Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 14. April 2020 15:14 Uhr

„Größere Probleme gab es nicht“ - Kontaktbeschränkungen am sonnigen Osterfest

Landkreis Holzminden (lbr). Die Corona-Krise hat auch vor dem Osterfest 2020 nicht halt gemacht: Die Osterfeuer fielen aus und die Familie wurde per Videotelefonie kontaktiert. Die sozialen Kontakte sollten laut Landesregierung auf ein Minimum reduziert werden. Polizei und Ordnungsamt kontrollierten, ob die Kontaktbeschränkungen auch eingehalten wurden.

„Größere Probleme gab es nicht, trotz des schönen Wetters an Ostern“, erklärt Burkhard Woitczyk, Ordnungsamtsleiter Holzminden. „Anlässlich der auch zu Ostern bestehenden Kontaktverbote anlässlich der Corona-Pandemie wurden auch im Kreis Holzminden mit einem erhöhten Kräfteansatz polizeiliche Präventionseinsätze durchgeführt“, berichtet die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden in einer Pressemitteilung. Besonders touristische Ausflugsziele wurden von den Beamten kontrolliert.

„Der Karfreitag war sehr ruhig. Zwar waren vermehrt Spaziergänger unterwegs, jedoch meist als Paar“, erklärt Woitczyk. Am Ostersonntag seien besonders im Solling zahlreiche Menschen unterwegs gewesen, jedoch meist mit Abstand. Auch der Samstag verlief im grünen Bereich. „Wir haben vor allem die Einkaufsmärkte und den Wochenmarkt kontrolliert und dort war alles gut organisiert“, berichtet der Ordnungsamtleiter. Jedoch gab es auch einige Verstöße gegen das Versammlungsverbot. Gerade an den Teichen, der Weser oder an anderen Grünflächen haben sich vermehrt jüngere Menschen getroffen. „Einige sind stiften gegangen, als sie uns gesehen haben, andere haben verständnisvoll reagiert und sich nach einer Ansprache getrennt“, so Woitczyk.

Die Polizei verzeichnet ähnliche Situationen: „An mehreren Orten wurden bei bestem Frühlingswetter Motorradfahrer auf ihr Pausenverhalten in Gruppen angesprochen, mit gleicher Intention auch eine hohe Zahl von Besuchern des Weserufers in Polle bzw. Bodenwerder. In mehreren Fällen wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt, welche Bußgelder zur Folge haben werden. Die Bevölkerung reagierte ganz überwiegend verständnisvoll und kooperativ auf die Polizeikontrollen“, heißt es in der Pressemitteilung zum Osterwochenende.

Die Bundesregierung will Ende dieser Woche entscheiden, ob es Lockerungen der Kontaktbeschränkungen geben wird.

Foto: Landkreis Holzminden 

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang