Albaxen/Stahle (TKu). Am Samstagmorgen ereignete sich auf der Bundesstraße B64/83 zwischen Albaxen und Stahle ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall, bei dem fünf Fahrzeuge involviert waren. Drei Personen wurden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, während ein Fahrer vom Unfallort floh. Die Polizei beschreibt den Vorfall als skurril und komplex. Gegen 11 Uhr fuhr ein Opel die mittlere Spur in Richtung Holzminden, als sich plötzlich ein Fahrzeugteil löste. Der Fahrer verlor die Kontrolle, lenkte nach rechts, drehte sich und prallte in die Leitplanke. In diesem Moment wurde ein auf der rechten Spur fahrender BMW seitlich von dem Opel gerammt, was zu einem weiteren frontalen Zusammenstoß führte. Im BMW saßen ein Mann mittleren Alters und seine Tochter.

Ein hinter dem BMW fahrender Audi wurde ebenfalls touchiert – das Fahrzeug wurde leicht beschädigt und der etwa 60-jährige Fahrer blieb unverletzt. Der Audi-Fahrer erklärte der Polizei, dass auch ein Jeep an dem Unfall beteiligt gewesen sein soll. Dieser sei mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Holzminden weitergefahren und habe sich somit vom Unfallgeschehen entfernt. Ein Ford, der in Richtung Höxter unterwegs war, wurde vermutlich von dem abgelösten Fahrzeugteil des Opels getroffen. Der Fahrer erlitt einen leichten Schock und setzte seinen Pkw an die Leitplanke auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite, blieb jedoch unverletzt.

Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme wurde die Bundesstraße für über zwei Stunden voll gesperrt. Die Löschgruppe Albaxen sicherte die Unfallstelle ab und unterstützte den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten. Mehrere Rettungswagen aus Holzminden, Höxter und Beverungen sowie ein Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Kreises Höxter waren im Einsatz. Auch der Löschzug der Höxteraner Kernstadt wurde alarmiert, konnte jedoch schnell wieder abrücken. Die Ermittlungen gestalten sich laut Polizei schwierig, da noch nicht mit allen Unfallbeteiligten und Verletzten gesprochen werden konnte. Die Suche nach dem flüchtigen Jeep-Fahrer wird intensiv fortgesetzt. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang oder zum flüchtigen Fahrzeug geben können, sich zu melden. Diese nimmt sie unter der Telefonnummer 05271 / 962-0 entgegen.

Fotos: Thomas Kube