Freitag, 23. August 2019 10:19 Uhr

Das größte Oktoberfest des Weserberglands: Am 21. und 22. September heißt es wieder „O´zapft is“

von links: Der Festausschuß, bestehend aus Chantal Witte, Christoph Schafer, Christoph Missing, Simon Müller, Dirk Brüninghaus, Henrik Schafer, Godehard Christoph und Sven Schafer freuen sich auf das Oktoberfest

Lüchtringen (TKu). Am 21. September startet nicht nur in München die Wies´n-Saison sondern auch hierzulande. Das größte Oktoberfest im Weserbergland richtet am 21. und 22. September zum zehnten Mal die Blaskapelle Lüchtringen von 1958 e.V. aus. Im vergangenen Jahr zählten die Veranstalter etwa 1200 Gäste. Diese Zahl könnte in diesem Jahr noch getoppt werden. Als Grund dafür nannte der 1. Vorsitzende der Blaskapelle, Christoph Missing, den Wegfall des Oktoberfestes in Golmbach. Außerdem fiele auch das Summer-City-Beats-Festival am Freizeitsee in Höxter weg, so Missing, der dazu rät, im Vorverkauf rasch zuzuschlagen bei den Eintrittskarten.

Das Oktoberfest wird zwei Tage lang zünftig zelebriert. Nur wenige erscheinen ohne Dirndl und Lederhosen. „Die Menschen haben die Trachtenkleidung im Kleiderschrank und wollen sie mindestens einmal im Jahr auf dem Oktoberfest präsentieren“, meint Dirk Brüninghaus, Geschäftsführer der Brauerei Allersheim. Im Ausschank gibt es das „Allersheimer O´zapft“, das am Samstagabend durch die Veranstalter und die Brauerei Allersheim nach dem traditionellen Freibier-Fassanstich an die Besucher ausgeschenkt wird. Los geht es am Samstagabend um 19 Uhr. Bis zum Auftritt der in Deutschland bekannten Partyband „Grumis“ spielt die Blaskapelle Lüchtringen zünftige Blasmusik.

Mit einem Haxen-Essen beginnt der Frühschoppen am Sonntag, den 22. September. Dazu werden 100 Liter Freibier gereicht. Das Haxen-Gedeck mit Sauerkraut, warmen Kartoffelsalat, einem großen Getränk und einem Obstler ist neu, sagt Christoph Missing. Es wird im Vorverkauf für 9,90 Euro angeboten. Für die musikalische Unterhaltung während des Frühschoppens sorgen die Musikanten „Winfried Stark und seine original Steigerwälder“ aus Franken, die sich auf der „Gaudi-Insel“ mit der Blaskapelle Lüchtringen immer wieder ablösen. „Winfried Stark und seine original Steigerwälder“ sind bekannt aus Rundfunk- und Fernsehen. Sie belegten beim ersten internationalen „Grand Prix der Volksmusik“ den zweiten Platz. Für ihre Lieder erhielten sie bislang fünf goldene und eine Platin-Schallplatte. Die Livemusik am Sonntag kommt zum zweiten Mal von der Lüchtringer „Gaudi-Insel“, ein Platz, der sich mitten im Zuschauerbereich befindet, so Missing.

Der Eintritt am Sonntag ist frei. Es gibt ein Angebot für Firmen, Vereine und Gruppen, bei dem Tischreservierungen für die „Gaudi-Insel“ entgegen genommen werden. Der Vorverkauf startet am 02. September. Karten können im VVK zum Preis von acht Euro für Samstag (12 Euro Abendkasse) erworben werden. Die Karten gibt es bei Ralf Tegethoff (Tabak & Co. In der Westfalenstraße 17 in Lüchtringen) und auf der Internetseite der Blaskapelle Lüchtringen (www.blaskapelle-luechtringen.de). Als neue Vorverkaufsstellen ist das Modehaus Klingemann neu hinzu gekommen sowie das Stadtmarketing Holzminden.

Fotos: Thomas Kube

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite holzminden-news.de