittags zu tanken, weil zum Feierabend hin die Preise wieder erhöht werden.

Die Aussichten für den kommenden Winter sehen nicht so günstig aus. Besonders Dieselfahrer müssten sich laut Huwe auf Erhöhungen gefasst machen. Das Bundesumweltministerium plant sogar eine Steuererhöhung für Benzin und Diesel. Nach Informationen des ADACs fallen für Benzin eine Mineralölsteuer von 65,45 Cent und für Diesel 47,04 Cent an. Wenn diese Steuererhöhung stattfinden sollte, können die Benzinpreise bald auf zwei Euro ansteigen. Laut ADAC sei der Oktober 2018 der teuerste Monat für Spritpreise. Die Preisspanne zwischen Diesel und Benzin beträgt zurzeit 13,6 Cent und hat sich somit verringert.

Fotos: sl

Werbung
Sport
Dienstag, 23. Oktober 2018 07:33 Uhr
Nachtschießen beendet Freiluftsaison - Christian Achilles überrascht mit Treffsicherheit
Montag, 22. Oktober 2018 11:52 Uhr

Holzminden (r). Am Sonntag, den 21. Oktober 2018 fand der erste Spieltag der Saison 2018/2019 im Niedersächsischen Schachverband statt. In einem Punktspiel der Bezirksliga hatte die erste Mannschaft der Holzmindener die erste Mannschaft des PSV Bad Pyrmont zu Gast und musste sich überraschend deutlich mit 1,5:6,5 geschlagen geben. Es gelang keinem Holzmindener Akteur, die jeweilige Partie für sich zu entscheiden.

Frank Deckert, Günter Kerl und Khaled Moohialdin erzielten ein jeweiliges Remis, aber die Akteure Dr. Georg Kisters, Heinz-Joachim Butz, Bernd Zimmer, Nils Rahmel und Wolfgang Müller mussten sich an diesem ersten Spieltag geschlagen geben. Die zweite Mannschaft war in einem Punktspiel der Kreisliga bei der ersten Mannschaft des WSV Clausthal-Zellerfeld zu Gast und konnte diesen Vergleich mit 4:2 für sich entscheiden. Nach jeweiligen Siegen von Paul von der Heyde und Horst Grigoleit, und einem jeweiligen Remis von Simon Günther und Eberhard Schwenke sowie einer Niederlage von Heiner Hanke führten die Holzmindener zwischenzeitlich mit 3:2.

Es lag jetzt allein an Waldemar Moor, zumindest mit einem Remis den Sieg sicherzustellen. Er zeigte aber eine außergewöhnliche Leistung in seiner Partie, in dem er das Dauerschach von seinem Gegner unterbrechen konnte und sich durch eine hervorragende Taktik eine zweite Dame sichern konnte. Somit konnte er durch diese überragende Leistung mit zum 4:2 Sieg der zweiten Mannschaft beitragen.

Foto: Symbolbild

Dienstag, 16. Oktober 2018 10:13 Uhr

Holzminden (r). Am Sonntag, den 21. Oktober 2018 findet der erste Spieltag der Saison 2018/2019 im Niedersächsischen Schachverband statt. In einem Punktspiel der Bezirksliga hat die erste Mannschaft der Schachgesellschaft die erste Mannschat des Post SV Bad Pyrmont zu Gast.

Die Holzmindener haben sich als Aufsteiger in die Bezirksliga das Saisonziel Klassenerhalt in der Bezirksliga vorgenommen und wollen natürlich am kommenden Wochenende positiv in die Saison starten. Außer dem fehlenden Akteur Gerhard Mex hat Mannschaftskapitän Bernd Zimmer seinen stärksten Mannschaftskader zur Verfügung.

Die zweite Mannschaft der Holzmindener ist in einem Punktspiel der Kreisliga bei der ersten Mannschaft des WSV Clausthal-Zellerfeld zu Gast. Nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse darf man auf den Saisonstart in die Saison 2018/2019 gespannt sein. Mannschaftskapitän Eberhard Schwenke hat den gleichen Kader wie in der Vorsaison zur Verfügung und hofft natürlich auf einen positiven Saisonstart.

Foto: Symbolbild

Werbung
Panorama
Sonntag, 22. Juli 2018 07:00 Uhr
NABU: Vogeltränken aufstellen - Unsere gefiederten Freunde leiden unter Trockenheit
Mittwoch, 30. Mai 2018 09:01 Uhr

Lippoldsberg (red). Mit einem brillanten Konzertduo, bestehend aus Daniel Schmahl und Tobias Berndt, setzt die Klosterkirche Lippoldsberg ihre alljährliche Reihe „Frühlingsbrausen“ fort. Das Duo spielt lebendig und dynamisch Werke des europäischen Barocks, der prächtigsten Epoche des 17. Jahrhunderts. Mit Werken von Albioni, Bach, Charpentier, Mouret und Telemann erwartet die Zuhörer ein traditionelles und festliches Konzertprogramm. Mit Daniel Schmahl kommt einer der gefragtesten Trompeter seiner Zeit am 10. Juni um 17 Uhr in die Klosterkirche. Viele Auftritte im In- und Ausland zeugen von seinem Können. Als Sohn einer Potsdamer Musikerfamilie galt Schmahl bereits früh als Grenzgänger zwischen alter Musik, früher Moderne und Jazz.

Tobias Berndt, studierter Organist, wird regelmäßig von internationalen Orchestern als gefragter Solist eingeladen und spielte bereits unter vielen namenhaften Dirigenten. Die beiden Musiker sehen ihre Interpretationen als ein Tribut an die Glanzzeit der hohen Trompete und ihrer kleinen Schwester – dem Corno da caccia, ergänzend durch die Orgel, der Königin der Instrumente. Ein Kartenvorverkauf ist an allen bekannten Vorverkaufsstellen möglich (VVK 17 Euro, AK 19 Euro). Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Privat

Freitag, 25. Mai 2018 06:08 Uhr

Bad Gandersheim (red). Beim „Fest der Chöre“ gehört die Festspielbühne der Gandersheimer Domfestspiele am Sonntag, 27. Mai, ab 15 Uhr den Sängerinnen und Sängern aus Bad Gandersheim und der Region. An diesem Nachmittag zeigen die zwölf teilnehmenden Gruppen die vielfältige und reiche Chorkultur Südniedersachsens. Die Auswahl der Lieder, die vor der einmaligen Kulisse der romanischen Stiftskirche vorgetragen wird, reicht von „Veronika, der Lenz ist da“ über „Hit The Road Jack“ bis „Skandal im Sperrbezirk“. Das Highlight des Tages: Am Ende der Veranstaltung singen alle teilnehmenden Chöre gemeinsam ein Lied. In diesem Jahr wird zum Abschluss die „Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller in der Vertonung von Ludwig van Beethoven ertönen.

Eröffnet wird das „Fest der Chöre“ durch ein Trompetensolo von Matthias Schatz von den Musikfreunden Edesheim-Hohnstedt-Northeim und den Projektchor „Klasse! Wir singen“ von der Grundschule Bad Gandersheim. Die Moderation übernimmt Domfestspiel-Intendant Achim Lenz. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Projektchor „Klasse! Wir singen“ wird gebeten.

Die teilnehmenden Chöre sind der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim zusammen mit dem gemischten Chor Oldenrode, der Projektchor Altes Amt, der MGV Stöckheim, der MGV Wollbrandshausen, HBV Berka/MGV Wollbrandshausen/MGV Stöckheim, der MGV Dannhausen, der MGV Concordia Billerbeck, der Frauenchor Billerbeck, der gemischte Chor Wolperode, der MGV Kalefeld/Sebexen, der Frauenchor Echte sowie der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim.

 

Donnerstag, 03. Mai 2018 07:49 Uhr

Region (red). Am 5. Mai 2018 feiert ArbeiterKind.de seinen 10. Geburtstag. Die mittlerweile größte zivilgesellschaftliche Organisation in Deutschland für Studierende der ersten Generation unterstützt und begleitet seit 2008 junge Menschen, die als Erste in ihrer Familie studieren. 6.000 Ehrenamtliche sind bundesweit in 75 lokalen Gruppen aktiv und informieren Schülerinnen und Schüler, Studierende und deren Eltern rund um das Thema Studium.

„Auch nach 10 Jahren bin ich immer noch von der großen positiven Resonanz auf ArbeiterKind.de überwältigt. Ich danke den vielen Ehrenamtlichen sowie unseren Förderern, Unterstützern und Fürsprechern ganz herzlich für ihr wunderbares Engagement. Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam jedes Jahr Zehntausenden Schülerinnen, Schülern und Studierenden aus nicht-akademischen Familien Mut zum Studium machen konnten. Doch die Bildungschancen hängen in Deutschland immer noch von der sozialen Herkunft ab – daher gibt es auch weiterhin viel zu tun,“ sagt Katja Urbatsch, Gründerin und Geschäftsführerin von ArbeiterKind.de, zum 10-jährigen Jubiläum. 

Mit der eigenen Geschichte Menschen erreichen

In Deutschland lässt sich die Wahrscheinlichkeit, ob ein Kind studieren wird, immer noch am Bildungsstand der Eltern ablesen. Laut des aktuellen Hochschul-Bildungs-Reports 2020 des Stifterverbands aus dem Jahre 2017 beginnen von 100 Kindern aus Akademikerhaushalten 74 ein Studium, dagegen sind es nur 21 aus 100 nicht-akademischen Familien – obwohl doppelt so viele die Hochschulreife erlangen. 

Mangelnde Informationen rund um das Thema Studium, Ängste und Vorurteile sowie fehlende familiäre Unterstützung sind Gründe, warum Kinder aus Familien ohne akademische Tradition den Weg an die Hochschule nicht wagen. Daher ist das Angebot von ArbeiterKind.de besonders niedrigschwellig, glaubwürdig und persönlich angelegt. Ob bei Schulvorträgen, Stipendienveranstaltungen an Hochschulen, an Infoständen auf Bildungsmessen, bei Sprechstunden, offenen Treffen oder am Infotelefon: Die eigene Bildungsgeschichte erzählen und durch das persönliche Beispiel ermutigen – das ist das Erfolgsrezept von ArbeiterKind.de.

Denn die meisten ehrenamtlich Engagierten sind selbst die Ersten in ihrer Familie, die studieren oder studiert haben. Das Rezept hat sich bewährt: Im Sommer 2016 bestätigte eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Wissenschaftszentrum Berlins, dass durch Infoveranstaltungen an Schulen die Wahrscheinlichkeit unter Nicht-Akademikerkindern, ein Studium zu ergreifen, signifikant steigt.

ArbeiterKind.de eröffnet vier weitere Regionalbüros in 2018

„2018 werden wir weiter wachsen. Wir freuen uns auf die Eröffnung von vier Regionalbüros in Berlin, Hamburg, Bayern und Schleswig-Holstein gemeinsam mit Mecklenburg-Vorpommern. Damit möchten wir weiterhin die Reichweite von ArbeiterKind.de erhöhen, die Ehrenamtlichen vor Ort, insbesondere in ländlichen Räumen, stärken, Schulen des zweiten Bildungswegs gezielt ansprechen und so unser Partnerschul-Netzwerks ausbauen“, sagt Katja Urbatsch. Das Wachstum verlangt, den hohen Qualitätsstandard durch entsprechende Schulungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen zu sichern. Bereits 2017 eingeführte Webinare tragen dazu bei, neben den bewährten eintägigen Schulungen vor Ort jedes Jahr noch mehr Ehrenamtliche direkt zu erreichen.

Anlässlich des 10. Geburtstags von ArbeiterKind.de sind das gesamte Jubilämsjahr über Veranstaltungen geplant. Am 5. Mai lät ArbeiterKind.de in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Hessen sowie am 26. Mai für ganz Norddeutschland zu Regionaltreffen der Ehrenamtlichen und Unterstützer ein. Die genauen Termine sind hier auf der Homepage abrufbar.

Foto: red

Samstag, 31. März 2018 17:47 Uhr

Bad Gandersheim (red). In ihrer bevorstehenden Jubiläumsspielzeit zeigen die Gandersheimer Domfestspiele das Stück, mit dem Theater unter freiem Himmel in der Roswitha-Stadt einst begann: „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal. Das Schauspiel erzählt die Geschichte vom Leben und Sterben eines reichen Mannes, der im Angesicht des Todes gezwungen wird, sich mit dem Wert seines eigenen Lebens auseinanderzusetzen. Der literarische Stoff bekommt in der 60. Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele jedoch ein völlig neues Gewand. „Ich weiß, dass wir für diese Inszenierung etwas total verrücktes und spezielles auf die Bühne bringen müssen, vollkommen anderes Theater, als man es gewohnt ist“, sagt Intendant Achim Lenz, sonst hat so ein Werk kaum noch eine Daseinsberechtigung in der heutigen Zeit.

Vor allem der Hauptrolle wird daher einiges abverlangt: „eine große Stimme, ein zwiespältiger Charakter – himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt“, beschreibt Achim Lenz die Anforderungen. Und genau diese Klaviatur beherrsche der Schweizer Schauspieler Marco Luca Castelli im besonderen Maße. „Ich bin mir sicher, dass er seinen eigenen Jedermann kreieren wird und das ist für die Inszenierung von größter Bedeutung“, sagt Lenz, der Castelli bereits vergangenen Sommer mit der Rolle betraute. Ein Moment, an den sich der Schauspieler gut erinnert: „Das war in etwa so, als wenn Achim Lenz mir eine Art Spritze verabreicht hätte. Deren Wirkung setze unweigerlich einen Gedankenprozess in Gang, der seither still vor sich köchelt wie ein Tomatensugo auf kleiner Flamme.“

Der Schweizer verrät, dass er schon erahne, dass ihm mit der Rolle des Jedermann ein „großer Ritt“ bevorstehe, der vor allem sein intuitives Spiel im höchsten Maße fordern werde. Der Originaltext von Hugo von Hofmannstahl liege in ständiger sicht- und griffweite auf seinem Schreibtisch, ebenso der gleichnamige Roman von Philip Roth. Die schönste Vorbereitung sei aber, wenn er mit seiner vierjährigen Tochter zusammen Wolf Erlbruchs Buch „Ente, Tod und Tulpe“ lese und anschaue. „Da geht mir richtiggehend das Herz auf und das ist genau der Zustand, mit dem ich dem Probenbeginn entgegen sehe“, erzählt Marco Luca Castelli, der 2017 erstmals bei den Gandersheimer Domfestspielen engagiert war, er spielte unter anderem den Wurm in „Kabale und Liebe“. 2018 wird Castelli neben dem Jedermann auch als Käpt‘n Hook in „Peter Pan“ zu sehen sein, außerdem tritt er auf der „Studiobühne Kloster Brunshausen – Theater im Museum“ mit dem Solostück „Die Maradona Variationen“ auf. Um aus dem angestaubten Stoff das angekündigte Theaterspektakel zu machen, braucht es neben einem starken 

Jedermann-Darsteller, der mit Marco Luca Castelli gefunden wurde, noch einiges mehr. Der Domfestspiel- Intendant hat für die große Jubiläumsproduktion ein starkes Regieteam engagiert. „Mit Lisa und Laura Goldfarb haben wir zwei preisgekörnte Regisseurinnen gefunden, die sich mit Freilichttheater und Spektakel bestens auskennen“, verrät Lenz. „Beide kommen eher aus dem Tanz- als aus dem Sprechtheater. Auch deshalb wird unser ‚Jedermann‘ besonders werden.“ Die eineiigen Zwillingsschwestern Lisa und Laura Goldfarb sind in Bad Gandersheim übrigens keine unbekannten Gesichter. Genau vor zehn Jahren standen beide als Schauspielerinnern in der damaligen Jedermann-Inszenierung von Johannes Klaus auf der Bühne vor der Stiftskirche.

Der musikalische Leiter der Gandersheimer Domfestspiele, Ferdinand von Seebach, wird eigens für die Jedermann- Inszenierung 2018 Musik komponieren, welche dann von Musikern, die auf der Bühne auch mit agieren, live gespielt wird. Neben vielen Statisten aus dem ExtraEnsemble, der Bürgerspielgruppe der Gandersheimer Domfestspiele, werden auch zwei polnische Artisten zum Einsatz kommen, welche im „Jedermann“ 2018 für zusätzlichen Nervenkitzel sorgen werden.

Premiere feiert „Jedermann“ am Freitag, 15. Juni, um 20 Uhr. Tickets und Informationen gibt es in der Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12 in Bad Gandersheim, Telefon 05382/73-777, E- Mail karten@gandersheimer-domfestspiele.de sowie im Internet unter www.gandersheimer-domfestspiele.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Foto: Julia Lormis

Werbung
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite holzminden-news.de