Holzminden. Neuer Boden, neue Beleuchtung, neues Design - die ehemalige Geschäftsstelle der Stadtwerke Holzminden ist nicht mehr wiederzuerkennen. Hier entsteht der zusätzliche Standort des Radhauses am Markt. Mitte Oktober soll am neuen Standort die Eröffnung gefeiert werden. Inhaber und Geschäftsführer Oliver Eisbach tanzt derzeit auf vielen Baustellen. „Ich bin froh, wenn wir wieder Zeit zum Durchatmen haben“, erklärt er. Doch er weiß, dass sich der Stress der vergangenen Monate lohnen wird. „Wir freuen uns auf den neuen Standort. Wir bekommen eine große, top moderne Werkstatt und das Design des Ladens wird einmalig sein. Sowas hat Holzminden noch nicht gesehen“, berichtet er. 

Und wenn der neue Laden fertiggestellt ist, will er auch seinen jetzigen Standort umgestalten. „Hier soll dann ein E-Bike-Verleih entstehen“, berichtet der Holzmindener. Doch er weiß, warum er den ganzen Stress auf sich nimmt: Für seine Leidenschaft - das Fahrradfahren. „Fahrradfahren bedeutet für mich Freiheit. Den Fahrtwind spüren, die Natur genießen und das alleine, mit Hund oder der Familie und Freunden“, sagt er und hält einen Moment inne. 

Am zusätzlichen Standort wird die Verkaufsfläche und die Werkstatt vergrößert. Durch den größeren Platz können auch extravagantere Fahrräder, wie Rennräder oder Gravel Bikes Einzug erhalten. „Das bereits starke Mountainbike-Sortiment wird neben den altbekannten, leistungsstarken Brands um die Marke 'Mondraker' ergänzt werden. Das Zweiradangebot im Bereich 'Straße' wird zu den attraktiven City-Bikes und leistungsstarken Trekking Rädern, auch wieder die allseits beliebten Modelle der Fahrradmanufaktur im Programm haben“, erklärt Eisbach. 

Auf die neue und erstklassig ausgestattete Werkstatt freut sich vor allem das Team, welches mittlerweile aus sieben Vollzeit- und zwei Teilzeitkräften besteht. „Vier Leute sind neu dazugekommen“, ergänzt Eisbach. Die Technik eines Fahrrads hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt. „Früher müssten wir mal ein Kable ziehen, heute schließen wir einen Fehlercomputer wie beim Auto an“, erklärt der Geschäftsführer. Durch die Verstärkung des Teams will man den Kundenservice weiter optimieren und auch spezielle Aufbauten schneller realisieren. „Das gibt es bei uns nämlich auch. Wir können dem Kunden sein Wunschfahrrad bauen“, berichtet Eisbach. 

Besonders freut sich Eisbach über das neue Design des zusätzlichen Standortes. „Wir haben uns echt was einfallen lassen. Wir haben viel mit Rostoptik, einem speziellen Putz und indirekter Beleuchtung gearbeitet“, so Eisbach abschließend. 

Weitere Informationen zum Radhaus am Markt gibt es auch hier: https://radhausammarkt.de/