Holzminden (sst). Am 30. Januar veranstalteten engagierte Schüler aus dem 13. Jahrgang des Campe Gymnasiums Holzminden eine einzigartige Talentshow „Campe´s Got Talent“. Der Name war dabei an den amerikanischen Talentshow-Wettbewerb „America´s Got Talent“ angelehnt; die Talentshow in der Schulaula stellte jedoch etwaige ausländische Wettbewerbe in den Schatten, denn das Campe bot Kandidaten mit den unterschiedlichsten Talenten, die vor einer Jury antraten, um ihr einzigartiges Können unter Beweis zu stellen. Mit dabei waren unter anderem Musiker, Tänzer, Künstler und auch Akrobaten. Wichtig dabei zu erwähnen ist, dass die Teilnahme schulintern stattfand.

Die Jury bestand dabei aus dem Ehrengast Bürgermeister Christian Belke, der Schulleiterin Inez Schroth sowie den drei Lehrkräften René Adamek, Jennifer Griesbach und Stephan Rösemeier. Durch den Abend führte und moderierte der Schüler Jan-Christoph Horn, der die Kandidaten ankündigte und nach jedem Auftritt die ersten Eindrücke der Jury hartnäckig herauskitzelte. Der Erstplatzierte konnte dabei zwei freie Eintrittskarten für den Heidepark im Wert von 80 bis 100 Euro gewinnen. Für den zweiten Platz bekam man einen 15 Euro Kinogutschein im Roxy Kino Holzminden. Der Drittplatzierte gewann einen 15 Euro Gutschein bei der Buchhandlung Hinrichsen.

Die erste Kandidatin des Abends war Lisa Nawroth, die das Lied „Let me down slowly“ von Alec Benjamin sang und somit die Messlatte für alle anderen sehr hochlegte, was der Bürgermeister mit seiner Aussage bestätigte: „Lisa, das hat mir so gut gefallen, dass ich dich als Bürgermeister zur Neujahrseröffnung 2025 als musikalische Begleiterin einlade!“ Die Menge jubelte und die junge Sängerin, die auch im Schulchor tätig ist, freute sich ungemein.

Am Klavier beeindruckten im Solo Mathilda Gäbler mit „Der Fasan“ sowie „Menuett für Anna Magdalena“ und im Geschwisterduo Yulia und Oleksandra Shynkarova mit einem individuellen Programm. Eine Kombination aus Fingerspitzengefühl sowie dem perfekten Maß an Tempo machte die Klavierspiele bemerkenswert.

Zwischendurch konnten auch kleine Künstler ihre selbstentworfenen Werke vorstellen. Manche Bilder bezogen sich auf die Büchervorlieben, indem Motive aus einem Manga übernommen wurden, wie von Titus Dorendorf; Nia Ball und Klara Dauer hingegen zeichneten das Universum und Planeten.

Für den Unterhaltungshöhepunkt des Abends sorgten Janik Meyer und David Hansmann aus dem 13. Jahrgang mit einer etwas originellen Art von Akrobatik … Ihr seriöses Auftreten mit Anzugshose, Hemd und Krawatte stand dabei eher im Widerspruch zu ihrer lockeren und sehr lustigen Präsentation. Sie balancierten einen Gymnastikball aus, der nur mittels ihrer Körper gehalten wurde. Janik und David schienen das nicht zum ersten Mal gemacht zu haben, denn auch bei Handständen, Drehungen oder beim „unter die Beine meines Partners durchkrabbeln und hoffen, ihm nicht wehzutun“ berührte der Ball nicht einmal den Boden. Passende musikalische Begleitung fanden sie mit „Total Eclipse of the Heart“ von Bonnie Tyler.

Ebenfalls sehr überzeugen konnte die Tänzerin Valerie Dymchohlo, die jede Körperbewegung unter Kontrolle hatte und genau wusste, was sie tat. Mit Hüftschwung, Dynamik und Eleganz holte sie sich viel Beifall ein und blieb bei vielen auch noch nach dem Abend in Erinnerung. An eine Mischung aus Tanz und Gesang trauten sich die Freundinnen Stella Templin und Ana Marie Berwald; da war Multitasking gefragt, was die beiden aber gekonnt meisterten. Wer sich auch ans Mikrofon traute, war Pia Grigoleit mit „The Fool“ und einer Gitarrenbegleitung von der eigenen Mutter. Manche Noten waren dabei so hoch, dass es unglaublich war, diese Töne überhaupt noch zu treffen. Der Moderator kündigte die beiden als Grigoleit Family an als Korrespondenz zur Kelly Family.

Als schöne Ergänzung zu den musikalischen Auftritten eignete sich die Trampolin AG unter der Leitung von der Lehrkraft Lisa Adam mit insgesamt acht athletischen Schülern. Sie nutzen nicht nur den Bühnenraum, sondern auch den Platz vor der Bühne, der mit einem Trampolin und Matten ausgestattet war. Die Schüler machten Saltos, Handstände oder Partnerübungen, bei denen es ihnen an Beweglichkeit nirgends fehlte.

Im Laufe des Abends kam erneut ein Meyer auf die Bühne: dieses Mal handelte es sich jedoch um Justus Meyer, der mit 43 Bottleflips in einer Minute vor allem das jüngere Publikum aufjubeln und ihn während der Vorstellung motivieren lies. Justus Meyer forderte auch den Bürgermeister auf, sein Glück zu versuchen, um den Schwierigkeitsgrad zu veranschaulichen. Allerdings scheint Christian Belke ein heimlicher „Freizeit-Bottleflipper“ zu sein, denn nach dem zweiten Versuch stand die Flasche wie eine Eins auf dem Flaschenboden. Hut ab.

Die letzten beiden Vorstellungen waren erneut auf den Gesang ausgerichtet. Zunächst sang Ahmad Syed das Lied „Hasbi Rabbi“ von Sami Yusef, wodurch er die orientalische Welt in die Aula des Campe Gymnasiums transportierte. Das Publikum klatsche dabei rhythmisch mit und genoss die zarte Jungenstimme.

Den Abschluss bildete Vlada Ilina mit „Acarde“ von Duncan Laurence. Durch die ruhige, fast schon melancholische Stimmung des Liedes zog die talentierte Sängerin das Publikum in ihren Bann. Manche schalteten sogar ihre Taschenlampen an, sodass sich eine Art Sternbild im dunklen Raum bildete, was die Stimmung des Liedes zusätzlich unterstütze.

Festzuhalten ist, dass es alle Kandidaten verdient hätten, unter den Top-Drei platziert zu werden. Die Jury entschied sich wie folgt:

  1. Platz: Vlada Ilina
  2. Platz: Lisa Nawroth
  3. Platz: Trampolin AG

Großer Applaus ertönte nach der Nominierung und jeder gönnte seinen Mitstreitern den Erfolg. Die Gewinner konnten ihre Platzierung teilweise selbst kaum glauben.

Alle Kandidaten schienen ihren Auftritt dabei vollumfänglich genossen zu haben. Falls jemand nervös oder ängstlich gewesen sein sollte, war davon keine Spur zu bemerken. Zudem haben sich alle an diesem Abend großen Respekt verdient, vor einem gefüllten Saal derartig starke Auftritte hinzulegen.

Ein sehr erfolgreicher Abend mit sehr gelungener Organisation des 13. Jahrgangs des Campes!

Fotos: Klajbor