Dienstag, 12. Februar 2019 15:14 Uhr

Stadt Holzminden: 14.000 DM aus Bettbezug keine Fundsache

Holzminden (red). Im Jahr 2017 wurden bei der Stadt Holzminden 14.000 DM von Form von 14 Geldscheinen zu je einem Nennwert von 1.000 DM als Fundsache abgegeben, die eine Familie in einem Bettbezug, den diese vorher käuflich erworben hatte, fand. Die Stadt Holzminden ist bei ihrer Prüfung in der Funktion als Fundbehörde zu dem Ergebnis gelangt, dass es sich bei den Geldscheinen nicht um eine Fundsache handelt. Über dieses Ergebnis - dass es ohne Fundsache auch keinen Finderlohn gibt - wurden die betroffenen Parteien von Seiten der Stadt Holzminden unterrichtet.

Foto: Symbolfoto

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite holzminden-news.de