Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 13. Mai 2020 10:35 Uhr

Niedersächsische Kommunen konnten 2019 das dritte Jahr in Folge einen Finanzüberschuss erzielen

Hannover (red). Nach den Ergebnissen der vierteljährlichen Kassenstatistik konnten die Kommunen in Niedersachsen 2019 das dritte Jahr in Folge einen Finanzüberschuss erzielen. Die bereinigten Einzahlungen übertrafen die bereinigten Auszahlungen um 264 Mio. Euro. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) weiter mitteilt, konnten die Gemeinden und Gemeindeverbände bereinigte Einzahlungen von 26,7 Mrd. Euro (3.340,64 Euro pro Kopf) verbuchen und tätigten bereinigte Auszahlungen in Höhe von 26,4 Mrd. Euro (3.307,58 Euro pro Kopf). Vor allem die Landkreise und kreisfreien Städte erzielten 2019 Überschüsse, wogegen die kreisangehörigen Einheitsgemeinden und die Samtgemeinden Finanzierungsfehlbeträge auswiesen.

Die kommunalen Auszahlungen für Investitionen wuchsen deutlich um 12,7% auf 3,8 Mrd. (470,60 Euro pro Kopf). Die Steuereinnahmen erhöhten sich im Jahr 2019 um 3,5% auf 10,5 Mrd. Euro. Davon erbrachte die Gewerbesteuer ein Aufkommen von 3,73 Mrd. Euro. Im Jahr 2019 hat es in Niedersachsen noch keine Auswirkungen der Corona-Krise gegeben.

Nach vorläufigen Berechnungen hat sich die Verschuldung der Kommunen Niedersachsens geringfügig um 16 Mio. auf 12,2 Mrd. Euro erhöht. Dies entsprach einem Betrag von 1.522,74 Euro pro Kopf. Während der Stand der Kassenkredite um 366 Mio. Euro auf 1,6 Mrd. Euro sank, wuchsen die Schulden aus Wertpapieren und Krediten um 382 Mio. auf 10,6 Mrd. Euro.

Detailinformationen HIER.

Quelle: Landesamt für Statistik Niedersachsen

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang