Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 22. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Holzminden (zir). In den letzten Wochen häuften sich die Äußerungen der Eltern in der Stadt Holzminden über Social Media, dass die Spielplätze teils in schlechtem Zustand seien. Die SPD-Fraktion stellte diesbezüglich bei der Ratssitzung am 19. September einen Antrag, dass die Spielplätze in Holzminden und den Sollingortschaften begutachtet werden sollen. Dies beinhaltet eine Bestandsübersicht, worin ermittelt werden soll, ob die vorhandenen Spielplätze ausreichen, es mehr Bedarf gibt oder Plätze zusammengelegt werden sollen. Außerdem soll auch ermittelt werden, ob die Gerätschaften ausgetauscht oder saniert werden sollen. 

„Hierbei sollen auch die nahegelegenen Kitas und die Kinder- und Jugendbeauftragte, Julia Renziehausen, zur Beratung hinzugezogen werden“, empfiehlt Stadträtin Nicole Christoph (SPD). Thomas Brill (Lebendiges Holzminden) fügte die Idee hinzu, dass man Spielplätze reduzieren, dafür aber die übriggebliebenen aufwerten könne. Peter Ruhwedel (Grüne) empfand den Antrag der SPD als „sinnvoll“ und stimmte der Begründung Christoph zu, dass Spielplätze Orte sind, an denen Kontakte geknüpft und soziale Kompetenzen entwickelt werden und dass diese zu erhalten sind.

Der Rat stimmte einstimmig für den Antrag.

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Holzminden/Eckfeld/Schwager_NEU_Eckfeld_01_2023.jpg#joomlaImage://local-images/Holzminden/Eckfeld/Schwager_NEU_Eckfeld_01_2023.jpg?width=295&height=255