Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Mittwoch, 13. November 2019 17:06 Uhr
Pia Rempe unterstützt das Stadtmarketing Holzminden
Mittwoch, 13. November 2019 14:33 Uhr

Landkreis Holzminden (red). Im Rahmen der 12. Kommunalen Klimakonferenz, die von Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Landkreistag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund organisiert wurde, war auch die Klimaschutzmanagerin des Landkreises Holzminden, Dr. Linda Hartmann mit vertreten. Kein Wunder, denn Thema der Konferenz war „Kommunale Beschaffung – Klima und Ressourcen im Blick“. Hartmann hatte im letzten Jahr in enger Zusammenarbeit mit dem Inneren Service des Landkreises die die Beschaffung des Büromaterial in der Verwaltung auf nachhaltige ressourcenschonende Füße gestellt und dafür auch schon einen vom niedersächsischen Umweltministerium ausgelobten Preis bekommen.

Bei der Kommunalen Klimakonferenz nahm die Klimaschutzmanagerin des Landkreises an einem vom Meteorologen Sven Plöger moderierten Tischgespräch teil, um die Bemühungen der Verwaltungen sowohl in Bezug auf das Büromaterial als auch in Bezug auf die klimafreundliche Umstellung des Fuhrparks vorzustellen. „Wir als Kommunen können Innovation und Klimafreundlichkeit aktiv fördern“, betonte Hartmann während des Tischgesprächs. Das Beschaffungsvolumen der öffentlichen Hand im Büromittelbereich werde dabei häufig unterschätzt.

Mit ihrer Auffassung stand die Klimaschutzmanagerin des Landkreises nicht allein. Die Teilnehmenden der Konferenz waren sich grundsätzlich darüber einig, dass die öffentliche Hand über eine enorme Marktmacht verfüge und deren Bedeutung als Konsument durchaus beachtenswert ist. Klimaschutzaspekte zu beachten, könne dabei eine gute Wirkung erzielen, alle Möglichkeiten dazu umzusetzen, brauche allerdings Zeit, waren sich die Diskutanten einig.

Foto: Landkreis Holzminden

Mittwoch, 13. November 2019 13:23 Uhr

Holzminden (kp). „Das war ein großer Erfolg“, sagt Veranstalter Henrik Wächter über die 1. Komische Nacht in Holzminden. Mit der Kulturagentur „Mit uns kann man reden“ veranstaltet er die komischen Nächte in über 40 Städten in Deutschland. Über die Premiere in Holzminden sagt er: „Dass wir hier auf so viel Resonanz getroffen sind, hat unsere Erwartungen übertroffen.“ Insgesamt haben 450 Besucher ihren Weg zu den drei Locations gefunden. Mit dem Altendorfer Hof und Schwagers Marktplatz waren zwei Spielorte ausverkauft. Lediglich im Kino Holzminden waren noch wenige Plätze frei.

„Im Altendorfer Hof hat die Stimmung gekocht“, sagt Wächter. Doch insgesamt sei das Konzept in allen drei Locations sehr gut angenommen worden. Verantwortlich für die gute Stimmung macht er vor allem die bunte Comedy-Mischung. Ob Özgür Cebe, Benni Stark, Marcel Mann oder Sven Bensmann, jeder der vier Comedians stehe für eine andere Art Comedy. „Da ist für jeden etwas dabei“, so der Veranstalter.

Dass es nicht bei einer komischen Nacht in Holzminden bleiben soll, bestätigt Henrik Wächter gegenüber unserer Redaktion. Für den 24. März 2020 sei bereits die „2. Komische Nacht“ in Holzminden geplant. Dann soll mit dem Jazz-Club eine weitere Location hinzukommen. Wenn sich die komische Nacht in Holzminden etabliert, soll sie zukünftig zweimal im Jahr stattfinden. „Super zufrieden“ zeigte sich auch das Stadtmarketing Holzminden. „Es war einfach eine rundum gelungene Premiere“, sagen Christina Littkemann und Inga Schaper.

Fotos: Ka Pöhl

Mittwoch, 13. November 2019 11:29 Uhr

Holzminden/Höxter (red). Ausgerüstet mit Spaten, Schippen und Gartenscheren haben die beiden Rotaryclubs aus Höxter und Holzminden dem Klimawandel den Kampf angesagt. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Samstagvormittag, dem 26. Oktober, 23 Rotarier der beiden Clubs aus Höxter und Holzminden im Naschgarten in Holzminden, um weitere Obstbäume zu pflanzen. Diese Pflanzaktion ist einerseits ein weiteres Zeichen auf dem gemeinsamen Weg hin zur Klimaneutralität und gleichzeitig ein klares Bekenntnis zur gesunden Ernährung der Kinder und Jugendlichen, die sich regelmäßig im Naschgarten aufhalten.

Der Naschgarten in Holzminden ist seit 2006 bekannt dafür, dass er Kindern und Jugendlichen die uneingeschränkte Möglichkeit der gesunden Ernährung und Bewegung mit Unterstützung der lokalen Kindergärten und Grundschulen sowie einem erfahrenen Landschafts- und Sozialpädagogen bietet. Im Frühjahr 2018 wurden bereits 37 Stileichen entlang des Weserradweges zwischen Albaxen und Lüchtringen auf Höhe des Hauses Nachtigall als erstes Zeichen gegen den Klimawandel gepflanzt. Jedes Jahr wird dort eine weitere Stileiche als Zeichen einer nachhaltigen, zukunftsorientierten Initiative gepflanzt.

Zusätzlich wurden am letzten Samstag 5 Obstbäume im Naschgarten als gemeinsame Initiative der beiden Rotarylcubs aus Höxter und Holzminden gepflanzt. Unter fachkundiger Anleitung von Friedrich Blase machten sich die 23 Rotarier bei strahlendem Sonnenschein mit Spaten und Schippen ans Werk um die Obstbäume so zu pflanzen, dass die Kinder und Jugendliche im Naschgarten spätestens in 5 Jahren ertragreich Äpfel, Mirabellen und Pflaumen ernten können. Weitere Aktionen mit Unterstützung der beiden Rotaryclubs im Naschgarten sind bereits in Planung. 

Foto: Rotary Club Höxter

Mittwoch, 13. November 2019 11:19 Uhr

Holzminden (red). Die Wände des im Mai eröffneten neuen Büro der evangelischen Stadtkirchengemeinden Luther, St. Michaelis und St. Thomas am Kirchplatz waren bisher noch langweilig weiß. Das hat sich jetzt geändert. Hans-Georg Schruhl, Inhaber von Foto Liebert, übergab kürzlich zwei eindrückliche Fotocollagen als Spende an die drei Stadtkirchengemeinden. Die Bilder zeigen bewusst keine der drei Kirchen, sondern sind eindrückliche Impressionen aus dem Innenstadt- und Weserleben. Beide Fotocollagen zeigen einen besonderen Blickwinkel.

„Ein Büro für die Stadt mit modernen Bildern aus der Stadt, das passt zusammen!“, findet Pastor Christian Bode, der als aktuell Verantwortlicher für das Kirchenbüro die Spende initiiert hatte. Die beiden Collagen haben einen Gesamtwert von über 750 Euro. Vertreter der drei Kirchengemeinden sowie die geschäftsführende Sekretärin Carola Bartsch nahmen die Bilder gern entgegen. "Dem Sponsor sei herzlich gedankt! Schauen Sie sich die Bilder gern zu den Öffnungszeiten an", so Bode weiter. Allerdings bleibt das Stadtkirchenbüro in der Zeit vom 18. bis 29. November geschlossen. Bei dringenden Anliegen sind die Pfarrämter der drei Kirchengemeinden zu kontaktieren.

Die Rufnummern der Pastorinnen und Pastoren finden Sie auf www.kirche-holzminden.de.

Foto: Foto Liebert

Blaulicht
Dienstag, 12. November 2019 11:51 Uhr
Bombendrohung im Hamelner Arbeitsamt - Nur ein Scherz?
Dienstag, 12. November 2019 10:00 Uhr

Hessisch Oldendorf (red). Am Montag, 11. November, gegen 13.10 Uhr, befuhr ein 16-jähriger Schüler aus Hessisch Oldendorf mit seinem Leichtkraftrad die B83 von Hameln kommend in Richtung Hessisch Oldendorf.

Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der 16-Jährige auf einen vor ihm langsam fahrenden Holzrücker auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Schüler tödlich verletzt.

Zur Unfallaufnahme wurde die Bundesstraße für die Dauer von circa drei Stunden voll gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Dienstag, 12. November 2019 09:42 Uhr

Holzminden (lbr). Am vergangenen Sonntag, 10. November, meldet sich eine Frau bei der Polizei Holzminden, dass sie gegen 9.40 Uhr von einem Mann mit einer Waffe bedroht wurde.

Während die Frau in ihrem Auto saß, habe der Täter eine Schusswaffe vor ihr Gesicht gehalten und wild gestikuliert. Verstanden habe sie den Mann nicht. Die Frau habe ihr Auto daraufhin verriegelt und sei weiter gefahren.

Mehrere Streifen der Polizei kontrollierten den Bereich um die Halbmondstraße und trafen einen alkoholisierten Mann an, der auf die Beschreibung passte, doch eine Waffe konnten die Beamten nicht finden. In der Zwischenzeit meldete eine weitere Person einen lauten Knall in diesem Bereich gehört zu haben und im Laufe des Tages wurden zwei Patronen und ein Magazin auf der Wache abgegeben.

Mithilfe eines Sprengstoffspürhundes wurde der mögliche Fluchtweg abgesucht und eine Schreckschusswaffe gefunden. Der Täter bekommt eine Anzeige wegen Bedrohung.

Montag, 11. November 2019 14:31 Uhr

Stahle (red). In das Sportheim am Sportplatz in Höxter-Stahle sind unbekannte Täter gewaltsam eingedrungen. Der Einbruch muss sich in dem Zeitraum zwischen Freitag, 8. November, ab 22 Uhr, bis Samstag, 9. November, um 5.40 Uhr ereignet haben. Dabei wurde eine Glastür beschädigt. Erbeutet wurde eine geringe Menge Bargeld.

Foto: Symbolfoto

Montag, 11. November 2019 08:59 Uhr

Eschershausen (red). Am vergangenen Samstag, den 9. November, fand das alljährliche Tagesseminar zur Weiterbildung der Orts- und Gemeindebrandmeister in der Aula der Grundschule Eschershausen statt. Neben den Führungskräften der Feuerwehr des Landkreises, waren auch Gäste aus Politik und Verwaltung anwesend, um sich ein Bild über die Führungsarbeit der Feuerwehren zu machen.

Nach einem gemeinsamen Frühstück und einer kurzen Begrüßung durch Kreisbrandmeister Jens Heinemeyer startete der informationsreiche Tag mit dem ersten Referenten. Den Anfang der lehrreichen Vorträge machte Frau Holzkamp mit Neuigkeiten der Feuerwehr Unfallkasse. Die anwesenden Führungskräfte konnte aus dem Vortrag einige Erkenntnisse mitnehmen. 

Im Anschluss daran hielten Jan Tino Dehmel und Wolfgang Brandt einen Vortrag über die Ergebnisse der Strukturkommission AG6 des Landes Niedersachsen. Auch die Neuerungen in Sachen Uniform und die Neustrukturierung der Kreisfeuerwehrbereitschaften waren Thema der Sitzung. Ebenfalls wurden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Neuigkeiten aus der NABK vorgestellt. Einen Überblick über die aktuellen Themen der NABK gab der Leiter der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz, Oliver Moravec. Zum Abschluss gab Herr Happe noch einen Einblick über die Geschehnisse in Meppen aus dem vergangenen Sommer. Dort brannte das Moor auf einem Truppenübungsplatz über mehrere Tage. Dieser Einsatz wurde in einem spannenden Vortrag aus Sicht der Bundeswehr von Herrn Happe beleuchtet.

Gegen 15:30 Uhr endete ein Tag voller neuer Eindrücke und Informationen für die Führungskräfte und Funktionsträger in Eschershausen. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Referenten und Organisatoren des Tages sowie der Feuerwehr Eschershausen für die exzellente Bewirtung.

Foto:  Kreisfeuerwehr/Meier

Politik
Mittwoch, 13. November 2019 16:39 Uhr
1,7 Millionen Euro mehr: Kreistag genehmigt überplanmäßige Ausgabe des Jugendamtes
Dienstag, 12. November 2019 08:24 Uhr

Holzminden (red). Die Niedersächsische Landesregierung hat die ersten Digitalisierungsprofessuren auf den Weg gebracht. Die Umsetzung kann sofort starten. Bei der Ausschreibung zur Förderung der Digitalisierungsprofessuren haben sich als Verbundprojekte die TU Clausthal und die Ostfalia Hochschule mit ihrem Antrag „Digitale Transformation nachhaltiger Prozesse und Dienste“, die Universität Göttingen und die HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen mit Ihrem Antrag zur „Data Science Region Südniedersachsen“ und das Verbundprojekt „Digitalisierung sicher gestalten“ der Universität Oldenburg und der Jade Hochschule durchgesetzt.

Die Hochschule Osnabrück wird für ihren Antrag „Applied Sciences go digital – Chancen für digitale Regionen (UAS.digital)“ gefördert werden und die Universität Osnabrück für ihren Antrag „KI Campus Universität Osnabrück: Realisierung der zweiten Ausbaustufe“.

„Ich freue mich sehr, dass auch der HAWK Standort in Holzminden direkt von den ersten Digitalisierungsprofessuren profitiert. Dies ist in meinen Augen ein sehr positives Statement für unseren Standort“, so die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt. Insgesamt fließen in den gemeinsamen Antrag der HAWK Standorte und der Universität Göttingen jährliche Mittel von rund 1,9 Mio Euro und temporäre Mittel in Höhe von rund 9,2 Mio Euro.

Insgesamt können an den ausgewählten Hochschulen in Niedersachsen bis zu 40 Professuren geschaffen werden. Die Mittel werden aufgestockt, bis ab 2021 jährlich sieben Millionen Euro Landesmittel bereitstehen. Daneben werden die erfolgreichen Antragsteller zusätzlich temporäre Mittel in Höhe von insgesamt rund 33,6 Millionen Euro für weitere Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Infrastruktur erhalten.+++ Mit der Einrichtung der Digitalisierungprofessuren gelingt eine der wichtigsten Weichenstellungen für die Wettbewerbs - und Zukunftsfähigkeit des Landes Niedersachsen. Neben Forschung und Transfer wird auch der Bereich Studium und Lehre gezielt gestärkt.

Da die Nachfrage nach Professorinnen und Professoren im Bereich Digitalisierung aktuell bundesweit sehr hoch ist, werden an den acht beteiligten Hochschulen zunächst bis zu 40 Digitalisierungsprofessuren eingerichtet. Bis zu zehn weitere Professuren werden innerhalb der kommenden zwei Jahre in einer weiteren Antragsrunde ausgeschrieben.

Foto: Tippelt

Montag, 11. November 2019 16:33 Uhr

Holzminden (lbr). In der jüngsten Kreistagssitzung, 11. November, wurde Michael Schünemann als neuer Landrat vereidigt. „Ich freue mich in den nächsten sieben Jahren meinen Aufgaben als Landrat nachzugehen“, erklärte der Schünemann. In seiner ersten Rede im Kreistag sprach er die Mitglieder des Kreistages direkt an und wies auf die nötige gute Zusammenarbeit hin. Er baut auf eine starke Verwaltung und möchte den Landkreis Holzminden weiter nach vorne bringen.

Wirtschaft
Montag, 11. November 2019 14:46 Uhr
Zwei Auszeichnungen für ABACUS-Nachhilfeinstitut
Anzeige
Samstag, 09. November 2019 07:10 Uhr

Was würden wir ohne Seife, Shampoo und Creme machen? All das sind uralte Erfindungen, die aus unserem alltäglichen Leben gar nicht mehr wegzudenken sind.

Heute ist Tag der Erfinder. Denkt man spontan an einige Erfindungen zurück, fallen einem der Buchdruck von Gutenberg oder die Erfindung der Glühbirne von Heinrich Göbel ein. Doch auch aus dem Herzen des Weserberglandes aus Holzminden stammen Erfindungen, die bis heute weltweit etabliert sind. So entwickelten die Institute Dr. Schrader verschiedene Verfahren, wie zum Beispiel die Messung der Hautfeuchtigkeit oder die Erfassung des Hautoberflächenprofils, die jahrzehntelang international Anwendung finden. Ausreichende Feuchtigkeit ist Grundvoraussetzung für eine gepflegte und geschmeidige Haut. Daher ist die Erfassung der Hautfeuchtigkeit ein wesentlicher Bestandteil der Prüfung von kosmetischen Pflegeprodukten. Ebenso aussagekräftig ist der Nachweis der nicht austrocknenden Wirkung von Reinigungsprodukten wie Handseifen, Duschgelen oder die Bestimmung des Sonnenschutzfaktors.

Die Institute Dr. Schrader testen seit knapp 50 Jahren kosmetische Produkte, wie Cremes, Deos, Haarpflegeprodukte und vieles mehr auf ihre Wirksamkeit. Hält die Creme, das, was sie verspricht? Schrader testet das! Apropos Creme – Die Institute Dr. Schrader sind aktuell auf der Suche nach Probandinnen und Probanden für Anti Aging Produkte. Jetzt anrufen und mitmachen!

Du möchtest auch Kosmetik testen und dir etwas dazu verdienen? Dann komm gerne vorbei oder ruf an. Du erreichst die Institute Dr. Schrader montags-freitags von 07.30 Uhr – 16.00 Uhr vor Ort (Max-Planck-Str. 6 in Holzminden) und telefonisch unter 05531 | 93 13 210.

Mehr Informationen findest du auch unter www.einfach-geld-verdienen-holzminden.de

Übrigens: Bis zu einem gewissen Satz kannst du bei uns steuerfrei dein Geld erhalten. Erkundige dich gern bei uns!

Anzeige
Freitag, 08. November 2019 11:37 Uhr

Holzminden. Der Vortrag „Wie Essensmythen uns krank machen“, der am Mittwoch im Körperformen Studio Holzminden stattfand, war ein voller Erfolg. Markus Grimm, Ernährungsexperte und Heilpraktiker aus Hamburg referierte knapp zwei Stunden über Ernährungsmythen, denen ahnungslose Konsumentinnen und Konsumenten gerne aufsitzen. Er zeigte den Interessenten anschaulich, wie negativ sich eine schlechte Ernährung auf den Körper auswirkt und gab Tipps für eine gesundere Lebensweise. Wie man herausfinden kann, welche Lebensmittel für den individuellen Stoffwechsel optimal sind, war ein weiterer Bestandteil des Vortrags.

Mit über sechzig Teilnehmenden war die Veranstaltung voll ausgebucht. Die Inhaber des Körperformen Studios Holzminden waren von der großen Nachfrage überwältigt und tüfteln schon an neuen Ideen, wie sie den Menschen zu einer gesünderen Lebensweise verhelfen können. Seit Juli 2019 ist das EMS-Studio nun in der Mittleren Straße 7 in der Holzmindener Innenstadt geöffnet und konnte schon viele Mitglieder für sich gewinnen. Neben dem effektiven Ganzkörpertraining mittels Elektromuskelstimulation soll es zukünftig weitere Veranstaltungsformate zu den Themen Gesundheit und Ernährung geben. Geplant ist ein bunter Mix aus Workshops und Vorträgen zu verschiedenen Schwerpunkten. Man kann also gespannt sein!

Wer mehr darüber erfahren möchte, wie man sich gesund und fit hält, ist herzlich dazu eingeladen, sich im Körperformen Studio Holzminden für ein kostenloses Probetraining und einen Stoffwechsel-Test einen Termin zu sichern.


Fotos:  Körperformen Studio Holzminden

Sport
Montag, 11. November 2019 11:34 Uhr
Kreisliga: 2. Mannschaft der Schachgesellschaft Holzminden holt Sieg
Montag, 11. November 2019 10:08 Uhr

DHolzminden (red). Die Holzmindenerin Svea Teßmer trat Anfang November eine spannende Reise ins Mutterland des Judo an. Gemeinsam mit fünf weiteren Athletinnen aus ganz Niedersachsen machte Svea sich auf den Weg in die Präfektur Tokushima, der Partnerregion von Niedersachsen. Eine aufregende Zeit mit vielen neuen Eindrücken, Kultur und Training wartete auf die Schülerin des Campe Gymnasiums.

Neben täglichen Trainingseinheiten in unterschiedlichen Schulen und einem japanischen Turnier, wurden den jungen Athletinnen von den Gastgebern ein umfangreiches kulturelles und kulinarisches Programm geboten. Jeden Tag stand typische japanische Kost auf dem Speiseplan. Schon zum Frühstück gab es z.B. Reis, Nudeln und Suppe.

Die japanische Esskultur geht allerdings weit über Sushi hinaus, was die Gastgeber den jungen Damen auch gerne alles zukommen ließen. Da Japan ein sehr höfliches Land ist, wurde tapfer alles probiert, damit die Gastgeber ihr Gesicht wahren konnten. Dabei gab es positive wie auch negative Überraschungen… Die Zeiten zwischen den Trainingseinheiten wurden genutzt, um das Land auch kulturell kennenzulernen. Neben den Besuch des Tairyûji Tempels, den 21. der 88 Pilgertempel, stand z.B. auch das Tanuki-Festival auf dem Programm.

Dort wurden Waschbären und Füchse gefeiert, die in der japanischen Kultur als Tiere mit mystischen Kräften gelten. Eine Performance des traditionellen Awa-Odori Tanzes und ein japanisches Puppentheaterstück, dass aufgrund des Feiertages, dem Tag der Kulturen, aufgeführt wurde, folgten ebenso wie eine Kanutour auf dem Fluss Naka, auf dem die Deutschen Kanuten für Olympia trainierten. Eine Bootsfahrt zum Naruto Gezeitenstrudel, der zu den drei größten Gezeitenstrudel weltweit zählt, durfte natürlich nicht fehlen. Der Besuch des Deutschen Hauses in Naruto und der offizielle Empfang mit Mitgliedern der Präfektur Tokushimas rundeten den Austausch ab.

Neben all diesen einmaligen Erlebnissen wird Svea besonders die Höflichkeit und überwältigende japanische Gastfreundlichkeit in Erinnerung bleiben.

Foto. Privat

Montag, 04. November 2019 10:46 Uhr

Holzminden (red). Mit viel Leidenschaft und in zahlreichen intensiven Trainingsstunden nahmen die vier Trainer der Eskrima Abteilung des MTV Altendorf aus Holzminden an mehrmonatigen Aus- und Fortbildungen in Werdohl (Sauerland) teil und erlangen durch überzeugende Leistungen die angestrebten Ziele. So haben u. a. die Trainer Hakan Celik und Kajetan Nowak ihre Prüfung zum Eskrima Basic Instructor erfolgreich bestanden. Herzlichen Glückwunsch für diese tolle Leistung. Unterstützung fanden beide während der sämtlichen Vorbereitungsphase durch Cheftrainer Stefan Rössel (3. Dan) sowie dem Cotrainer Ralph Schönfelder (1. Dan), beides Sportler mit langjährigen Erfahrungen in diversen Kampfkunstarten. Sämtliche Trainingseinheiten erfolgten unter der Leitung von Frans und Leonora Stroeven und umfassten spezifische Inhalte des SCS Eskrima, einem speziellen und in puncto Selbstverteidigung hocheffektiven Eskrima Stil. Diese stetig weiterentwickelte Form wurde von Großmeister Frans Stroeven selbst geprägt und zielt vor allem auf anwendbare Abwehrtechniken und effektivste Selbstverteidigung.

Eine der vielen Sonderheiten hierbei liegt in der Tatsache, dass praktisch jeder Person ein Zugang zu speziellen Fertigkeiten geboten wird. Der Begriff „Eskrima“ ist an sich neben „Kali“ und „Arnis“ als Synonym für Philippinische Kampfkünste („Filipino Martial Arts“, kurz „FMA“) zu verstehen und ist, richtig angewendet, eine sehr effektive Form der Selbstverteidigung. Neben diesen Aspekten bietet es - auch Einsteigern - jede Menge Spaß, da es ein großes Repertoire diverser Techniken und Sparten bietet. Mit dem nun Erreichten tragen die vier Trainer der Eskrima Abteilung beim MTV Altendorf weiterhin dazu bei, mit der etablierten und wachsenden Gruppe sympathischer Sportlerinnen und Sportler ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Training zu erleben. Interessierte sind übrigens herzlich willkommen, beim Training mitzumachen. Einzige Voraussetzung hierbei ist ein Mindestalter von 18 Jahren. Weitere Details sind verfügbar unter www.mtv-altendorf.de/docepareseskrima.html

Foto: MTV Altendorf

 

Panorama
Dienstag, 22. Oktober 2019 10:29 Uhr
Wilde Rinder und halbzahme Ponys beweiden einzigartige Waldlandschaft - Försterexkursion in die neue Hutelandschaft am 27. Oktober
Montag, 21. Oktober 2019 12:28 Uhr

Hannover (red). Seit heute gibt es ein zentrales Online-Informationsportal für IT-Sicherheit. Die Digitalagentur Niedersachsen hat die wichtigsten im Land verfügbaren Beratungs- und Unterstützungsangebote zu Datensicherheit und Datenschutz zusammengestellt (Link siehe unten). Mit geringem Zeitaufwand sollen Unternehmen die richtigen Ansprechpartner und Angebote rund um die IT-Sicherheit finden. Darüber hinaus bietet das Onlineportal Selbstchecks an, informiert über Veranstaltungen und aktuelle IT-Sicherheitsthemen. Initiiert wurde es vom Arbeitskreis IT-Sicherheit, dem Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Verwaltung angehören.

Mit dem Go live des Portals startet die Digitalagentur eine Aktionswoche zur Cybersicherheit. Wirtschafts- und Digitalminister Dr. Bernd Althusmann fordert die Unternehmen auf, Cybersicherheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: „Die Anschaffung geeigneter Hard- und Software ist nur der Anfang. Die digitale Infrastruktur ist das Rückenmark eines Unternehmens. Je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto größer wird das Schadensrisiko." 

Der Digitalverband Bitkom beziffert den Gesamtschaden deutscher Unternehmen durch Cyberangriffe von 2016 bis 2018 auf 43,4 Milliarden Euro; die Zahl der Unternehmen, die Opfer von Attacken wurden, stieg von 50 Prozent (2014) auf knapp 70 Prozent (2018). Unternehmen mit „kritischen Infrastrukturen" (Energieversorger, Krankenhäuser) meldeten 2019 bereits 252 Cyberangriffe, nach 145 im Gesamtjahr 2018 (Lagebericht zur IT-Sicherheit des BSI 10/2019). 

Althusmann verwies auf den Digitalbonus des Wirtschaftsministeriums. Seit 1. September 2019 werden kleine und mittelständische Unternehmen mit einem Zuschuss von bis zu 10.000 Euro für Investitionen in digitale Hard- und Software sowie IT-Sicherheit gefördert. Der Digitalbonus findet reißenden Absatz. Bis heute sind bereits über 300 Förderanträge eingegangen und 67 bewilligt.

https://digitalagentur-niedersachsen.de/it-sicherheit

 

Montag, 07. Oktober 2019 11:24 Uhr

Hannover (red). Im Jahr 2021 wird in Deutschland der nächste Zensus durchgeführt. Der Zensus 2021 sieht nicht nur die Erhebung von Bevölkerungsdaten vor, sondern auch eine Gebäude- und Wohnungszählung bei allen Eigentümerinnen und Eigentümern beziehungsweise bei allen Verwalterinnen und Verwaltern von Wohnungen und Gebäuden mit Wohnraum. Das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) befragt daher im Oktober 2019 im Rahmen einer Testerhebung ca. 5.000 Eigentümerinnen und Eigentümer von niedersächsischen Immobilien. Die zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürger erhalten ein Anschreiben mit Zugangsdaten zu einem Online-Fragebogen.

Im Rahmen der Befragung sind beispielsweise Angaben zur Art des Gebäudes sowie Zahl der Wohnungen, zum Baujahr, zu der Heizungsart, der Wohnfläche und der Zahl der Räume zu machen. Die Beantwortung des Online-Fragebogens dauert maximal zehn Minuten. Die angeschriebenen Personen können bis zum 28. Oktober 2019 an der freiwilligen Befragung teilnehmen. Ziel ist die Erprobung des neu entwickelten Online-Fragebogens sowie die Identifikation von Verbesserungspotenzial. Ein Online-Fragebogen bietet sowohl für die Befragten als auch für die statistischen Ämter erhebliche Vorteile.

Neben der Verbesserung der Ergebnisgenauigkeit soll die Belastung für die Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich gehalten werden. So bekommen die Befragten durch eine gezielte Filterführung nur die Fragen angezeigt, die sie tatsächlich beantworten müssen. Zudem sind Online-Befragungen wesentlich ressourcenschonender als postalische Befragungen mit gedruckten Papierfragebogen. Die Informationen zu den zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern stammen von den für die Grundsteuer zuständigen Stellen. Auf der Grundlage des § 12 Zensusvorbereitungsgesetz sind sie an das LSN übermittelt worden. Der Datenschutz und die Geheimhaltung sind umfassend gewährleistet. So werden die Rückmeldungen der Befragten im Rahmen der statistischen Geheimhaltung anonymisiert verarbeitet. Sie dienen ausschließlich der Optimierung des später angewandten Fragebogens und werden nicht für anderweitige Zwecke genutzt. Weitere Informationen zum Zensus 2021 finden Sie im Internetangebot des LSN sowie unter www.zensus2021.de .

Das Landesamt bittet alle ausgewählten Bürgerinnen und Bürger: Nehmen Sie sich bitte die Zeit und helfen Sie uns, die Unterlagen für den Zensus 2021 besser zu gestalten.

Quelle: Landesamt für Statistik Niedersachsen

Freitag, 04. Oktober 2019 11:12 Uhr

Höxter (red). Von Montag, 14. Oktober bis Samstag, 26. Oktober werden durch den Forstbetrieb der Stadt Höxter Baumfällarbeiten im Zuge einer Verkehrssicherungsmaßnahme oberhalb der B64 im Bereich der Ortsausfahrt Höxter in Richtung Godelheim durchgeführt. Die Arbeiten erfordern eine zeitweise Vollsperrung der B64/83. Die Sperrung erfolgt montags bis samstags im Zeitraum von 08.30 bis 15.30 Uhr, um die Belastung für Berufspendler zu verringern. Während dieser Zeit wird der Verkehr ab Höxter auf der L755, K18 und L890 über Lütmarsen, Ovenhausen und Bosseborn bis Ottbergen umgeleitet. Die Umleitung in Richtung Höxter verläuft auf derselben Strecke ab Godelheim.

Dienstag, 01. Oktober 2019 12:12 Uhr

Niedersachsen (red). Das Land Niedersachsen hat zum ersten Schulhalbjahr 2019/2020 bislang 1.788 neue Lehrkräfte an den öffentlichen allgemein bildenden Schulen eingestellt. Damit konnten rund 94 Prozent der veröffentlichten 1.900 Stellen besetzt werden, wie Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne mitgeteilt hat. Unter den 1.788 neuen Lehrerinnen und Lehrern befinden sich auch 141 Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger, dies ist ein Anteil von 7,9 Prozent. Im Kalenderjahr 2019 konnten über 800 Lehrkräfte mehr eingestellt werden, als in Pension gegangen sind (zum 01.02.2019 rund 430; zum 01.08.2019 bislang rund 400).

„Vor dem Hintergrund des allgemeinen Lehrkräftemangels ist dieses Ergebnis sehr respektabel. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Niedersächsischen Landesschulbehörde und im Niedersächsischen Kultusministerium haben einen guten Job gemacht. Dafür bedanke ich mich herzlich. Ein erfolgreiches Einstellungsverfahren ist die Grundlage für eine ordentliche Unterrichtsversorgung, die in diesem Schuljahr 2019/2020 voraussichtlich bei knapp unter 100 Prozent im Durchschnitt liegen wird“, so Tonne. An den Grundschulen und Gymnasien wird sie über 100 % liegen. Im Schuljahr 2018/2019 er­reichte die Unterrichtsversorgung einen landesweit durchschnittlichen Wert von 99,4 Prozent.

Im laufenden Schulhalbjahr können zudem weitere Einstellungen erfolgen, da das Verfahren für geeignete Bewerberinnen und Bewerber offen bleibt. 50 Lehrerstellen zuzüglich zwölf weiterer Stellen für „Schule[PLUS]“ behält das Niedersächsische Kultusministerium als Reservestellen für kurzfristige Verstärkungen in der Hinterhand, „da jede Lehrkraft zählt“, wie Kultusminister Tonne sagt: „Damit sichern wir ab, dass uns keine Lehrkraft zwischen den Einstellungsverfahren verloren geht.“

Parallel zum vorläufigen Abschluss des Einstellungsverfahrens zum 12.08.2019 startete das Verfahren für das zweite Schulhalbjahr 2019/2020: Zum 2. Schulhalbjahr 2019/2020 steht zunächst ein Stellenkontingent von 1.350 für Einstellungsmöglichkeiten an den öffentlichen allgemein bildenden Schulen zur Verfügung. So sieht es der Einstellungserlass des Niedersächsischen Kultus­minis­teriums zum Einstellungstermin 01.02.2020 vor.

Kultusminister Tonne erläutert: „Wir gehen derzeit davon aus, dass zirka 780 Lehrerinnen und Lehrer aus dem Dienst ausscheiden werden. Mit den vorhandenen Stellen lässt sich also erneut ein positiver Saldo von deutlich über 500 Stellen plus für die Unterrichts­versorgung erzielen. Für das Jahr 2020 gilt bei der Unterrichtsversorgung die Losung: Der Pfeil zeigt in die richtige Richtung bei der Unterrichtsversorgung, aber es bleiben unverkennbar deutliche Probleme und zwar vornehmlich an den Haupt-, Real- und Oberschulen. Daher haben wir zum 2. Schulhalbjahr 2019/2020 die Einstellungs­mög­lichkeiten auch bedarfsgerecht mit Schwerpunkt auf diese Schulformen verteilt.“

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite holzminden-news.de