Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 22. Dezember 2019 12:37 Uhr

Johanniter-Weihnachtstrucker: Auf in die Ukraine!

Hannover (red). In vielen Zielgebieten werden die Pakete der Johanniter-Weihnachtstrucker bereits mit großer Freude erwartet. Sie bringen eine Hilfslieferung mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und einem Spielzeug nach Südosteuropa und verteilen sie an bedürftige Kinder, Senioren und Familien.

Hans Joachim Halbach, Mitglied im Regionalvorstand der Johanniter in Niedersachsen Mitte, Superintendent und Regionalverbandspastor Karl Ludwig Schmidt sowie weitere Johanniter, Partner und Unterstützer haben die Weihnachtstrucker am 20. Dezember in Hannover offiziell verabschiedet. Sie wünschten den ehrenamtlichen Helfern besonders eine gute, reibungslose Hinfahrt und eine gesunde Rückkehr zu ihren Familien.

„Mein Dank geht an alle, die ein Paket gepackt oder finanziell die Aktion unterstützt haben. Ob privat in der Familie oder als Mitarbeitender in einer Firma, Organisation oder Behörde. Ein großes Dankeschön auch an die vielen ehren- wie hauptamtlichen Johanniter, die in den Verbänden vor Ort die Aktion tatkräftig unterstützen. Und ganz besonders möchte ich mich bei unseren 18 Johanniter-Weihnachtstruckern bedanken, die sich am 26. Dezember auf den langen Weg in die Ukraine machen. Dieses Engagement ist nicht selbstverständlich. Insbesondere in der Weihnachtszeit, die die meisten im Kreise ihrer Lieben verbringen“, sagte Halbach.

Gemeinsam mit vier Kindern der Wunstorfer Kita „Zwergenwelt“ packten Hans Joachim Halbach und die Weihnachtstrucker symbolisch das letzte Hilfspaket, das dann auf einen der in die Ukraine reisenden Lkw verladen wurde. Vor den Johanniter-Weihnachtstruckern aus dem Landesverband Niedersachsen/Bremen liegen mehr als 1 500 Kilometer bis an die Zielorte. Mit insgesamt drei Lkw und drei Begleitfahrzeugen aus den Johanniter-Ortsverbänden Stade, Wunstorf-Steinhuder Meer, Celle, Salzgitter und Braunschweig bringen 18 ehrenamtliche Johanniter insgesamt 3 600 Hilfspakete für bedürftige Menschen in die ukrainischen Städte Iwano-Frankiwsk (Westukraine), Schytomyr (120 Kilometer westlich von Kiew) und Poltawa (Zentralukraine in der Nähe von Charkow). Am 31. Dezember kehren die Weihnachtstrucker zurück zu ihren Familien.

Gleichzeitig brechen weitere rund 100 ehrenamtliche Weihnachtstrucker aus dem bayrischen Landshut in die Verteilgebiete nach Albanien, Bosnien, Bulgarien und Rumänien auf. Hunderte von Helfern an Johanniter-Standorten in Bayern, Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen sind an der Aktion beteiligt. An zentralen Verteilstellen werden die Pakete mit Hilfe langjähriger Partnerorganisationen vor Ort von Johannitern möglichst persönlich an die Empfänger verteilt. 

Michele Sciacca, Gruppenführer Logistik und Technik und stellvertretender Leiter Ehrenamt aus dem Ortsverband Wunstorf-Steinhuder Meer, leitet den Konvoi. Er hat ihn bereits im vergangenen Jahr in die Ukraine geführt. „Strahlende Kinderaugen und die Begegnung mit den Menschen in der Ukraine lassen die Anstrengungen der Fahrt und der Vorbereitung vergessen. Das sind besondere Momente – das ist der Grund, warum ich das mache“, bringt der Familienvater es auf den Punkt. Unterstützt wird die Aktion vom Deutsch-Ukrainischen Forum mit Hauptsitz in Berlin.

Foto: Johanniter

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang