Holzminden (red). Auf dem Kreisparteitag der Christdemokraten wählten die Mitglieder einen neuen Vorstand. Die bisherige Vorsitzende Tanya Warnecke trat nicht mehr zur Wahl an. Yvonne Niemeyer aus Rühle setzte sich gegen ihren Mitbewerber durch und tritt ihre Nachfolge an. Die Versammlung würdigte die außerordentlich engagierte Arbeit der bisherigen Vorsitzenden Tanya Warnecke. Die Mitglieder sind ihr zu großem Dank verpflichtet.

Yvonne Niemeyer will den Kreisverband motiviert weiterführen. „Ich bin ein Kind dieses Landkreises und finde, dass es sich lohnt, sich für ihn und seine Bewohner einzusetzen. Es ist wichtig, dass wir weiterhin als starke CDU im Landkreis agieren. Ich freue mich auf die spannende neue Aufgabe!“

Das Vorstandsteam wird verstärkt durch Sabine Echzell, Thomas Stottmeister und Tobias Teßmer als stellvertretende Vorsitzende, Marc Wellmann als Schatzmeister und Fritz Hagemann als Schriftführer. Als Beisitzer wurden Oliver Blume, Anna Katharina Fischer, Hans-Joachim Göhlich, Andreas Mühle, Yvonne Timmermann und Markus Wendrich gewählt.

Den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Dascho Wehner, Birgit Oerke und Lutz Tekluck wurde für die geleistete Arbeit gedankt. In seinem Grußwort berichtete Uwe Schünemann über seine Arbeit als Landtagsabgeordneter.

„Nach elf Jahren Regierungsverantwortung scheint Ministerpräsident Weil die Bodenhaftung verloren zu haben“, fasst der Landtagsabgeordnete Uwe Schünemann die ersten Ergebnisse des Untersuchungsausschusses zur Gehaltsaffäre seiner Büroleiterin zusammen. Die Eingruppierung bei der Einstellung, die Turbo-Beförderung nach B2at und die rückwirkende Ausgleichszahlung seien nach einem Gutachten eines renommierten Tarifrechtlers rechtswidrig. Der Chef der Staatskanzlei habe die Rechtsverstöße gegen den dringenden Rat seiner Fachbeamten persönlich zu verantworten. Der Ministerpräsident müsse nun die personellen Konsequenzen ziehen.

Foto: CDU