Holzminden (red). Am Samstag, den 26. Juni fanden im Bundesleistungszentrum für Karate in Bottrop, die ersten Dan Prüfungen des Deutsch-Japanischen-Karate-Bund (DJKB) nach dem Corona-Lockdown statt. Mit Impfpass und negativem Test reisten die Prüflinge an. Imke Wingrat vom MTV 49 Holzminden war unter den 17 Prüflingen zum 1. Dan dabei.

Die Prüfungen wurden von Shihan Hideo Ochi 9.Dan, Chef Trainer für Europa, der Japan Karate Association (JKA) mit Unterstützung von Thomas Schulze 6.Dan Deutscher national Trainer aus Bremen abgenommen. Imke Wingrat trainiert mit einigen Unterbrechungen seit 10 Jahren Karate im MTV 49 Holzminden. Während ihres Studiums trainierte sie auch in Saarbrücken, Lübeck und Bremen. In Bremen trainierte sie unter dem Nationaltrainer Thomas Schulze 6. Dan. Beim MTV 49 trainiert sie bei ihrem Vater Erhard Wingrat 6.Dan. Mit ihm trainierte sie auch während des Look down 3- bis 4-mal in der Woche face-to-face. So gut vorbereitet fuhr sie nach Bottrop und stellte sich der Prüfung zu 1. Dan (Schwarzgurt Meistergrad). Die Prüfung bestand aus dem Kihon (Basic Techniken), der Kata (Übungsform, stilisierter Kampf) und dem Kumite (Kampf).

Die Palette der vorgeschriebenen Basic Techniken, die der Prüfer sehen wollte, waren kein Problem für Imke. Ihre Sentei Kata zur Prüfung war Bassai Dai. Auch diese beherrschte sie fehlerfrei. Auch die Shitai Kata (Heian Godan) war kein Problem für sie. Zum Kumite wurde ihr ein sehr kräftiger Gegner zugeteilt. Imke lies sich dadurch aber nicht beirren und kämpfte konzentriert und konsequent und zeigte auch hier eine sehr gute Leistung. Daher lautete das Ergebnis der Prüfer auch: gute Prüfung; bestanden. Über dieses sehr gute Ergebnis freuen sich nicht nur Tochter Imke und Vater Erhard Wingrat, sondern das gesamte MTV 49 Holzminden Dojo. "Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Leistung Imke", ließ der Verein verlauten.

Foto: MTV 49