Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Mittwoch, 19. September 2018 15:52 Uhr
„Von allem etwas“ – Neuer Second-Hand Laden in Holzminden
Mittwoch, 19. September 2018 11:33 Uhr

Hofgeismar (r). Wenn tiefe, dröhnende Laute durch die Wälder tönen, dann ist es soweit: Die Paarungszeit bei den Hirschen beginnt. Mit laut imposantem Röhren macht sich der Platzhirsch während der Brunft bei seinen Rivalen bemerkbar. Wird er auch in diesem Jahr wieder der Stärkste und damit Herr des Rudels sein?

Zu dieser Jahreszeit sind die Geweihe der männlichen Rothirsche fertig ausgebildet und der Hormonspiegel steigt. Die Hirsche untereinander werden zu Rivalen.

Die lockeren Rudelverbände der männlichen Hirsche lösen sich auf, denn nun locken die weiblichen Tiere. Sind die Platzhirsche wieder bei ihrem Rudel, röhren sie lautstark, um ihren Anspruch auf die Hirschkühe zu zeigen und um Konkurrenten abzuschrecken. Wenn das nicht reicht, kommt es auch schon mal zu spektakulären Kämpfen, in denen die Geweihe der Hirsche lautstark aufeinander krachen.

Ein männlicher Rothirsch muss etwa sechs Jahre alt sein, bevor er ein Rudel verteidigen kann. Während der Brunft wird die Nahrungsaufnahme für die Hirsche zur Nebensache. Die Paarung mit den weiblichen Tieren und die Verteidigung des Rudels nimmt die ganze Kraft und Zeit in Anspruch.

Der Tierpark Sababurg bietet wieder Führungen zur Brunft an, damit dieses Naturschauspiel hautnah erlebt werden kann.

An folgenden Terminen findet unter der Leitung unserer Erlebnisführer die Hirschbrunft zur Abendstunde durch den abendlichen Park statt:

  • Donnerstag, 20.09.2018
  • Freitag, 21.09.2018
  • Samstag, 22.09.2018
  • Sonntag, 23.09.2018
  • Donnerstag, 27.09.2018
  • Freitag, 28.09.2018
  • Samstag, 29.09.2018
  • Sonntag, 30.09.2018

jeweils um 18:00 Uhr.

Voranmeldungen hierzu sind unbedingt erforderlich (Telefon: 0 56 71 / 766 499-0). Preis für Erwachsene 16,00 Euro (Jahreskartenbesitzer 9,50 €) und für Kinder von vier bis fünfzehn Jahren 11,00 Euro (Jahreskartenbesitzer 7,50 €). Der Betrag ist am jeweiligen Tag in bar am Treffpunkt (Eingangsbereich) zu entrichten.

Im Preis enthalten sind der Tierparkeintritt, die Führung und ein rustikales Eintopfessen (Speiseangebot für Vegetarier ebenfalls möglich), das im Anschluss an die circa 1 ½ Stunden dauernde Führung in der imposanten Elch-Lodge stattfindet.

Unsere Erlebnisführer sind während des Erlebnisabends gern bereit, auftretende Fragen zu beantworten.

An folgenden Terminen findet unter der Leitung unserer Erlebnisführer die Hirschbrunft im Morgengrauen durch den morgendlichen Park statt:

  • Sonntag, 23.09.2018
  • Sonntag, 30.09.2018

jeweils um 07:00 Uhr

Voranmeldungen hierzu sind unbedingt erforderlich (Telefon: 0 56 71 / 766 499-0). Preis für Erwachsene 20,00 Euro (Jahreskartenbesitzer 15,00 €) und für Kinder von vier bis fünfzehn Jahren 15,00 Euro (Jahreskartenbesitzer 12,00 €). Der Betrag ist am jeweiligen Tag in bar am Treffpunkt (Eingangsbereich) zu entrichten.

Im Preis enthalten sind der Tierparkeintritt, die Führung und ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, das im Anschluss an die circa 1 ½ Stunden dauernde Führung in der imposanten Elch-Lodge stattfindet.

Unsere Erlebnisführer sind während des Erlebnismorgens gern bereit, auftretende Fragen zu beantworten.

Das Team des Tierparks freut sich über Ihren Besuch und wünscht Ihnen schon jetzt spannende Stunden bei diesem besonderen Naturschauspiel.

Informationen zur Hirschbrunft und zum Tierpark Sababurg finden Sie im Internet unter: www.tierpark-sababurg.de

Foto: Heike und Ulrich Friedrich

 

 

 

 

 

Mittwoch, 19. September 2018 11:08 Uhr

Holzminden (r). Nach dem erfolgreichen Start 2017, verwandelt sich der Holzmindener Marktplatz auch in diesem Herbst wieder in eine Biathlonarena. „Die Biathlon-Deutschland-Tour“ gastiert im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntages am 28. Oktober erneut in Holzminden. Damit ist die Stadt der Düfte und Aromen, 2018 eine von 40 Städten, in der der weltgrößte Volksbiathlon ausgerichtet wird. Volksbiathlon, das wird bei dieser Veranstaltung großgeschrieben, denn als Jedermannbiathlon steht hier vor allem der Spaß im Vordergrund. Der Veranstalter, die Stadtmarketing Holzminden GmbH freut sich auch in diesem Jahr auf ein unterhaltsames Kräftemessen mit jeder Menge Teamgeist und guter Laune.

Jeder Teilnehmer legt im Laufschritt eine 400 m-Strecke auf dem Marktplatz zurück und absolviert danach das 5 Schüsse-Stehendschießen. Für jeden Fehlschuss geht es anschließend als Strafrunde 50 m auf spezielle Skilanglauf-Cardiogeräte. Danach erfolgt der 2. Laufabschnitt mit dem 2. Schießen. Geschossen wird aus 10 m Entfernung auf Ziele mit 60 mm Durchmesser.

Ob Schülerstaffeln, Firmenteams, unternehmungslustige Freunde oder Vereinssportler, jeder ist eingeladen sich mit seiner Staffel anzumelden. Hierzu müssen Sie keinerlei Vorkenntnisse mitbringen, sondern nur Neugier für den Sport. Geben Sie Ihrer vierköpfigen Staffel einen lustigen Namen und melden Sie sich jetzt mit folgenden Informationen an: (Name, Vorname, Jahrgang, Erfahrung im Sportschießen und Laufen)
Anmeldungen nimmt die Stadtmarketing Holzminden GmbH ab sofort entgegen,
Tel: 05531-992960,  info@stadtmarketing-holzminden.de.


Die 4 Wettkämpfer starten in der angemeldeten Reihenfolge. Sie bekommen keine Staffel zusammen und möchten trotzdem teilnehmen? Kein Problem. Seit diesem Jahr sind erstmals auch Einzelanmeldungen möglich. Die Teams werden dann vom Stadtmarketing in der Reihenfolge der Anmeldung zusammengestellt.
Jeder Teilnehmer, der ins Finale einzieht, erhält Erinnerungsmedaillen und der Siegelstaffel des Tages winkt ein ganz besonderer Preis. Als Ehrengast von Olympiasieger Fritz Fischer erleben die Wettkämpfer ein einzigartiges Biathlonwochenende in Deutschlands „Biathlon-Mekka“, Ruhpolding und der Staffelchampion tritt im Januar 2019 in Ruhpolding im Tourfinale gegen die Staffelchampions der anderen Städte an.

Informationen unter: http://www.biathlon-tour.de/

Foto: www.biathlon-tour.de

 

Mittwoch, 19. September 2018 11:05 Uhr

Holzminden (r). Die Tage werden kürzer und die Sichtverhältnisse schlechter. Deshalb ist es nun besonders wichtig, dass die Lichtanlagen aller Fahrzeuge einwandfrei funktionieren. Um die Fahrzeughalter aus Holzminden und Umgebung sicher in den Herbst zu schicken, bietet die TÜV-STATION Holzminden auch in diesem Jahr einen kostenlosen Lichtcheck im gesamten Oktober an.

„Bei Nebel, Regen und früher hereinbrechender Dunkelheit tragen richtig eingestellte Scheinwerfer viel zur Fahrsicherheit bei“, erklärt Andreas Röll, Leiter der TÜV-STATION Holzminden. Falsch eingebaute beziehungsweise eingestellte oder defekte Leuchten sind der häufigste Grund dafür, dass Fahrzeuge die Hauptuntersuchung nicht bestehen. „Vielen ist gar nicht bewusst, dass ihr Licht nicht korrekt eingestellt ist. Oftmals wird das Problem erst erkannt, wenn aufgrund von schlechter Sicht ein Unfall passiert“, sagt der Stationsleiter. 

Bei zu hoch eingestellten Leuchten besteht die Gefahr, die Fahrer auf der Gegenfahrbahn zu blenden. Auch vorausfahrende Fahrer, die durch den Rückspiegel blicken, können so irritiert werden. Sind die Scheinwerfer dagegen zu niedrig eingestellt, ist das eigene Sichtfeld zu begrenzt und man kann mögliche Hindernisse oder Gefahren nicht rechtzeitig erkennen. Neben der richtigen Einstellung des Abblendlichts sind auch einwandfrei funktionierende Schluss- und Nebelschlussleuchten ein wichtiger Sicherheitsfaktor bei Dunkelheit oder Nebel. Außerdem müssen Blinker und Bremslichter jederzeit intakt sein, um anderen Verkehrsteilnehmern Abbiege- und Bremsvorgänge anzeigen zu können. 

Röll: „Mit unserer jährlichen Lichtcheck-Aktion wollen wir zur Sicherheit auf den Straßen in den dunklen Monaten beitragen. Wir wünschen allen auch im Herbst eine gute und sichere Fahrt.“ 

TÜV-STATION Holzminden, Andreas Röll. Lilienthalstraße 4a, 37603 Holzminden

Mittwoch, 19. September 2018 10:34 Uhr

Holzminden (sl). „Holzminden soll nachhaltig mobiler werden“, lautete das Statement von Tillmann Wittkopp dem Unterstützer von der Lobby „Verkehrs Club Deutschland“. Vom 16. September bis zum 22. September findet die europäische Mobilitätswoche statt, in der Verkehrslösungen in Kommunen ausprobiert werden. Holzminden hat sich nicht bereit erklärt dies durchzuführen, dennoch möchte Wittkopp als Vertreter im kleinen Kreis darauf aufmerksam machen. Zusammen mit der Klimaschutzmanagerin, Dr. Linda Hartmann vom Landkreis Holzminden, sollen Denkprozesse zur klimafreundlichen Mobilität gefördert werden.

Am Samstag den 22. September findet vor der Stadtbücherei von 9.00 bis 13.00 Uhr in Kooperation mit dem „Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club“ eine Kodierung als Diebstahlschutz in Form von Aufklebern statt. Wichtig sei hier den Personalausweis und einen Nachweis des Fahrrads mitzubringen, damit man registriert werden könne und im Falle eines Diebstahls den Besitzer ausfindig macht. Für diese Registrierung fällt ein Betrag von 10 Euro an. Weitere Stände mit einem Showtruck von der Fahrradmarke Kalkhoff und einem Bikefitting mit dem Fahrradladen am Markt für die individuelle Anpassung des Körpers an das Fahrrad seien ebenfalls vertreten. Die Stadtwerke Holzminden wollen dazu Elektrik Fahrzeuge ausstellen, um auf die weitere Vielfältigkeit der Klimafreundlichen Mobilität aufmerksam zu machen, verdeutlichten Jörg Howind und Thorsten Welling von den Stadtwerken.

Das Fahrrad sei hier in Holzminden die beste Version, um sich und der Umwelt etwas Gutes zu tun, erklärte Hartmann. Ziel sei es den Fahrradanteil in Holzminden von 2 Prozent auf 10 Prozent zu steigern und mit wenigen aktiven Mitgliedern Erfolgserlebnisse zu erzielen. Zunächst sollen die Touristen mit Fahrrädern versorgt werden und danach seien die Bürger von Holzminden an der Reihe. Die AG Bahn unterstütze gerne die Verkehrsinitiative, da gerade im Umbau des Bahnhofs die Mobilität eine wichtige Rolle spiele, begründete Karl Hein Witzel als Vertreter der AG Bahn.

Um die Holzmindener von den Fahrrädern zu überzeugen seien zum Beispiel eine Fahrradschnitzeljagd und gesperrte Straßen für Autos eine Idee, um die Attraktivität zu steigern. Über ein Verkehrswegekonzept für den Radverkehr werden ebenfalls Pläne geschmiedet, da der neue Weg in der Sollingstraße nicht verkehrssicher für Fahrradfahrer sei, beschrieb Hartmann.

Foto: sl

Werbung
Blaulicht
Dienstag, 18. September 2018 14:45 Uhr
Brandmelder löst aus unerklärlichen Gründen Alarm im Weserhotel aus
Mittwoch, 12. September 2018 16:49 Uhr

Holzminden (fw). Die Ermittlungen des Großbrandes in der Uferstraße in Holzminden sind abgeschlossen. Wie die Polizei auf Anfrage der Redaktion Holzminden News mitteilte, handelt es sich mit größter Wahrscheinlichkeit um Brandstiftung. Ein elektrischer Defekt kann ausgeschlossen werden. Doch ob es sich um vorsetzliche oder fahrlässige Brandstiftung handelt, ist noch unklar. Daher sucht die örtliche Dienststelle weiterhin Zeugen und ist auf Aussagen der Passanten, die sich zur Tatzeit unmittelbar in der Uferstraße aufgehalten haben und etwas beobachten konnten, angewiesen.

Die Überreste des Hauses werden in naheliegender Zeit komplett abgerissen, doch zuvor müssen noch bautechnische Absicherungen der Umgebung geschaffen werden.

Nach den polizeilichen Ermittlungen folgen die Untersuchungen der Versicherung und Schadensregulierungen.

Siehe hier Bericht zum Großbrand

Foto: Thomas Kube

Sonntag, 09. September 2018 21:00 Uhr

Holzminden/Mühlenberg (rus). Auf der Bundesstraße 497 bei Mühlenberg war am frühen Sonntagabend ein Motorradfahrer in der sogenannten Teufelskurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Leitplanke geprallt. Dabei zog sich der aus Einbeck stammende Fahrer schwere Beinverletzungen zu und musste mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 44" in eine Klinik geflogen werden. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen musste die Bundesstraße zwischen Neuhaus und Holzminden zeitweise voll gesperrt werden.

Foto: red

Freitag, 07. September 2018 17:01 Uhr

Holzminden (red). Spezialkräfte der Polizei durchsuchten in der Nacht zum Freitag, 7. September, drei Wohnungen in Holzminden. Hintergrund war der Verdacht einer Bedrohung und der Verdacht des unerlaubten Waffenbesitzes. Ein 45-jähriger Holzmindener steht im Verdacht einen 60-Jährigen mit einer Waffe bedroht zu haben. Zeugenhinweise ließen darauf schließen, dass es sich bei der Waffe um eine "scharfe" Handfeuerwaffe handeln könnte.

Aus diesem Grund erließ das Amtsgericht Hildesheim einen Durchsuchungsbefehle für drei Objekte, die dem Tatverdächtigen als Wohnung zur Verfügung stehen. Bei der Umsetzung der Beschlüsse wurden dann aus Gründen der Eigensicherung Spezialkräfte der Polizei eingesetzt. Eine Waffe wurde nicht aufgefunden. Nach dem Tatverdächtigen wird durch die Polizei weiter gefahndet - er ist derzeit auf der Flucht.

Freitag, 07. September 2018 05:15 Uhr

Holzminden (red). Das Großfeuer in der Uferstraße in Holzminden war schnell unter Kontrolle, ein Übergreifen auf die benachbarten Wohnhäuser konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren aus Holzminden, Höxter, Bevern, Stadtoldendorf und Stahle verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich aber noch bis in die Nacht hinein. Für die Brandbekämpfung wurde am späten Donnerstagabend der Gelenkmast der Feuerwehr Stadtoldendorf Stellung gebracht. Weil das alte leerstehende Gebäude aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden durfte, wurden die Glutnester über den Gelenkmast von außen bekämpft. Eine Brandsicherheitswache blieb die ganze Nacht über vor Ort, um zu verhhindern, das Flammen wieder auflodern.

Foto: red

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Mittwoch, 19. September 2018 11:21 Uhr
Nächste Ratssitzung am 25. September in Holzminden
Dienstag, 18. September 2018 16:18 Uhr

Polle (red). Die CDU Holzminden lädt herzlich zur nächsten Kreismitgliederversammlung am Freitag den 21. September 2018 ein. Im „Graf Everstein“ in Polle wird ab 17.30 Uhr die Versammlung beginnen. Der Fraktionsvorsitzende der CDU und Mitglied im niedersächsischen Landtag, Dirk Toepffer wird ebenfalls da sein. Als Redner wird er Einiges aus dem Landtag berichten und bei weiteren Punkten der Tagesordnung intensiv mitwirken.

Im Rahmen des Parteitags werden Vertreter und Ersatzvertreter des Kreisverbandes für die Landesvertretersammlung zur Aufstellung der Landesliste für die kommenden Europawahlen 2019 gewählt. Im Anschluss möchte der Küchenchef die Kreismitglieder gerne kulinarisch im „Graf Everstein“ überraschen.

Foto: Symbolbild

Montag, 17. September 2018 11:41 Uhr

Holzminden (r). Mit einem gemeinsamen Entschließungsantrag haben die Landtagsfraktionen von SPD und CDU auf die wachsende Unsicherheit bei Vereinen in Bezug auf die seit Mai 2018 geltende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union reagiert.

„Die Stärkung des Datenschutzes ist im Zeitalter der Digitalisierung richtig und notwendig. Sie darf aber nicht auf dem Rücken der mehr als 56.000 Vereine in Niedersachsen stattfinden, die in überwiegender Zahl ehrenamtlich geführt werden und mit der Umsetzung der neuen Verordnung vielfach überfordert sind“, erklärt die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt. 

Mit dem Entschließungsantrag wird die Landesdatenschutzbeauftrage unter anderem dazu aufgefordert, die niedersächsischen Vereine besser bei der Umsetzung der DSGVO zu beraten und eine möglichst unkomplizierte Handreichung zu entwickeln. „Außerdem fordern wir, dass Vereine bei einem erstmaligen Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung nicht sofort sanktioniert werden. Stattdessen soll die Landesdatenschutzbeauftragte die betroffenen Vereine umfassend beraten und ertüchtigen, zukünftige Verstöße zu vermeiden. Wir dürfen es nicht zulassen, dass ehrenamtliches Engagement auch hier bei uns im Landkreis Holzminden durch die Angst vor der DSGVO abgewürgt wird“, so Tippelt weiter.

Ähnliches gelte auch für die verpflichtende Ernennung einer oder eines Datenschutzbeauftragten in allen Vereinen, so Sabine Tippelt: „Hier muss der Bund dringend eine Ausnahmeregelung für ehrenamtlich geführte Vereine auf den Weg bringen, die sie von dieser Verpflichtung befreit.“

Foto: Symbolbild

Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 18. September 2018 09:57 Uhr
Die ersten Energieausweise verlieren Gültigkeit
Anzeige
Donnerstag, 13. September 2018 20:06 Uhr

Region Weser-Ith. Kommt man mit dem 43-jährigen Valerij Gorr ins Gespräch, dauert es nicht lange, bis er anfängt über sein berufliches Spezialgebiet zu berichten. „Der Fokus von GKS-Wohnkomfort liegt ganz klar auf der Zukunftstechnik der Spann- und Lichtdecken“, erzählt der Inhaber und Spanndecken-Experte. Immer wieder wischt er dabei mit seinem Daumen über das Display seines Smartphones. Gerne zeigt er die Ergebnisse seiner Arbeit. Und seine Kundschaft kann sich sehen lassen: Egal ob Nachtclub-Besitzer, Restaurantleiter oder unzählige Privatkunden – sie alle haben bisher den Kontakt zu Valerij Gorr gesucht, um sich dem aus Frankreich stammenden Trend der Spanndecken anzuschließen.

„Moderne Technologien und umweltfreundliches Material erlauben uns, die Decken mit einer Vielseitigkeit und mit einem beliebigen Schwierigkeitsniveau zu montieren und zu dekorieren“, erklärt der 43-Jährige. „Dadurch werden einzigartige, außergewöhnliche, visuelle und akustische Effekte geschaffen.“

Spanndecken? „Die Decken des Jahrhunderts!“

Vor gut dreißig Jahren wurden erste Spanndecken konzipiert und montiert. Seit einigen Jahren setzt sich dieser Trend nun auch in Deutschland fort. „In vielen modernen Gebäuden sind diese Decken schon zu bewundern“, weiß Valerij Gorr. „Sie werden nicht umsonst die Decke des Jahrhunderts genannt.“

Das Besondere: Spanndecken seien unempfindlich gegen Trockenheit, Wärme und Kälte. „Die feuchtigkeitsbeständigen und schimmelfesten Spanndecken werden aus einer speziell entwickelten, reißfesten und wasserdichten Polymerfolie hergestellt“, erklärt Gorr das Produkt. Und weiter: „Diese Weichfolie wird im Walzverfahren in Bahnen hergestellt und in der Produktion exakt auf die jeweilige Raumgröße zugeschnitten. Haltefedern werden am Außenrand der gesamten Deckenfläche angeschweißt.“ Ob spezielle Lichteffekte, mit integrierten Lautsprechern oder 3D-Formen, diese Deckentechnik biete viele fantasiereiche Gestaltungsmöglichkeiten.

Über die vielfältigen Motive und Montageangebote der Spanndecken kann sich hinreichend auf der Homepage von Valerij Gorr informiert werden. Hier kann sich auch ein ganz individuelles Angebot eingeholt werden. Ihr habt weitere Fragen zu Produkten und Montage? Kein Problem! Kontaktiert Valerij Gorr unter info@gks-wohnkomfort.de. Der Experte für Spanndecken kommt mit seinem Team auch gerne zu Ihnen nach Hause, um sie vor Ort zu beraten. Zudem haben sich der 43-Jährige und sein Team mit ihrem zweiten Standbein auch auf den sozialen Mittelpunkt eines Eigenheims spezialisiert – der Küche. „Wir beraten und planen die Küche direkt beim Kunden zu Hause, dort, wo sie einmal platziert werden soll“, erklärt Gorr. „Das Ziel soll es sein, die Küche, die über die reine Funktionalität hinausgeht, mit dem individuellen Lebensstil und den Wertvorstellungen des Kunden zu verknüpfen und zu gestalten.“


Mittwoch, 12. September 2018 11:14 Uhr

München/Holzminden (r). Fortschritt durch Forschung: Symrise setzt seinen Schwerpunkt auf dem Kongress der International Federation of Societies of Cosmetic Chemists (IFSCC) bei München auf das Thema „gesunde Haut“. Der globale Hersteller von kosmetischen Grund- und Wirkstoffen stellt auf dem IFSCC-Kongress wissenschaftliche Erkenntnisse aus seiner Forschung vor. Die IFSCC lädt vom 18. bis 21. September 2018 Experten aus aller Welt zum fachlichen Austausch unter dem Motto „Kosmetik: Wissenschaft für Schönheit und Lifestyle“ nach Unterschleißheim bei München ein. 

Dr. Manuel Pesaro, Leiter Forschung Mikrobiologie innerhalb der „Global Innovation Cosmetic Ingredients“ bei Symrise, spricht am Freitag, den 21. September 2018, vor den Kongress-Teilnehmern zur Biologie der Haut. Konkretes Thema seines Vortrags: Die Haut-beruhigenden Eigenschaften des probiotischen Milchsäure-Bakteriums Lactobacillus plantarum Heal19 und seine Wirkungen auf die Haut-Barriere. Die Lactobacillus plantarum-Gruppe ist sehr vielfältig und in der Umwelt auf Früchten und in Milchprodukten zu finden, ist aber auch Teil des humanen Mikrobioms. Seit L. plantarum Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt wurde, haben Wissenschaftler eine Reihe nützlicher Eigenschaften dieses kleinen Helfers identifiziert, die Wirkung auf die menschliche Haut ist bislang wenig erforscht. Symrise leistet hierzu einen wesentlichen Beitrag und möchte gleichzeitig Produkte entwickeln, die auf sanfte und natürliche Weise die Hautgesundheit erhalten. 

Zusätzlich zu diesem Vortrag präsentiert Symrise eine Vielzahl an Forschungs-Postern mit erklärenden Visualisierungen der wissenschaftlichen Arbeit. Im Rahmen des Kongresses bewerben sich die Aussteller um die beste Präsentation. Schon die Aufnahme als eines von rund 400 Postern in die Ausstellung gilt als Anerkennung der wissenschaftlichen Arbeit. Im Jahr 2015 gewann Symrise den begehrten IFSCC Poster Award für das beste Poster des Kongresses. Dieses Jahr ist Symrise mit Darstellungen zu acht unterschiedlichen Forschungsprojekten vertreten. Auch hier liegt der Schwerpunkt auf dem Thema Haut. Unter anderem berichtet ein Symrise-Team aus Frankreich, wie sie die Wirkung von Duftstoffen länger erhalten und dabei gleichzeitig für eine Verbesserung der Hautfeuchtigkeit sorgen können.

„Natürlich würden wir uns freuen, wenn wir auch dieses Jahr einen Preis für das beste Poster mit nach Hause nehmen könnten“, sagt Dr. Gerhard Schmaus, Vice President Global Innovation Cosmetic Ingredients bei Symrise. „Noch wichtiger ist uns aber, auf der Ausstellung die Arbeit unserer internationalen Forscherteams zeigen zu können“. Die acht Beiträge von Symrise visualisieren unter anderem die Arbeit von Symrise-Teams aus Holzminden in Deutschland, Clichy in Frankreich und Teterboro in den USA sowie ihren externen wissenschaftlichen Kooperationspartnern von Universitäten und Kliniken in Philadelphia (USA), Versailles und Nizza (Frankreich). 

Der unter anderem von Symrise unterstützte IFSCC-Kongress findet vom 18. bis 21. September 2018 im Infinity Hotel & Conference Resort Munich in Unterschleißheim im Landkreis München statt. Interessierte finden das Symrise-Team am Stand E08.

Foto: Symrise

Werbung
Sport
Freitag, 14. September 2018 13:56 Uhr
„Rund um den Solling“ startet am 7. Oktober in Holzminden - Online-Anmeldungen schon jetzt möglich
Freitag, 14. September 2018 09:38 Uhr

Holzminden (r). „Wir laden alle Sportbegeisterten und solche, die es noch werden wollen, zum Tag des Sports nach Holzminden ein“, sagt Bernd Wiesendorf, Vorsitzender des Kreissportbundes Holzminden. Die Besucher erwartet am Sonntag, 23. September, von 10 bis 17 Uhr in der Sportanlage Liebigstraße ein abwechslungsreiches Familienfest, ganz im Zeichen ehrenamtlichen Engagements im Sport. Der Eintritt ist kostenlos.

Unter dem Motto „Spiel, Spaß, Sport!“ veranstaltet das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport bereits zum fünften Mal einen Tag des Sports. Einer von drei landesweiten Ausrichtern ist der Kreissportbund Holzminden. „Wir haben von Anfang an gesagt, dass der ‚Tag des Sports‘ ganz im Zeichen des ehrenamtlichen Engagements im Sport stehen soll“, bringt Wiesendorf seine Freude zum Ausdruck, dass Vereine aus dem ganzen Kreisgebiet sich und ihre Sportangebote in diesem einmaligen Rahmen vorzustellen. „Lernen Sie neue Sportarten und Vereine kennen, nehmen Sie aktiv an Mitmachaktionen teil, oder genießen Sie das bunte Programm auf der Bühne“, motiviert er die Menschen aus dem Kreis Holzminden, den Sonntag auf der Sportanlage zu verbringen.

Die Organisatoren empfehlen, sportgerechte Kleidung mitzubringen. „Es gibt eine Menge zu erleben, vom Sommer-Biathlon über Stabhochsprung, Mountainbiking und Trampolin-Springen bis hin zu einem Laser-Schießkino“, nennt Sportreferent Benjamin Bayoud nur einige Beispiele der attraktiven Angebote, die auf dem großzügigen Gelände der Sportanlage warten. Selbst ein Schnuppertauchen wird angeboten! Die kleinsten Besucher können sogar das Mini-Sportabzeichen ablegen. Auf der Bühne werden sich die verschiedenen Gruppen der teilnehmenden Sportvereine ein Stelldichein geben, tolle Tanzshows oder spektakuläre Turn-Akrobatik gehören dazu. Und natürlich wird es auch einen Restaurationsbereich mit leckeren Speisen und Getränken geben.

Um 15 Uhr wird ein Jedermann-Lauf gestartet, bei einem Mini-Fußballturnier können die Besucher vollen Einsatz als Zuschauer zeigen. Auf großes Interesse werden sicher auch die Infostände von Polizei, Feuerwehr und THW stoßen. Hier können Fotos mit den ausgestellten Spezialfahrzeugen gemacht werden. Holzmindens Bürgermeister Jürgen Daul wird die Veranstaltung um 10 Uhr eröffnen, erwartet wird auch ein Vertreter des Ministeriums, zudem begrüßen LSB-Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach und KSB-Vorsitzender Bernd Wiesendorf die Gäste. „Die Vereine aus dem Kreis sind hoch motiviert, diesen Tag zu einem besonderen Erlebnis für alle Besucher werden zu lassen“, sagt Wiesendorf und spricht schon jetzt den teilnehmenden Vereinen seinen Dank für ihr großes Engagement aus.

Folgende Vereine und Institutionen beteiligen sich am Tag des Sports mit Infoständen, Aktionen oder Showbeiträgen auf der Bühne: MTV Altendorf, TV Bodenwerder, MTV Boffzen, DDMC Solling, TSV Dielmissen, MTSV Eschershausen, TUSPO Grünenplan, DLRG Ortsgruppen aus dem Landkreis Holzminden, Kneipp-Verein Holzminden, RunArtist Holzminden, SV 06 Holzminden, Schachgesellschaft Holzminden, Schießsportgruppe Bundeswehr Holzminden, TV Deutsche Eiche Holzminden, MTV 49 Holzminden, FC Eintracht Polle, TV 87 Stadtoldendorf, Kreisfachverband Badminton, Niedersächsischer Fußballverband Kreis Holzminden, Kreisschützenverband Holzminden, Jugendfeuerwehr Holzminden, Johanniter Holzminden, Krankenkasse BKK24, Projekt Begegnung, Polizei Holzminden, THW Höxter und die Sportjugend Holzminden.

Ein Hinweis zum Parken beim Tag des Sports: Direkt an der Sportanlage Liebigstraße wird ein Fahrrad-Parkplatz eingerichtet. Wer mit dem Auto anreist, kann den großen Parkplatz von Kaufland nutzen.

Foto: Kreissportbund Holzminden

 

Sonntag, 09. September 2018 07:00 Uhr

Holzminden (r). Am Samstag fand der 11. Intersport Schwager Swim Cup 2018 im Freibad Holzminden statt. Bei bestem Spätsommerwetter starteten 131 Schwimmer mit insgesamt 563 Einzelstarts und 23 Staffelstarts. Zehn Vereine aus dem Landesschwimmverband Hannover sowie vom Landesschwimmverband Nordrhein-Westfalen traten die Reise ins schöne Freibad Holzminden an um an dem Wettkampf teilzunehmen. Um 10.30 Uhr starteten die ersten Läufe bei strahlendem Sonnenschein. Bis in den frühen Abend folgten in zwei Abschnitten über 30 Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen.

Es konnten Sieben neue Veranstaltungsrekorde aufgestellt werden: Fynn Kunze von TWG 1861 Göttingen stellte gleich drei neue männliche Veranstaltungsrekorde auf, über 100m Lagen in 0:59,89 sec , 100m Schmetterling in 0:58,39 sec sowie über 200m Brust in 2:27,78 min. Melina Schüttler stellte einen neuen Rekord über 100m Rücken weiblich in 1:08,37 min und Alke Heise stellte einen Rekord über 100m Lagen weiblich in 1:10,38 min. auf. Beide Schwimmerinnen starteten ebenfalls für den TWG 1861 Göttingen. Komplettiert wurden die neuen Veranstaltungsrekorde durch Lukas Gehring, Sportfreunde Sennestadt über 50m Freistil männlich in 0:25,03 sec und Tim Ubenauf, Hannover 96, über 50m Rücken männlich in 0:29,19 sec.

Die Wanderpokale für die beste Einzelleistung weiblich und männlich, verbunden mit einer Geldprämie, gingen an Svea Bölck vom TSV Pattensen und Fynn Kunze von der TWG 1861 Göttingen Der Wanderpokal für den Sieg der 8x50m Freistil mixed Staffel konnte die Mannschaft der TWG 1861 Göttingen in Empfang nehmen.

Auch bei den weiteren Staffelwettbewerben wurden die Pokale verteilt. Bei 4 x 100m Freistil weiblich siegte die Mannschaft der TWG 1861 Göttingen, vor der SGS Hannover und dem TSV Pattensen. Der Sieg über 4 x 100m Freistil männlich ging ebenfalls nach Göttingen, hier an die 1. Mannschaft der TWG 1861 Göttingen, gefolgt von der SGS Hannover und der 2. Mannschaft TWG Göttingen 1861. Die 4 x 100m Freistil mixed Staffel gewann die 1. Mannschaft von Hannover 96, den 2. Platz belegte die 1. Mannschaft der SGS Hannover und auf Platz 3 folgte die 1. Mannschaft der Sportfreunde Sennestadt. In der Mannschaftswertung gingen die Pokale mit Platz 1 an die TWG 1861 Göttingen, Platz 2 an den TSV Pattensen und Platz 3 an die Sportfreunde Sennestadt

Für die Wasserfreunde Holzminden gingen 12 Teilnehmer an den Start. Kristina Münstermann, Sindy und Stefanie Christ, Helena Konratzki, Mara Reischenbacher und Justin Lichtenwald gaben ihr Wettkampfdebüt und konnten bei ihren Starts ihre ersten persönlichen Bestzeiten aufstellen. Die "alten Hasen" der Wasserfreunde Holzminden Insa Brückner, Levke und Merle Schuwicht, Marie Schoppe, Joy Gaede, Jasmin Lara Frank sowie Ole Winkeltau konnten ebenfalls zahlreiche persönliche Bestzeiten aufstellen. Besonders hervorzuheben sind diesmal die Leistungen von Insa und Ole, die bei all ihren Start eine neue Bestzeit für sich verbuchen konnten.+++ Die einzelnen Ergebnisse sind im Veranstaltungsprotokoll auf unserer Homepage nachzulesen.

„Das Event war ein voller Erfolg. Dies ist nur dank der großartigen Hilfe der Holzmindener Unternehmen möglich“ freut sich Swantje Schuwicht, stellvertretende Vorsitzende der Wasserfreunde, „Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren: Sporthaus Intersport Schwager, Autohaus Vatterott, VR-Bank, Von Poll Immobilien, Stiebel Eltron, Autoteile Lott und der Allianz Vertretung Carsten Klerks für Ihre finanzielle Unterstützung sowie den zahlreichen Sachsponsoren.“ Anja Gaede , Vorsitzende der Wasserfreunde, ergänzt „ Auch einen großen Dank an unseren Aktiven, Eltern und Freunden für ihre Mitarbeit, ohne die diese Veranstaltung nicht in der Form möglich wäre.“

Foto: Wasserfreunde Holzminden

Werbung
Panorama
Sonntag, 22. Juli 2018 07:00 Uhr
NABU: Vogeltränken aufstellen - Unsere gefiederten Freunde leiden unter Trockenheit
Mittwoch, 30. Mai 2018 09:01 Uhr

Lippoldsberg (red). Mit einem brillanten Konzertduo, bestehend aus Daniel Schmahl und Tobias Berndt, setzt die Klosterkirche Lippoldsberg ihre alljährliche Reihe „Frühlingsbrausen“ fort. Das Duo spielt lebendig und dynamisch Werke des europäischen Barocks, der prächtigsten Epoche des 17. Jahrhunderts. Mit Werken von Albioni, Bach, Charpentier, Mouret und Telemann erwartet die Zuhörer ein traditionelles und festliches Konzertprogramm. Mit Daniel Schmahl kommt einer der gefragtesten Trompeter seiner Zeit am 10. Juni um 17 Uhr in die Klosterkirche. Viele Auftritte im In- und Ausland zeugen von seinem Können. Als Sohn einer Potsdamer Musikerfamilie galt Schmahl bereits früh als Grenzgänger zwischen alter Musik, früher Moderne und Jazz.

Tobias Berndt, studierter Organist, wird regelmäßig von internationalen Orchestern als gefragter Solist eingeladen und spielte bereits unter vielen namenhaften Dirigenten. Die beiden Musiker sehen ihre Interpretationen als ein Tribut an die Glanzzeit der hohen Trompete und ihrer kleinen Schwester – dem Corno da caccia, ergänzend durch die Orgel, der Königin der Instrumente. Ein Kartenvorverkauf ist an allen bekannten Vorverkaufsstellen möglich (VVK 17 Euro, AK 19 Euro). Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Privat

Freitag, 25. Mai 2018 06:08 Uhr

Bad Gandersheim (red). Beim „Fest der Chöre“ gehört die Festspielbühne der Gandersheimer Domfestspiele am Sonntag, 27. Mai, ab 15 Uhr den Sängerinnen und Sängern aus Bad Gandersheim und der Region. An diesem Nachmittag zeigen die zwölf teilnehmenden Gruppen die vielfältige und reiche Chorkultur Südniedersachsens. Die Auswahl der Lieder, die vor der einmaligen Kulisse der romanischen Stiftskirche vorgetragen wird, reicht von „Veronika, der Lenz ist da“ über „Hit The Road Jack“ bis „Skandal im Sperrbezirk“. Das Highlight des Tages: Am Ende der Veranstaltung singen alle teilnehmenden Chöre gemeinsam ein Lied. In diesem Jahr wird zum Abschluss die „Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller in der Vertonung von Ludwig van Beethoven ertönen.

Eröffnet wird das „Fest der Chöre“ durch ein Trompetensolo von Matthias Schatz von den Musikfreunden Edesheim-Hohnstedt-Northeim und den Projektchor „Klasse! Wir singen“ von der Grundschule Bad Gandersheim. Die Moderation übernimmt Domfestspiel-Intendant Achim Lenz. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Projektchor „Klasse! Wir singen“ wird gebeten.

Die teilnehmenden Chöre sind der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim zusammen mit dem gemischten Chor Oldenrode, der Projektchor Altes Amt, der MGV Stöckheim, der MGV Wollbrandshausen, HBV Berka/MGV Wollbrandshausen/MGV Stöckheim, der MGV Dannhausen, der MGV Concordia Billerbeck, der Frauenchor Billerbeck, der gemischte Chor Wolperode, der MGV Kalefeld/Sebexen, der Frauenchor Echte sowie der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim.

 

Donnerstag, 03. Mai 2018 07:49 Uhr

Region (red). Am 5. Mai 2018 feiert ArbeiterKind.de seinen 10. Geburtstag. Die mittlerweile größte zivilgesellschaftliche Organisation in Deutschland für Studierende der ersten Generation unterstützt und begleitet seit 2008 junge Menschen, die als Erste in ihrer Familie studieren. 6.000 Ehrenamtliche sind bundesweit in 75 lokalen Gruppen aktiv und informieren Schülerinnen und Schüler, Studierende und deren Eltern rund um das Thema Studium.

„Auch nach 10 Jahren bin ich immer noch von der großen positiven Resonanz auf ArbeiterKind.de überwältigt. Ich danke den vielen Ehrenamtlichen sowie unseren Förderern, Unterstützern und Fürsprechern ganz herzlich für ihr wunderbares Engagement. Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam jedes Jahr Zehntausenden Schülerinnen, Schülern und Studierenden aus nicht-akademischen Familien Mut zum Studium machen konnten. Doch die Bildungschancen hängen in Deutschland immer noch von der sozialen Herkunft ab – daher gibt es auch weiterhin viel zu tun,“ sagt Katja Urbatsch, Gründerin und Geschäftsführerin von ArbeiterKind.de, zum 10-jährigen Jubiläum. 

Mit der eigenen Geschichte Menschen erreichen

In Deutschland lässt sich die Wahrscheinlichkeit, ob ein Kind studieren wird, immer noch am Bildungsstand der Eltern ablesen. Laut des aktuellen Hochschul-Bildungs-Reports 2020 des Stifterverbands aus dem Jahre 2017 beginnen von 100 Kindern aus Akademikerhaushalten 74 ein Studium, dagegen sind es nur 21 aus 100 nicht-akademischen Familien – obwohl doppelt so viele die Hochschulreife erlangen. 

Mangelnde Informationen rund um das Thema Studium, Ängste und Vorurteile sowie fehlende familiäre Unterstützung sind Gründe, warum Kinder aus Familien ohne akademische Tradition den Weg an die Hochschule nicht wagen. Daher ist das Angebot von ArbeiterKind.de besonders niedrigschwellig, glaubwürdig und persönlich angelegt. Ob bei Schulvorträgen, Stipendienveranstaltungen an Hochschulen, an Infoständen auf Bildungsmessen, bei Sprechstunden, offenen Treffen oder am Infotelefon: Die eigene Bildungsgeschichte erzählen und durch das persönliche Beispiel ermutigen – das ist das Erfolgsrezept von ArbeiterKind.de.

Denn die meisten ehrenamtlich Engagierten sind selbst die Ersten in ihrer Familie, die studieren oder studiert haben. Das Rezept hat sich bewährt: Im Sommer 2016 bestätigte eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Wissenschaftszentrum Berlins, dass durch Infoveranstaltungen an Schulen die Wahrscheinlichkeit unter Nicht-Akademikerkindern, ein Studium zu ergreifen, signifikant steigt.

ArbeiterKind.de eröffnet vier weitere Regionalbüros in 2018

„2018 werden wir weiter wachsen. Wir freuen uns auf die Eröffnung von vier Regionalbüros in Berlin, Hamburg, Bayern und Schleswig-Holstein gemeinsam mit Mecklenburg-Vorpommern. Damit möchten wir weiterhin die Reichweite von ArbeiterKind.de erhöhen, die Ehrenamtlichen vor Ort, insbesondere in ländlichen Räumen, stärken, Schulen des zweiten Bildungswegs gezielt ansprechen und so unser Partnerschul-Netzwerks ausbauen“, sagt Katja Urbatsch. Das Wachstum verlangt, den hohen Qualitätsstandard durch entsprechende Schulungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen zu sichern. Bereits 2017 eingeführte Webinare tragen dazu bei, neben den bewährten eintägigen Schulungen vor Ort jedes Jahr noch mehr Ehrenamtliche direkt zu erreichen.

Anlässlich des 10. Geburtstags von ArbeiterKind.de sind das gesamte Jubilämsjahr über Veranstaltungen geplant. Am 5. Mai lät ArbeiterKind.de in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Hessen sowie am 26. Mai für ganz Norddeutschland zu Regionaltreffen der Ehrenamtlichen und Unterstützer ein. Die genauen Termine sind hier auf der Homepage abrufbar.

Foto: red

Samstag, 31. März 2018 17:47 Uhr

Bad Gandersheim (red). In ihrer bevorstehenden Jubiläumsspielzeit zeigen die Gandersheimer Domfestspiele das Stück, mit dem Theater unter freiem Himmel in der Roswitha-Stadt einst begann: „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal. Das Schauspiel erzählt die Geschichte vom Leben und Sterben eines reichen Mannes, der im Angesicht des Todes gezwungen wird, sich mit dem Wert seines eigenen Lebens auseinanderzusetzen. Der literarische Stoff bekommt in der 60. Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele jedoch ein völlig neues Gewand. „Ich weiß, dass wir für diese Inszenierung etwas total verrücktes und spezielles auf die Bühne bringen müssen, vollkommen anderes Theater, als man es gewohnt ist“, sagt Intendant Achim Lenz, sonst hat so ein Werk kaum noch eine Daseinsberechtigung in der heutigen Zeit.

Vor allem der Hauptrolle wird daher einiges abverlangt: „eine große Stimme, ein zwiespältiger Charakter – himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt“, beschreibt Achim Lenz die Anforderungen. Und genau diese Klaviatur beherrsche der Schweizer Schauspieler Marco Luca Castelli im besonderen Maße. „Ich bin mir sicher, dass er seinen eigenen Jedermann kreieren wird und das ist für die Inszenierung von größter Bedeutung“, sagt Lenz, der Castelli bereits vergangenen Sommer mit der Rolle betraute. Ein Moment, an den sich der Schauspieler gut erinnert: „Das war in etwa so, als wenn Achim Lenz mir eine Art Spritze verabreicht hätte. Deren Wirkung setze unweigerlich einen Gedankenprozess in Gang, der seither still vor sich köchelt wie ein Tomatensugo auf kleiner Flamme.“

Der Schweizer verrät, dass er schon erahne, dass ihm mit der Rolle des Jedermann ein „großer Ritt“ bevorstehe, der vor allem sein intuitives Spiel im höchsten Maße fordern werde. Der Originaltext von Hugo von Hofmannstahl liege in ständiger sicht- und griffweite auf seinem Schreibtisch, ebenso der gleichnamige Roman von Philip Roth. Die schönste Vorbereitung sei aber, wenn er mit seiner vierjährigen Tochter zusammen Wolf Erlbruchs Buch „Ente, Tod und Tulpe“ lese und anschaue. „Da geht mir richtiggehend das Herz auf und das ist genau der Zustand, mit dem ich dem Probenbeginn entgegen sehe“, erzählt Marco Luca Castelli, der 2017 erstmals bei den Gandersheimer Domfestspielen engagiert war, er spielte unter anderem den Wurm in „Kabale und Liebe“. 2018 wird Castelli neben dem Jedermann auch als Käpt‘n Hook in „Peter Pan“ zu sehen sein, außerdem tritt er auf der „Studiobühne Kloster Brunshausen – Theater im Museum“ mit dem Solostück „Die Maradona Variationen“ auf. Um aus dem angestaubten Stoff das angekündigte Theaterspektakel zu machen, braucht es neben einem starken 

Jedermann-Darsteller, der mit Marco Luca Castelli gefunden wurde, noch einiges mehr. Der Domfestspiel- Intendant hat für die große Jubiläumsproduktion ein starkes Regieteam engagiert. „Mit Lisa und Laura Goldfarb haben wir zwei preisgekörnte Regisseurinnen gefunden, die sich mit Freilichttheater und Spektakel bestens auskennen“, verrät Lenz. „Beide kommen eher aus dem Tanz- als aus dem Sprechtheater. Auch deshalb wird unser ‚Jedermann‘ besonders werden.“ Die eineiigen Zwillingsschwestern Lisa und Laura Goldfarb sind in Bad Gandersheim übrigens keine unbekannten Gesichter. Genau vor zehn Jahren standen beide als Schauspielerinnern in der damaligen Jedermann-Inszenierung von Johannes Klaus auf der Bühne vor der Stiftskirche.

Der musikalische Leiter der Gandersheimer Domfestspiele, Ferdinand von Seebach, wird eigens für die Jedermann- Inszenierung 2018 Musik komponieren, welche dann von Musikern, die auf der Bühne auch mit agieren, live gespielt wird. Neben vielen Statisten aus dem ExtraEnsemble, der Bürgerspielgruppe der Gandersheimer Domfestspiele, werden auch zwei polnische Artisten zum Einsatz kommen, welche im „Jedermann“ 2018 für zusätzlichen Nervenkitzel sorgen werden.

Premiere feiert „Jedermann“ am Freitag, 15. Juni, um 20 Uhr. Tickets und Informationen gibt es in der Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele, Stiftsfreiheit 12 in Bad Gandersheim, Telefon 05382/73-777, E- Mail karten@gandersheimer-domfestspiele.de sowie im Internet unter www.gandersheimer-domfestspiele.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Foto: Julia Lormis

Werbung
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite holzminden-news.de