Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 22. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Holzminden (red). Symrise setzte seinen Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2023 fort und erzielte einen Umsatzanstieg von 6,8 % auf 2.414 Mio. € (H1 2022: 2.260 Mio. €). Ohne Berücksichtigung von Portfolio- und Wechselkurseffekten erhöhte sich der Umsatz organisch um 8,0 %. Beide Segmente trugen zu der positiven Entwicklung bei und steigerten ihre Umsatzerlöse in einem weltweit angespannten wirtschaftlichen Umfeld.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 446 Mio. € (H1 2022: 486 Mio.€). Die Profitabilität (EBITDA-Marge) erreichte 18,5 % (H1 2022: 21,5%). Nach Bereinigung der Sondereffekte im Segment Scent & Care betrug das EBITDA 475 Mio. €. Damit lag es 1,5 % über dem Vorjahresvergleichswert von 468 Mio. €, der ebenfalls um einen einmaligen Ertrag in Höhe von 18 Mio. € aus der Veräußerung des Velcorin®-Geschäfts in 2022 bereinigt wurde. Die normalisierte EBITDA-Marge erreichte 19,7 % und lag vor allem durch gestiegene Rohstoff-, Energie- und operative Kosten unter dem bereinigten Vorjahres-vergleichswert von 20,7 %.

Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender der Symrise AG: „Symrise verfügt über ein bewährtes und stabiles Geschäftsmodell mit vergleichsweise geringem Risikogehalt. Der Konzern ist breit diversifiziert und robust aufgestellt. Die anhaltend hohe Inflation hat allerdings zu Kostensteigerungen geführt, die durch ein striktes Kostenmanagement sowie Preiserhöhungen bislang nur in Teilen kompensiert werden konnten. Dennoch gehen wir zuversichtlich in das zweite Halbjahr. Mit dem Ausbau unserer Produktionskapazitäten und der Zusammenarbeit mit Sunner in China sowie Swedencare untermauern wir unsere führende Position in den Bereichen Pet Food und Pet Care. In Shanghai hat Symrise kürzlich ein neues Kreativzentrum für Fine Fragrances eingeweiht und in Paris ein Kompetenzzentrum für Cosmetic Ingredients eröffnet. Diese Maßnahmen spiegeln unseren Anspruch wider, unsere Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig auszubauen.“

Umsatzentwicklung im Konzern

Der Symrise Konzern erzielte im ersten Halbjahr 2023 ein organisches Umsatzwachstum von 8,0 %. Beide Segmente trugen zu der erfreulichen Entwicklung bei. Unter Berücksichtigung von Portfolio- und Wechselkurseffekten betrug das berichtete Umsatzwachstum 6,8 %. Die Portfolioeffekte in Höhe von 35 Mio. € aus den Übernahmen von Groupe Néroli und Romani, Frankreich sowie Wing Biotechnology, China, trugen positiv zum Umsatzanstieg auf 2.414 Mio. € bei.

Segment Taste, Nutrition & Health

Taste, Nutrition & Health erzielte im ersten Halbjahr 2023 ein organisches Umsatzwachstum von 11,4 %. Unter Berücksichtigung von Portfolio- und Wechselkurseffekten betrug der Umsatz des Segments in Berichtswährung 1.527 Mio. € (H1 2022: 1.398 Mio. €) und lag damit 9,3 % über dem Wert des Vorjahres. Die Akquisition von Wing Biotechnology steuerte rund 21 Mio. € zum Umsatzwachstum bei. Im Geschäftsbereich Food & Beverage entwickelten sich die Anwendungsbereiche für süße und würzige Produkte sowie für Getränkearomatisierungen sehr erfreulich und erzielten alle ein zweistelliges organisches Wachstum. Insbesondere die Regionen EAME (Europa, Afrika, Mittlerer Osten) und Lateinamerika erzielten hohe Zuwächse. Der Anwendungsbereich Naturals konnte seine Erlöse insbesondere in den Regionen Asien/Pazifik und Lateinamerika steigern.

Der Geschäftsbereich Pet Food erzielte ebenfalls ein prozentual zweistelliges organisches Wachstum. Besonders dynamisch verlief die Umsatzentwicklung in den Ländermärkten Frankreich, USA, Mexiko, China und in Südostasien. Mit dem Ausbau seiner Produktionskapazitäten und dem Joint Venture mit Sunner, in Bezug auf Ei-basierten Proteinen, in China hat Symrise die Basis für die weitere Entwicklung des Geschäfts gelegt.

Das Geschäft mit Probiotika blieb hinter dem Niveau des Vorjahres zurück und verzeichnete im ersten Halbjahr einen leichten Umsatzrückgang. Dieser lässt sich insbesondere auf eine schwächere Nachfrage in den Regionen Nordamerika und EAME zurückführen.

Segment Scent & Care

Scent & Care erreichte im ersten Halbjahr 2023 ein organisches Umsatzwachstum von 2,4 %. Unter Berücksichtigung von Portfolio- und Währungseffekten betrug der Umsatz im ersten Halbjahr 2023 in Berichtswährung 886 Mio. € (H1 2022: 863 Mio. €) und lag damit 2,7 % über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Die Portfolioeffekte aus den Übernahmen von Groupe Néroli und Romani trugen mit insgesamt rund 15 Mio. € zum Umsatz bei.

Der Geschäftsbereich Fragrance steigerte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2023 organisch im einstelligen Prozentbereich. Insbesondere der Bereich der Feinparfümerie setzte seine dynamische Entwicklung fort und erzielte nach einem starken Vorjahr erneut prozentual zweistellige organische Zuwächse. Besonders ausgeprägte Steigerungsraten kamen aus den Regionen EAME und Lateinamerika. Im Anwendungsbereich Consumer Fragrance konnte ein einstelliges prozentuales Wachstum erreicht werden. Hier verzeichneten ebenfalls die Regionen EAME und Lateinamerika gute Zuwächse. Die Umsatzerlöse im Anwendungsbereich Oral Care entsprachen im ersten Halbjahr dem Niveau des Vorjahres.

Die Umsatzentwicklung im Geschäftsbereich Aroma Molecules wurde im ersten Halbjahr 2023 vor allem durch ein schwieriges Marktumfeld sowie den Produktionsstillstand in Colonel Island belastet. Die Nachfrage nach Duftstoffen und Menthol war zudem durch einen Lagerabbau auf Kundenseite negativ beeinträchtigt. In Summe lagen die Erlöse deutlich unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Der Umsatz im Geschäftsbereich Cosmetic Ingredients entwickelte sich in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres weiterhin erfreulich. Er erzielte erneut prozentual zweistellige organische Zuwächse. Die Regionen EAME, Asien/Pazifik und Lateinamerika konnten die Erlöse deutlich steigern. Die Anwendungsbereiche für Sonnenschutz und Micro-Protection verzeichneten die stärksten Wachstumsimpulse.

Profitabilität Konzern und Segmente

Der Konzern erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2023 ein EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und auf immaterielle Vermögenswerte) von 446 Mio. €. Diese enthalten einmalige negative Sondereffekte im Segment Scent & Care in Höhe von insgesamt 29 Mio. € im Zusammenhang mit dem Stillstand des Standorts Colonel Island, der Neuorganisation infolge der strategischen Ausrichtung des Segments sowie Kosten in Verbindung mit dem Kartellverfahren.

Die Profitabilität des Konzerns (EBITDA-Marge) erreichte 18,5 % (H1 2022: 21,5 %). Das EBITDA belief sich auf 446 Mio. € (H1 2022: 486 Mio.€). Ohne die vorgenannten Sondereffekte im Segment Scent & Care betrug das bereinigte EBITDA 475 Mio. €. Damit lag es 1,5 % über dem Vorjahresvergleichswert von 468 Mio. €, der ebenfalls um einen einmaligen Ertrag in Höhe von 18 Mio. € aus der Veräußerung des Velcorin®-Geschäfts im ersten Halbjahr 2022 bereinigt wurde. Die normalisierte EBITDA-Marge lag bei 19,7 % und lag einen Prozentpunkt unter der bereinigten Vorjahres-Marge von 20,7 %.

Das EBITDA des Segments Taste, Nutrition & Health betrug in der Berichtsperiode 335 Mio. € (H1 2022: 315 Mio. €) und stieg damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,4 %. Der Anstieg ist vor allem auf profitables Umsatzwachstum, die getätigten Akquisitionen sowie eine leicht rückläufige Rohstoffkostenquote zurückzuführen. Die EBITDA-Marge erreichte 21,9 % und lag bereinigt um den positiven Einmaleffekt im Vorjahr aus dem Verkauf des Velcorin-Geschäfts 0,7 Prozentpunkte über dem Vorjahresvergleichswert (EBITDA-Marge H1 2022 ohne Einmaleffekt: 21,2 %).

Das Segment Scent & Care erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2023 ein EBITDA von 111 Mio. € (H1 2022: 171 Mio. €). Es wurde eine EBITDA-Marge von 12,5 % erreicht (H1 2022: 19,8 %). Darin enthalten sind einmalige negative Sondereffekte in Höhe von insgesamt 29 Mio. € im Zusammenhang mit dem Stillstand des Standorts Colonel Island, der Neuorganisation infolge der neuen strategischen Ausrichtung des Segments sowie Kosten in Verbindung mit dem Kartellverfahren. Ohne diese einmaligen Sondereffekte betrug das bereinigte EBITDA des Segments 140 Mio. €. Die bereinigte EBITDA-Marge des Segments belief sich auf 15,8 %. Der Ergebnisrückgang ist, neben den genannten Sondereffekten, vor allem auf anhaltend hohe Rohstoffkosten sowie eine schwächere Umsatzentwicklung im Geschäftsbereich Aroma Molecules zurückzuführen.

Konzerngewinn, Cashflow und Nettoverschuldung

Der auf die Aktionäre der Symrise AG entfallende Konzerngewinn der ersten sechs Monate 2023 betrug 188 Mio. € und lag damit 41 Mio. € unter dem Wert des Vorjahreszeitraums von 229 Mio. €. Wesentlicher Grund hierfür sind die einmaligen Sondereffekte im Segment Scent & Care in Höhe von 29 Mio. € sowie der Ertrag im Vorjahr in Höhe von 18 Mio. € aus der Ver-äußerung des Velcorin-Geschäfts. Das Ergebnis je Aktie erreichte 1,34 € (H1 2022: 1,64 €).

Der operative Cashflow des ersten Halbjahres 2023 lag mit 144 Mio. € um 92 Mio. € über dem Vorjahr. Die Verbesserung resultiert im Wesentlichen aus einem geringeren Aufbau von Working Capital, dem Veräußerungseffekt aus dem Velcorin-Geschäft sowie Fremdwährungseffekten.

Der Business Free Cashflow in den ersten sechs Monaten betrug 106 Mio. € und lag damit um 1 Mio. € über dem Vorjahr. Der Business Free Cashflow in Prozent vom Umsatz entsprach mit 4,4 % nahezu dem Wert des Vergleichszeitraums, der 4,6 % betrug.

Die Nettoverschuldung erhöhte sich gegenüber dem Stichtag 31. Dezember 2022 um 203 Mio. € auf 2.435 Mio. €. Das Verhältnis aus Nettoverschuldung inkl. Leasingverbindlichkeiten zum bereinigten EBITDA beläuft sich damit auf 2,7. Inklusive Pensions- und Leasingverbindlichkeiten betrug die Nettoverschuldung 2.916 Mio. € und entsprach somit einem Verhältnis zum bereinigten EBITDA von 3,2.

Symrise bestätigt Mittelfristprognose

Symrise bestätigt seine Wachstums- und Profitabilitätsziele und geht weiterhin davon aus, schneller zu wachsen als der relevante Markt. Das Unternehmen strebt 2023 ein organisches Umsatzwachstum zwischen 5 und 7 % an. Dabei soll die Profitabilität auf Basis einer bereinigten EBITDA-Marge, um die 20 % betragen.

 

Mittelfristig strebt das Unternehmen bis 2025 an, seinen Umsatz auf 5,5 bis 6,0 Mrd. € zu steigern. Hierzu sollen ein jährliches Wachstum von 5 bis 7 % (CAGR) sowie zielgerichtete Akquisitionen beitragen. Die Profitabilität (EBITDA-Marge) soll sich mittelfristig in einem Zielkorridor von 20 bis 23 % bewegen.

 

Der Zwischenbericht zum Halbjahr 2023 der Symrise AG ist auf der Website des Unternehmens unter https://www.symrise.com/de/investoren/finanzergebnisse/ abrufbar.

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Holzminden/Eckfeld/Schwager_NEU_Eckfeld_01_2023.jpg#joomlaImage://local-images/Holzminden/Eckfeld/Schwager_NEU_Eckfeld_01_2023.jpg?width=295&height=255