Dienstag, 27. November 2018 13:24 Uhr

"Young Americans" an der Oberschule Holzminden

Holzminden (r). „Die Young Americans kommen! Ehrlich gesagt, waren viele Kollegen und Schüler anfangs von dieser Nachricht gar nicht begeistert. Wie soll das gehen? Die Schule steckt mitten im Umzug! Das Lehrerkollegium der neuen Oberschule hat gerade begonnen, sich ein wenig kennenzulernen. Viele Sprachlernschüler verstehen sehr wenig Deutsch. Es gibt Kinder, die sich nur schwer an Regeln halten können. Und dann soll ein solches Großprojekt aus dem Stand laufen? Aber alle Skeptiker wurden eines Besseren belehrt. Und dieser große Erfolg ist in erster Linie den energiegeladenen und unermüdlichen Young Americans zu verdanken.

Schon in der ersten Probe gelang es ihnen binnen weniger Sekunden, die Schüler mitzureißen. Alle tanzten, sangen und schauspielerten von der ersten Minute an so gut sie konnten. Und wer genauer hinschaute, erkannte das Konzept: Begeisterung sprang auf jeden Einzelnen über durch starke Vorbilder in Musik und Bewegung. Dabei wurde von den Young Americans aufmerksam beobachtet, welche besonderen Stärken und Talente die Kinder haben. Während der Proben in kleineren Gruppen saßen dann jeweils zwei Young Americans mit Zettel und Stift am Rand. Sie notierten, wer zum Solisten werden kann und wie sich die Show am Ende zu einem großen Ganzen auf der Bühne entwickelt. Es waren nur wenige Schüler, die sich abseits hielten.

Dann war endlich der Abend der Aufführung gekommen. Alle Schüler waren voller Vorfreude und bereit für ihren großen Auftritt. Zuvor aber zeigten die Young Americans in einer einzigartigen Show, was sie drauf haben. Sologesang, der Gänsehaut hervorrief, Tanzeinlagen, die nur so von Kraft und Rhythmus sprühten und nicht zuletzt mehrstimmiger Gesang, der die Sporthalle zur ganz großen Bühne werden lies. Ja, und wie von selbst fädelten sich anschließend die Schüler in dieses bunte Treiben ein. Beim tosenden Schlussapplaus gab es nur noch rot erhitzte, stolze und glückliche Gesichter. Bis dahin wurden die Zuschauer mit unerwarteten musikalischen Talenten ihrer vielleicht sonst stillen Kinder überrascht. Sogar Aaliah, Schülerin des fünften Jahrgangs, traute sich als Solistin auf die hell erleuchtete Bühne.

Was für ein Tag! Was für ein großartiges Projekt! Die Young Americans besuchen in Los Angeles ein zweijähriges Colleges. Hier werden sie geschult in Tanz, Gesang, Schauspiel und Führungsqualitäten. Aber auch Grundlagenfächer wie Mathematik und Sprachen werden vermittelt. Nach ihren anstrengenden Proben für die Show sitzen die Young Americans häufig abends an ihrem Laptop, um online ihre Hausaufgaben für das Collage zu erledigen. Und jeder von ihnen hat seinen ganz eigenen Traum. Sie wollen Ingenieure, Techniker, Hotelfachleute, Lehrer oder Berufsmusiker werden. Die Hälfte dieser Collageschüler (ca 150) unternehmen in Gruppen von ca. 40 Personen Tourneen durch die ganze Welt. Sie werden von Schulen, Lehrerbildungsstätten und anderen Einrichtungen eingeladen. An dieser Stelle danken wir herzlich dem Landkreis für die großartige Unterstützung dieses einzigartigen Projektes für unsere Schule sowie der Stadt Holzminden für ihren Einsatz. Außerdem möchten wir Danke sagen an alle Helferinnen und Helfer, die sich für dieses Projekt in vielfältiger Weise durch ihre Aktivität und Spenden engagiert haben."

Schülerinnen und Schüler der ObS Holzminden

Fotos: ObS Holzminden

 

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite holzminden-news.de