Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 17. Juli 2021 15:30 Uhr

Eintreffen der Kreisfeuerwehrbereitschaft Holzminden in Eschweiler: So läuft der Einsatz vor Ort ab

Holzminden/Eschweiler (red). Die Schäden, die das Hochwasser in Teilen Nordrhein-Westfalens angerichtet hat, sind immens. Neben zahlreichen Helfern aus der gesamten Bundesrepublik sind in der Nacht 170 Einsatzkräfte mit 50 Einsatzfahrzeugen der Kreisfeuerwehrbereitschaft Holzminden - inklusive DRK und JUH - in das Krisengebiet nach Eschweiler aufgebrochen. Am heutigen Morgen, gegen 7:30 Uhr, sind die heimischen Einsatzkräfte am Ziel - dem Sportzentrum in Eschweiler - eingetroffen.

In einem ersten Schritt nahmen Bereitschaftsführer Michael Eisenbeiß und Kreisbrandmeister Jens Heinemyer bei einer Einsatzbesprechung teil, in der den Holzmindener das Einsatzgebiet zugeteilt wurde. Unter anderem sind 13 Einsatzkräfte der Feuerwehr Emden der Kreisfeuerwehrbereitschaft unterstellt. Während die Emdener und zwei Züge der Kreisfeuerwehrbereitschaft in einem Gewerbegebiet eingesetzt werden, um große Wassermassen aus dem Bereich abzupumpen - dazu wird eine spezielle Hochleistungspumpe 8.000l pro Minute eingesetzt - kontrollieren zwei weitere Züge der Holzmindener Helferinnen und Helfer Straßenzüge und Häuser auf eventuell notwendige Maßnahmen.

Die Drohnenstaffel unterstützt die Erkundungsmaßnahmen vor Ort und der ELW 2 koordiniert die Einsätze und hält Kontakt zum Stab in Celle. Die Verpflegung wird durch Verpflegungskomponente sichergestellt und das DRK unterstützt die Logistikmaßnahmen vor Ort.

Foto: Kreisfeuerwehr Holzminden

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang