Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 01. Dezember 2019 09:41 Uhr

Digitalisierung und Engagement: Wie passt das zusammen?

Holzminden (red). Es wird gerade viel über die Folgen der Digitalisierung auf die Gesellschaft diskutiert. Bilder von Menschen, die nur noch auf ihr Smartphone starren, vermitteln den Eindruck, dass mobile Endgeräte der Ersatz für reale Beziehungen, also Bekannt- und Freundschaften, sind. Kritische Stimmen konstatieren gar, dass der Zusammenhalt der Gesellschaft durch zunehmende Individualisierungstendenzen gefährdet wird.

Dass dem nicht so ist, hat Dr. Thomas Leppert von der Heldenrat GmbH jetzt im Holzmindener Weserberglandforum der HAWK eindrücklich gezeigt. In seinem Vortrag zum Thema „Digitalisierung und Engagement: Wie passt das zusammen?“ hat er zahlreiche Möglichkeiten aufgezeigt, wie digitale Plattformen eingesetzt werden können, um freiwilliges Engagement zu unterstützen bzw. zu ermöglichen. Digitalisierung müsse als Chance verstanden werden, sich raum- und zeitunabhängig mit anderen freiwillig Engagierten auszutauschen. Digitalisierung ist weniger ein technischer, sondern vielmehr ein gesellschaftlicher Prozess, dem sich niemand mehr entziehen könne.

Am Beispiel des Dorfes Ovenhausen im Kreis Höxter zeigte Martina Werdehausen von der Caritas Konferenz Ovenhausen, dass digitale Plattformen nicht nur als organisatorische Unterstützungsstrukturen genutzt werden können, sondern auch das Potenzial besitzen, gesellschaftliche Partizipation anzustoßen und damit das soziale Miteinander im Dorf zu festigen. Auch die Demographiebeauftragte des Landkreises Göttingen, Regina Meyer, verwies in ihrem Co-Referat auf die Notwendigkeit digitaler Begleitstrukturen, um freiwillig Engagierte bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Der Landkreis Göttingen entwickelt derzeit im Rahmen des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Deutschen Landkreistages (DLT) geförderten Projektes „GIVE: Gut informiert – vernetzt engagiert“ derartige Strukturen.

Die öffentliche Vortragsreihe Wissen.Schafft.Dialog. ist eine Veranstaltung des Zukunftszentrums Holzminden-Höxter (ZZHH). Seit Mai 2018 widmet sie sich der Digitalisierung im ländlichen Raum

Foto: ZZHH

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang